Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Mehr als 4.000 Teilnehmer bei Rosenkranzgebet an US-Universität

12. Mai 2018 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Gläubigen bildeten eine lange Menschenkette rund um das Gelände der Universität Nebraska in Lincoln. Sie beteten für den Frieden und die Zukunft der Studenten der Universität.


Lincoln (kath.net/LSN/jg)
Mehr als 4.000 überwiegend junge Menschen nahmen am 29. April an einem „Rosenkranz-Kreuzzug“ auf dem Gelände der University of Nebraska-Lincoln teil. Unter Leitung von James D. Conley, dem Bischof von Lincoln, beteten die Gläubigen im Gedenken an die Erscheinungen in Fatima um den Frieden.

Ein weiteres Gebetsanliegen war die Zukunft der jungen Menschen, die an der Universität studieren. Die Teilnehmer waren Studenten und Gläubige aus dem Bistum Lincoln. Sie stellten sich in einer langen Menschenkette rund um das Universitätsgelände auf.

Die Veranstaltung sei als „Kreuzzug“ bezeichnet worden, weil der Rosenkranz eine geistliche Waffe sei. „Um den Satan zu bekämpfen, brauchen wir Waffen, und der Rosenkranz ist eine der stärksten Waffen um Gott in die Familien und in unsere Gesellschaft zurück zu bringen“, sagte P. James Kelleher SOLT, der Organisator des Rosenkranz-Kreuzzuges.

Das öffentliche Gebet war ein guter Ausgangspunkt für Gespräche über den Glauben. Viele Studenten wurden neugierig und wollten von ihren Kommilitonen mehr wissen, sagte Mary Forbes, die für das katholische Studentenmissionsprojekt FOCUS (Fellowship of Catholic University Students) arbeitet.

Eine der Teilnehmerinnen hob die Bedeutung der Priester und Ordensleute hervor. Diese seien mit gutem Beispiel voran gegangen und hätten viele der jungen Menschen inspiriert. Dies betreffe nicht nur die Teilnahme am Rosenkranz-Kreuzzug, sondern auch die Vertiefung des Glaubens.


Video vom Rosenkranz-Kreuzzug an der Universität Nebraska-Lincoln





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 15. Mai 2018 

Wenn auch heut erst..

-
möchte ich dennoch meine Freude- auch meinen Dank kundtun für diese Rosenkranz-Beter-Aktion junger Studenten, rings um ihr Uni-Gebäude!
-
Auch wunderbar ihre Intention:
für den FRIEDEN u. für ihre Zukunft!

Möge unsere ULF von Fatima- immer mehr weltweit die Herzen zum Rkrz.GEBET berühren u. anleiten!
Und uns allen immer mehr die KRAFT u. den SEGEN erfahren lassen!
-
So dankb. verbunden


1

0
 
 f12 12. Mai 2018 
 

Wirklich beeindruckend So viele junge Menschen die beten. Satan wird diese Kirche nicht zerstören, er ist armselig und völlig unbedeutend. Mächtig wird er nur wenn wir es ihm erlauben.


2

0
 
 Rozaniec 12. Mai 2018 
 

Warum denn dauernd diese Ketten und nicht alle zusammen? Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das praktisch gehen soll. Man hört sich doch gar nicht gegenseitig, wenn so viele Menschen in einer Reihe stehen.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Rosenkranz

  1. Papst ruft zu weltweitem Rosenkranzgebet gegen Corona auf
  2. Papst ruft zu Rosenkranzgebeten gegen Pandemie auf
  3. Italiens Bischöfe laden erneut zum landesweiten Rosenkranzgebet
  4. Monat der Weltmission: Millionen beten gemeinsam den Rosenkranz
  5. US-Gebetsinitiative Rosenkranz von Küste zu Küste: Tun, was Maria sagt
  6. Mit dem Rosenkranz zum Sieg
  7. Gebet zum Erzengel Michael kostenlos bei ‘Kirche in Not’ erhältlich
  8. ‘Eine Million Kinder beten den Rosenkranz’
  9. Kanada: ‚Rosenkranz von Küste zu Küste’
  10. 10.000 britische Katholiken beim ‚Rosenkranz an der Küste’ erwartet








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz