01 Juni 2018, 11:55
Kardinal Woelki: "Hier geht es um Leben und Tod!"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Eucharistie'
Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat beim Fronleichnamsfest mit dramatischen Worten die Hl. Eucharistie verteidigt - In Essen wollte Bischof Overbeck mit einem Psychotrick die Freigabe der Euchariste an Protestanten "verkaufen"

Köln (kath.net)
Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat am Donnerstag im Anschluss an das Pontifikalamt an Fronleichnamsfest mit dramatischen Worten die Hl. Eucharistie verteidigt und ging auch auf die Debatte um den Kommunionempfang für protestantische Ehepartner ein. Wörtlich sagte Woelki: "Hier geht es um Leben und Tod. Hier geht es um Tod und Auferstehung. Hier geht es um das ewige Leben. Hier geht es um Christus, hier geht es um seine Kirche und damit geht es hier um das Eingemachte. Deshalb müssen wir darum streiten und den richtigen Weg suchen. Nicht irgendeinen Weg sondern den Weg des Herrn, den Er uns weist. Er allein ist der Weg, die Wahrheit und das Leben." Der Kölner Kardinal wies noch einmal Behauptungen zurück, nach denen er den Brief nach Rom hinter dem Rücken von Kardinal Marx verschickt habe: "Ich sage mit der Heiligen Schrift: Offen und frei bin ich aufgetreten und habe das geschrieben und gesagt, was zu schreiben und zu sagen war, in aller Öffentlichkeit. Ich sage noch einmal auch: Wir hier in Deutschland leben nicht auf einer Insel der Seligen, wir sind keine Nationalkirche." Am Ende seiner Ansprache bekam Woelki von den Gläubigen im Kölner Dom großen Applaus.

Werbung
christenverfolgung


In Essen hatte hingegen hatte der dortige Bischof Franz-Josef Overbeck auf subtile Weise für die Freigabe der Eucharistie an Protestanten plädiert. So behauptete der Bischof ohne Nachweis, dass Papst Johannes Paul II. eine begrenzte Öffnung der Kommunion angeregt habe. Laut Overbeck könne es derzeit noch keine generelle Zulassung evangelischer Christen zur Kommunion geben. Dann versuchte der Bischof von Essen aber mit einem Psychotrick doch die Freigabe verbal zu verkaufen. So meinte er, dass die die gemeinsame Kommunion möglich werden, wenn in einer Ehe „das Seelenheil auf dem Spiel steht“. Er möchte dafür aber eine "theologisch verantwortete Lösung". Interessant ist in dem Zusammenhang mit dem deutschen Eucharistie-Streit die Sprache seiner eigenen Pressestelle, die im Zusammenhang mit den 7 Bischöfen, die sich an Rom gewandt haben, von "unterlegenen Bischöfen" sprach.

VIDEO - Film COPYRIGHT DOMRADIO



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (121)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (54)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (47)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (46)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (38)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (26)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (23)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (21)

Zwei Donnerschläge aus Rom (19)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (19)

Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten (17)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (15)