Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit

20. April 2018 in Aktuelles, 41 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Deutscher Kircheninsider, der den Inhalt des Briefes der Glaubenskongregation kennt, bestätigt gegenüber kath.net nochmals: Es wurde der DBK ganz klar der Wunsch des Papstes übermittelt, derzeit kein Dokument in der Sache zu veröffentlichen.


Rom (kath.net)
"Den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz hat der Wunsch des Heiligen Vaters erreicht, wonach dieser vorschlägt, in der Sache ein Gespräch in Rom zu führen", hieß es gestern in einer Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) als eine Reaktion auf das Schreiben der Glaubenskongregation. kath.net hat berichtet. Für große deutsche Medien stand schnell fest, dass die Reise nach Rom nicht ganz freiwillig stattfindet: „Papst Franziskus zitiert Kardinal Marx nach Rom“, titelten „Stern“ und „Focus“. Doch Kardinal Marx wird diese Reise nicht alleine antreten. Laut CNA wird auch Kardinal Woelki an dem Gespräch teilnehmen. Teilnehmen sollen laut kath.net vorliegende Informationen aber mit Bischof Felix Genn noch mindestens ein weiterer Bischof.


Die gestrige Behauptung der DBK, wonach die Meldungen, dass die Handreichung im Vatikan durch den Heiligen Vater oder Dikasterien abgelehnt worden sei, falsch sei, wird von verschiedenen Vatikan-Journalisten, die seit Tagen über die brisante Post Bescheid wussten, kritisch gesehen. Ein Insider aus Deutschland, der auch den Inhalt des Briefes der Glaubenskongregation kennt, hat gegenüber kath.net am Donnerstag nochmals bestätigt, dass die Berichterstattung von kath.net korrekt ist und darauf hingewiesen, dass in dem Brief der Glaubenskongregation ganz klar der DBK der Wunsch des Papstes übermittelt wurde, derzeit kein Dokument in der Sache zu veröffentlichen. Er bezeichnete die Aussendung der DBK wörtlich als „Nebelkerze“.

Archivfoto Kardinal Marx


Foto oben (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 21. April 2018 
 

@Stummel

zum Abschluß: für mich gibt es einen Unterschied zwischen weltlichen Aktionen wie Boot/Pappnase und so etwas Wichtigem wie unserem Allerheiligsten Altarsakrament.


5

0
 
 Stummel 21. April 2018 
 

@lakota

Na ja, und sie haben ihn auch nicht davon abgehalten, das Flüchtlingsboot als Altar zu verwenden und ihn nicht davon abgehalten sich im Dom eine Papnase aufzustecken und, und ,und.
Sie biegen sich die Sache wohl selber sehr zurecht.


3

0
 
  21. April 2018 
 

http://w2.vatican.va/content/francesco/de/cotidie/2018/documents/papa-francesco-cotidie_20180305_umk

"Und so, indem ich nachforsche, »ob ich wirklich mit dem Geist Gottes denke, um die Gnade zu bitten, zu unterscheiden, wann ich mit dem Geist der Welt denke und wann ich mit dem Geist Gottes denke«. Und daher, so schloss Franziskus, sei es wichtig, Gott auch »um die Gnade einer Umkehr des Denkens zu bitten«."


2

0
 
 maxjosef 20. April 2018 
 

Bischof Dr. Stefan Oster

hat im Passauer Bistumsblatt einen ganz hervorragenden und im versöhnlichen Ton gehaltenen Beitrag veröffentlicht, in der er seine Unterschrift unter den "Brandbrief" nach Rom begründete.
Wäre schön, wenn der auch auf kath.net erscheinen könnte, vielleicht bekommt ihr ja die Genehmigung.


9

0
 
 Ad Verbum Tuum 20. April 2018 

Ortskirchen

Ich hoffe auch darauf, dass nochmals klar gemacht wird, dass es keine deutsche Ortskirche gibt. Ortskirche sind die Bistümer, jeder einzelne Bischof ist gegenüber dem Papst und Christus verantwortlich.
Die DBK kann m.E. höchstens eine einheitliche Haltung der Bischöfe zu etwas feststellen - aber eben nichts per Mehrheit durchsetzen.


11

0
 
 lakota 20. April 2018 
 

@Pirkheimer

wenn Sie das Bild mit der Clownsnase meinen, so macht K.Woelki da ein Gesicht, als hätte man sie ihm aufgezwungen.
Aber mir ist ein Woelki der am Fasching eine rote Pappnase aufsetzt, zigmal lieber als ein Marx der vor Mohammedanern das Kreuz abnimmt und Christus verleugnet!


15

0
 
 Paddel 20. April 2018 

Nicht Vergnügungssteuerpflichtig

wird diese Fahrt für Seine Eminenz Kardinal Woelki.
Beten wir.


12

0
 
 Ginsterbusch 20. April 2018 

@norbertus52

Geht mir genauso! Sonst hält man es kaum aus.


6

0
 
 edith7 20. April 2018 
 

Wieso Genn?

Mit dem links-grün korrekten Münsteraner Bischof, der in den Kartagen bzw. an Ostern wohlfeil gegen die deutschen Waffenexporte, den Antisemitismus und die Trumps, Putins, Erdogans und Kims predigte, während er die in Sichtweite seines Wohnsitzes bedrängten, von Linksfaschisten niedergebrüllten Abtreibungsgegner des Gebetszugs am 17. März wie ein Mietling im Stich ließ, steht es 2:1 für die Marx-Fraktion im Vis-à-Vis mit PF.
Jetzt aber ist die Stunde der unerschrockenen Bekenner und Verfechter der unverbrüchlichen Wahrheit und nicht der theologischen Weicheier und Warmduscher!


15

0
 
 Pirkheimer 20. April 2018 
 

@Christa , @lakota

Ich habe micht auf das 2. FOTO in diesem Artikel und nicht auf den Text bezogen !!!


3

0
 
 norbertus52 20. April 2018 
 

@Ginsterbusch

Eminenz nimmt sicher Zigarren und Handy mit, da hat das Kreuz keinen Platz mehr.
Entschuldigen Sie bitte, aber langsam hilft neben dem Gebet nur mehr etwas Zynismus um dies alles verarbeiten zu können.


13

0
 
 Paddel 20. April 2018 

@lakota Kardinal Meisner sorgt!


10

0
 
 Christa 20. April 2018 

@Pirkheimer

Diesen Artikel verfasste ein gewisser Joachim Frank. Man kann doch diesen Menschen nun wirklich nicht ernst nehmen.


12

0
 
 Chris2 20. April 2018 
 

Oh, schon zwei Koadjutoren?

Das ging aber schnell. Oder hab ich da etwas missverstanden?


1

0
 
 Pirkheimer 20. April 2018 
 

@kreuz 1. Post

Nachtrag:
Schauen Sie sich doch bitte hier:

www.ksta.de/politik/rueckkehr-zu-meisner-dogma--woelki-hat-die-hoffnung-auf-neuanfang-nicht-erfuellt-29972628

einmal das 2. Foto an. Möchten Sie DEN als DBK-Vorsitzenden und dann noch als Marionette von Vera Krause und Gerlinde Schlüter ??
Ich nicht !!


4

0
 
 Konrad Georg 20. April 2018 
 

Bei allem, was Pp Franzikus bisher

an "Neuerungen" gemacht hat, ist Argwohn nicht falsch. Es gibt Leute, die sein Verhalten als hinterlistig bezeichnen und unsereiner steht da und kann eigentlich nicht widersprechen. Die Familiensynode ist nicht in seinem Sinn gelaufen. Was die Jugendsynode bewirken soo, Null Ahnung. Das Ziel der Amazonassynode dürfte mindestens ein zweispuriges Priestertum sein.

Gebe Gott, daß ich in allen Punkten falsch liege.


18

0
 
 Pirkheimer 20. April 2018 
 

@kreuz Ihr 1.Post

NO !! It is NOT !!!!

Im Gegensatz zu Ihnen bin ich aus Köln .


0

0
 
 Ginsterbusch 20. April 2018 

Gute Reise Herr Kardinal

und vergessen Sie das Kreuz nicht.


21

0
 
 lesa 20. April 2018 

Danke für den Mut

@paddel: Ihre Fragen sind berechtigt. Aber kath.net kann Werkzeug des Hl. Geistes sein, der die Kirche in äußerst bedeutsamen Momenten schützt. Von den bisherigen Beobachtungen ausgehend ist es so. Gott sei gedankt für diesen Mut, eine derart brisante Aufgabe wahrzunehmen! Klug, ohne Falsch, ohne Wenn und Aber im Einsatz für die Wahrheit der Kirche.


16

0
 
 bnin 20. April 2018 
 

An Herrn Wedlerg

Sie haben recht.Mir sind manche Informationen bekannt.Journalisten sind keine kotfressenden Menschen,wie dass eine bekannte Person nicht lange her gesagt hat.Die jetzige Situation ist sehr brisant.Die Leute der Kirche sollen wissen,dass auch Christeros in Europa sind,die kompromietierte Briefe in Besitz haben.Es ist eine gefaerliche Angelegenheiten im Spiel.Herr Kopp soll auch wissen,man sollte auch nicht lügen......!!!!!Lieber mein Gott rette Deutschland und die Welt wieder vor neuen Luthers.


16

0
 
 wedlerg 20. April 2018 
 

kath.et, Herr Pentin und einige Vatikanisti sind wichtiger denn je

In einer Zeit, in der Wahrheit und Wahrhaftigkeit in der Kirche nicht mehr hochgehalten werden, sind echte christliche Medien ein Segen!

Danke!


26

0
 
 PBaldauf 20. April 2018 
 

Der Woelki blickt zum Kölner Dom:
„Wir fahren bald zum Papst, nach Rom“
In München murmelt Marx: „Nun, denn…
Von mir aus fahr ich auch mit Genn“

Man nennt dies wohl «im Bund, zu Dritt»
Denn – wie gesagt – der Genn fährt mit
Man selbst, man denkt: «Ja, heidenei
Als «Mäuschen» wär‘ man gern dabei

Und lauschte, was man dort bespricht
Doch eingeladen wird man nicht…»
Man nähm‘ als «Spitz-die-Ohren-Maus»
Tatsächlich sich ja viel heraus

Auch würde Woelki wohl erschrecken
Würd‘ «Maus» man unterm Tisch entdecken
Marx riefe laut: „Beim Bedford-Strohm
Wie kommt die in den Petersdom?!“


24

0
 
  20. April 2018 
 

@huegl76 - derzeit

Derzeit heißt: die Zeit ist noch ungünstig, die Gläubigen könnten noch protestieren, also erst weitere Propaganda und warten, bis das derzeit überholt ist.


13

0
 
 Paddel 20. April 2018 

@Rosenzweig

Schön, genau das ist der Punkt, nicht die Hoffnung auf irdische Personen setzen, sei es der Papst, sei es Kardinal Marx, sei es Kardinal Woelki oder wer auch immer. Es ist der Hl. Geist, der hier in all diesen Personen wirken soll. Danke für Ihr Posting!


10

0
 
 Paddel 20. April 2018 

kath.net bleib wahrhaftig

1.Ist eine "noch nicht Veröffentlichung" eine Ablehnung?
2. Trägt es zum Frieden und zur Wahrheitsfindung bei, wenn vorauseilend Inhalte eines Schreibens in eigenen Worten veröffentlicht werden, obwohl der Verantwortliche das noch nicht möchte?

Nicht falsch verstehen, ich beobachte das Agieren unseres Hl. Vaters mit größter Sorge.


10

0
 
 SpatzInDerHand 20. April 2018 

@Ulrich Motte: die ABLEHNUNG sollte nicht öffentlich werden.

Zur Schonung der liberalen Bischöfe - und auf Kosten der lehramtstreuen Bischöfe wie Woelki, Voderholzer, Oster etc. - Das ist schon eine Schweinerei, seitens des Vatikans, übrigens. Die DBK wird dafür genug Druck gemacht haben, und als eine der reichsten Kirchen hat sie auch genug Druckmittel (sprich Gelder, die gegeben werden oder nicht) in der Hand.


18

0
 
 ThomasR 20. April 2018 
 

Hoffentlich bald kommt Schluss mit dem deutschen Sonderweg

nicht nur im Einzelnen sondern auch mit dem Allgemeinen.
Eine Kirche(es gibt nur eine apostolische heilige Kirche mit zwei Flügeln:Ost und West)ist auf dem Felse Petri gebaut und nicht auf dem deutschen Sonderweg ( z.B im Geiste von Kard. Döpfner (R.I.P:))
Während der letzen Sitzung derBischofskonferenz in Ingolstadt(in die Geschichte des Sonderweges wegen Erklärung über Spendung der Hlg.Kommunion auch an protestantische Ehepartner bereits eingegangen)wurden die Heiligen Messen in der ordentlichen Form über neue Medien übertragen (sehr begrüßenwert).
Trotzdem niemand sich während diesen Heiligen Messen bemühte 1) alle liturgischen Vorschriften einzuhalten- an Redemptionis sacramentum Nr. 93 (Austeilung der Hlg. Kommunion bei Anwesenheit eines Ministranten mit der Kommunionpatene) hat niemand gedacht, obwohl stets mehrere Ministranten im Kirchenraum anwesend waren
2) alle Zelebrationen erfolgten nicht "cum crucifisso"/Erneuerungsvorschlag von Papst Benedikt-gepflegt v. Papa Francesco/


13

0
 
 lakota 20. April 2018 
 

@Kreuz

ja, das ganz traurige ist die Lügerei.
Als ich noch ein Kind war, sagte mir meine Mutter oft: "Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht."
So geht es mir jetzt, ich kann nichts mehr glauben, was aus dem Vatikan kommt - von K.Marx ganz zu schweigen.
Und wenn man seine Kirche immer geliebt hat, tut das einfach nur weh.
@Ginsterbusch
Mit Ihrem Kommentar haben Sie mir ein herzhaftes Lachen beschert - und Appetit auf Chips :-)


14

0
 
 Ginsterbusch 20. April 2018 

Ja lieber @kreuz

das ist auch für mich mit der bittere Beigeschmack gewesen. Dass der Vatikan eine Lüge zugibt und die DBK die Meldung von kathnet als Falschmeldung öffentlich zurückweist OBWOHL sie der Wahrheit entspricht.
Welcher Geist weht momentan in der Kirche?
@Rosenzweig hat Recht! Wir müssen beten!
Was würde uns Bischof Dyba in dieser Situation raten? Was Kardinal Meisner? Kardinal Caffarra?
Gebet, Vertrauen und mutiges Bekenntnis zur Wahrheit!
Bleiben Sie behütet. 🌸


18

0
 
 Ulrich Motte 20. April 2018 
 

Frage, nicht Behauptung

Ist der Wunsch nach Nichtveröffentlichung dasselbe wie Ablehnung? Um Mißverständnisse zu vermeiden: Das Thema (die Kontroverse) ist mir völlig gleichgültig.


6

0
 
 huegel76 20. April 2018 

Der Papst wünscht,

„derzeit kein Dokument in der Sache zu veröffentlichen“ - wie ist das gemeint? Ist (im Vatikan) etwas anderes schon in Vorbereitung?


22

0
 
 girsberg74 20. April 2018 
 

Gut, dass wir kath.net haben

und nicht auf die liebedienernden Portale angewiesen sind, die sich "katholisch" nennen, weil sie hauptsächlich sich vom Tropf der Kirchensteuer nähren.

Es geht halt nix über Glaubwürdigkeit!


24

0
 
 kreuz 20. April 2018 

das Traurige @Ginsterbusch ist

-f. mich- auch, daß hier Verhaltensweisen und Mechanismen wirken wie bei einer "ganz normalen" Firma: Lug & Trug, Festhalten am Chefsessel, Intrigen, neuerdings auch "fake-news". also: stinknormal.

es ist aber wie damals bei dem Mißbrauchs-Tsunami: bei Kirchenmännern ist ein vorsätzlicher Verstoß gegen die Gebote des Dekalogs hundert mal schlimmer als in einer "normalen Firma".

hier: Du sollst nicht lügen.

vielleicht trifft Kard. Marx auch der Fluch des Kreuz-Ablegens, ich weiß nicht.


18

0
 
 Ginsterbusch 20. April 2018 

Wenn es nicht so traurig wäre

würde ich mir eine Tüte Chips kaufen und zugucken, wer als nächstes irgendwas dementiert.


23

0
 
 ThomasR 20. April 2018 
 

Oremus pro Pontifico nostro Francisco

Dominus conservet eum et vivificet eum, et beatum faciat eeum in terra, et non tradat eum in animam inimicorum ejus.


7

0
 
 Rosenzweig 20. April 2018 

Komm HEILIGER GEIST ...

-
erfülle und durchdringe unsere Bischöfe und unseren Hl. Vater Pp.Franziskus bei diesem Treffen - mit Deinen Sieben GNADEN-Gaben:

Du Geist der Weisheit!
Du Geist des Verstandes!
Du Geist des Rates!
Du Geist der Stärke!
Du Geist der Wissenschaft!
Du Geist der Frömmigkeit!
Du Geist der Furcht des Herrn!
--
MARIA- Braut des Heiligen Geistes, bitte für SIE! Amen
--
In diesem Vertrauen verbunden...


22

0
 
 kreuz 20. April 2018 

das ist gut @bücherwurm

raus in die (katholische) Welt damit.
rauf auf die große Bühne.
danke.

twitter.com/LorlebergPetra


5

0
 
 SpatzInDerHand 20. April 2018 

Daran hat Kardinal Marx sicher sehr zu kauen, dass Kard. Woelki mitkommt! :D

@Kreuz: ja, ich wünsche mir Woelki auch als nächsten Vorsitzenden der DBK - aber ich fürchte, mit seinen Positionen wird er keine Mehrheit finden! Auch ein Kard. Meisner (von mir hochgeschätzt) wurde ja nie DBK-Vorsitzender. Wir müssen dankbar sein, dass Woelki immerhin Kardinal ist, auch die säkulare Presse kann ihn also nicht einfach übergehen!


18

0
 
 Rolando 20. April 2018 
 

Schaum wir mal,

ob die deutsche Kirche wieder eine Filiale von Rom wird, ich denke der Papst ist auch ab und zu im Beichtstuhl.
http://www.kath.net/news/49963


9

0
 
 Christa 20. April 2018 

Da hat wohl der (Nicht)Filialleiter Roms

zu eigenmächtig gehandelt. Herr Kardinal Marx treten Sie zurück!


26

0
 
 kreuz 20. April 2018 

es wäre wunderbar

wenn Kard. Woelki neuer DBK-Vorsitzender würde. isn`t it?


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  2. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  3. Priesterausbildung künftig an weniger Standorten?
  4. DBK stört sich auf Facebook an Weihwasser-„Erfrischungstüchern“
  5. Bischöfe zur NS-Zeit. Anmerkungen zum Wort der DBK zum Kriegsende 1945
  6. „Deutsche Bischöfe im Weltkrieg“
  7. DBK beschäftigt sich mit dem zu erwartendem Kirchensteuerrückgang
  8. 24-Stunden-Gebetsaktion „Werft die Netze aus“ findet auch 2020 statt
  9. „Das kultische Gedächtnismahl ohne Geweihten“ wäre „Neuland“
  10. DBK-Vorsitzender Bätzing hofft auf Sondererlaubnis Frauendiakonat








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz