17 Mai 2018, 08:00
Nigeria: Kirchlicher Massenprotest nach Massaker an Christen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Nigeria'
Katholische Bischöfe rufen für kommende Woche zu Großdemonstration und Protest gegen Angriffe der Fulani-Milizen auf christliche Bauern auf - Ende April ermordete Priester werden beerdigt

Abuja-Rom (kath.net/KAP) Mit einer Massendemonstration im Bundesstaat Benue wollen die katholischen Bischöfe in Nigeria in der kommenden Woche gegen die anhaltenden Angriffe der Fulani-Milizen auf christliche Bauern protestieren. Seit Jahresbeginn sind bei den blutigen Attacken mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen, berichten örtliche Medien. Zuletzt überfielen Bewaffnete am 24. April eine katholische Kirche in dem Dorf Aya-Mbalom und töteten 19 Menschen, unter ihnen zwei Priester.

Werbung
syrien2


Bei den Angreifern handelte es sich Zeugenaussagen zufolge um Angehörige des muslimischen Hirtenvolks der Fulani, die mit ihren Herden wegen der anhaltenden Trockenheit in Nordnigeria nach Süden wandern. In diesem Zusammenhang kommt es immer wieder zu Konflikten mit der vorwiegend christlichen bäuerlichen Bevölkerung.

Laut einer Pressemitteilung der Nigerianischen Bischofskonferenz, aus der die römische Presseagentur "Fides" am Mittwoch zitierte, findet die Protestkundgebung am 22. Mai in Makurdi, der Hauptstadt des Benue-Staates, statt. Die beiden am 24. April ermordeten Priester werden am selben Tag begraben.

So viele Menschen wie möglich sollten zur Protestkundgebung nach Makurdi reisen, rief Bischofskonferenz-Generalsekretär P. Ralph Madu auf. Auch in den anderen Diözesen Nigerias sollten zudem parallel "eine friedliche Versammlung, eine Rosenkranzprozession oder eine andere angemessene Solidaritätsbekundung" organisiert werden. Möglichst viele Bischöfe würden zudem am Begräbnis der beiden ermordeten Geistlichen in Makurdi teilnehmen.

Die Bischöfe äußerten sich Ende April bestürzt über das jüngste Massaker. Sie äußerten in diesem Zusammenhang den Verdacht, dass die staatlichen Behörden, nicht alles in ihrer Macht stehenden tun, um der Gewalt ein Ende zu setzen und riefen Staatspräsident Muhammadu Buhari zum Rücktritt auf.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine moralische Pflicht zum 'Kirchenaustritt'? (123)

Soll in Deutschland die katholische Sexualmoral abgeschafft werden? (122)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (64)

Der Abschied von der Moral (53)

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit" (42)

Nicht richten, nicht verurteilen, immer geben und großherzig sein! (41)

Heimlicher „Höhepunkt“ des Evangelischen Kirchentags: „Vulven malen“ (34)

Papst Franziskus über 'Verschiedenheit der Religionen' (31)

"Die Schönheit Christi, des einzigen Erlösers" (25)

Jesus-Anspielung im neusten Asterixfilm – ein Grund zum Ärgern? (24)

Missbrauch: US-Katholiken überdenken Zugehörigkeit zur Kirche (20)

Papst: "tiefstes Mitgefühl" zum Tod von Kardinal Danneels (18)

„Von welchem Planeten stammen unsere kirchlichen Leiter?“ (18)

120 Christen in Nigeria ermordet - Medien schweigen (17)

Kultursteuer statt Kirchensteuer (17)