17 Mai 2018, 08:00
Nigeria: Kirchlicher Massenprotest nach Massaker an Christen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Nigeria'
Katholische Bischöfe rufen für kommende Woche zu Großdemonstration und Protest gegen Angriffe der Fulani-Milizen auf christliche Bauern auf - Ende April ermordete Priester werden beerdigt

Abuja-Rom (kath.net/KAP) Mit einer Massendemonstration im Bundesstaat Benue wollen die katholischen Bischöfe in Nigeria in der kommenden Woche gegen die anhaltenden Angriffe der Fulani-Milizen auf christliche Bauern protestieren. Seit Jahresbeginn sind bei den blutigen Attacken mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen, berichten örtliche Medien. Zuletzt überfielen Bewaffnete am 24. April eine katholische Kirche in dem Dorf Aya-Mbalom und töteten 19 Menschen, unter ihnen zwei Priester.

Werbung
messstipendien


Bei den Angreifern handelte es sich Zeugenaussagen zufolge um Angehörige des muslimischen Hirtenvolks der Fulani, die mit ihren Herden wegen der anhaltenden Trockenheit in Nordnigeria nach Süden wandern. In diesem Zusammenhang kommt es immer wieder zu Konflikten mit der vorwiegend christlichen bäuerlichen Bevölkerung.

Laut einer Pressemitteilung der Nigerianischen Bischofskonferenz, aus der die römische Presseagentur "Fides" am Mittwoch zitierte, findet die Protestkundgebung am 22. Mai in Makurdi, der Hauptstadt des Benue-Staates, statt. Die beiden am 24. April ermordeten Priester werden am selben Tag begraben.

So viele Menschen wie möglich sollten zur Protestkundgebung nach Makurdi reisen, rief Bischofskonferenz-Generalsekretär P. Ralph Madu auf. Auch in den anderen Diözesen Nigerias sollten zudem parallel "eine friedliche Versammlung, eine Rosenkranzprozession oder eine andere angemessene Solidaritätsbekundung" organisiert werden. Möglichst viele Bischöfe würden zudem am Begräbnis der beiden ermordeten Geistlichen in Makurdi teilnehmen.

Die Bischöfe äußerten sich Ende April bestürzt über das jüngste Massaker. Sie äußerten in diesem Zusammenhang den Verdacht, dass die staatlichen Behörden, nicht alles in ihrer Macht stehenden tun, um der Gewalt ein Ende zu setzen und riefen Staatspräsident Muhammadu Buhari zum Rücktritt auf.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Die ewige Erlösung vieler Seelen steht auf dem Spiel! (133)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (46)

Schick: Eucharistiegemeinschaft ist nicht die wichtigste Ökumenefrage! (43)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Die 12 Tricks des Anti-Christen, um Seelen zu stehlen (38)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Jugendliche aus Panama schenken Papst Weltjugendtag-Kreuzanhänger (26)

„Wie geht es der Kirche? Wie immer: Der Teufel stürmt gegen sie an“ (26)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (25)

Burger: „Wie können wir als Kirche überhaupt noch weitermachen?“ (24)

US-Hexen verfluchen neuen US-Richter Kavanaugh (21)

„Schleichende Rekatholisierung der CDU“? (19)

Eichstätter Bischof Hanke schließt Rücktritt nicht aus (19)

Dr. Catherine Pakaluk an Macron: "Acht Kinder durch freie Wahl" (18)