25 Mai 2018, 06:00
3,6 Millionen Argentinier bei Pro-Life-Märschen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Im Juni soll im Parlament über die Tötung ungeborener Kinder bis zur 14. Schwangerschaftswoche diskutiert werden. Zumindest im Senat soll es eine derzeit eine Pro-Life-Mehrheit gegen eine Gesetzesänderung geben.

Buenos Aires (kath.net)
Mehr als 3,6 Millionen Argentinier haben vergangenen Sonntag in über 200 Städten des Landes am Marsch für das Leben Buenos Aires 2018 und landesweit teilgenommen. Die Veranstaltungen wurden unter anderem wegen einem geplanten Versuch einer Gesetzesänderung abgehalten, welches die Tötung ungeborener Kinder bis zur 14. Schwangerschaftswoche erlauben soll. Derzeit kann eine Abtreibung nur straffrei bei einer Vergewaltigung bzw. bei Gefahr für das Leben der Mutter durchgeführt werden. In der Praxis kommen beide Fälle aber sehr selten vor. Am 13. Juni soll die geplante Gesetzesänderung im Parlament diskutiert werden. Zumindest im Senat scheint es derzeit ein Pro-Life-Mehrheit geben, die eine Gesetzesänderung verhindern möchte. Die umstrittene Pro-Abtreibungsorganisation Planned Parenthood hatte in den letzten Jahren bereits mehrere Millionen US-Dollar in dem Land "investiert", um eine entsprechende Todesgesetzgebung zu pushen.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


Schönstatt Argentinien - Marsch für das Leben Buenos Aires/Argentinien 2018 und landesweit - 3,6 Millionen Teilnehmer! - ♫ Mit Lied: Feiert das Leben!




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (58)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (32)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)