24 April 2018, 18:00
Alfie: Krankenhaus stellte Geräte ab, doch ER will nicht sterben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Die Eltern mussten Alfie die Nacht über teilweise mit Mund-zu-Mund-Beatmung helfen - Italien kämpft um die Überstellung nach Rom, ein englisches Gericht untersagt die Überstellung nach Rom - UPDATES von 20.30 Uhr

Liverpool (kath.net)
Dramatische Szenen spielen sich seit gestern (am Abend) im Kinderkrankenhaus von Liverpool ab. Begleitet von Protesten von hunderten Menschen vor dem Spital hat das Krankenhaus am Abend gegen 21.00 Uhr die lebenserhaltenden Geräte des kleinen Alfie abgeschaltet. Der im Mai 2016 geborene Alfie leidet an einem fortschreitenden Abbau des Nervengewebes und befindet sich seit seinem achten Lebensmonat in einem Liverpooler Spital. Laut vorliegenden Meldungen dürfen derzeit nur die Eltern und zwei Familienangehörige zum kleinen Alfie, der derzeit um sein Leben kämpft. Das Spital gibt dem Kind offenbar nicht einmal Unterstützung durch Sauerstoffzufuhr, auch erlaubt das Spital nicht, dass die Eltern selbst Sauerstoff geben, obwohl sie welchen zur Verfügung haben. Das Krankenhaus selbst wird seit gestern von dutzenden Polizisten bewacht, weltweit beten hunderttausende Menschen, die via soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter verbunden sind. Zum Zeitpunkt Dienstag am Morgen soll Alfie noch immer am Leben sein.

Werbung
Franken3


Italiens Außenminister Angelino Alfano und Innenminister Marco Minniti haben gestern dem 23 Monate alten britischen Buben am Montag die italienische Staatsbürgerschaft. Damit solle eine mögliche Verlegung des Kindes in eine italienische Fachklinik vorbereitet werden. Doch England und das Krankenhaus verweigerten bis zuletzt die Herausgabe des kleinen Kindes, d.h. den Eltern wird auch jetzt in den Todesstunden des kleinen Alfie verwehrt, das Krankenhaus zu verlassen, da ihnen sonst das Gefängnis droht. Im Hintergrund kämpft das italienische Konsulat in England noch immer um die Herausgabe und die Überstellung des kleinen Alfie in die Vatikanklinik nach Rom, möglicherweise zu spät.

UPDATES von 11.30:
Die Eltern mussten Alfie die Nacht über teilweise mit Mund-zu-Mund-Beatmung helfen. Seit Dienstag am Morgen bekommt der Bub wieder künstliche Sauerstoffzufuhr. Die vatikanischen Kinderklinik Bambino Gesu wär zur sofortigen Aufnahme von Alfie bereit. Die italienische Verteidigungsministerin Roberta Pinotti würde für die Überstellung sofort ein Flugzeug bereitstellen.

Update von 20.30
Bei einer weiteren Gerichtsverhandlung am Dienstag am späten Nachmittag hat ein englisches Höchstgericht verboten, dass Alfie zur Behandlung nach Rom überstellt wird!

Foto: Alfie in der Nacht vom 23. zum 24. April 2018 nach Entfernen des Beatmungsgerätes










Foto (c) Alfies Army/Facebook

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

QUERIDA AMAZONIA (140)

'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt! (96)

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (77)

Katerstimmung bei ZDK, Schüller, Zulehner & Co. (65)

Wien: Plädoyer für Aussöhnung von Kirche und Freimaurern (37)

'Seht, wie sie einander lieben!' (Tertullian) (33)

„Wer Menschen und Vereinigungen als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet…“ (25)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (23)

„Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“ (21)

Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben (21)

'Das Abschlussdokument der Amazonassynode ist nicht Teil des Lehramts' (20)

„Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ... (17)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (17)

Wiener Kardinal Schönborn sieht synodalen Weg mit Sorge! (16)

Deutsche Bischöfe erhalten brüderliche Zurechtweisung aus der Ukraine (15)