Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

BBC-Video: Die Kommunion „schmeckt nach Pappe und riecht nach Hass!“

18. April 2018 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schottischer katholischer Bischof hat BBC Scottland wegen eines Videos scharf kritisiert. Es sei „beleidigend für Katholiken sowohl in der Wortwahl wie auch im Bildmaterial“.


Paisley (kath.net) John Keenan, katholischer Bischof von Paisley, hat BBC Scottland wegen eines Videos scharf kritisiert. Es sei „beleidigend für Katholiken sowohl in der Wortwahl wie auch im Bildmaterial“. Man könne sich nicht vorstellen, dass die BBC „irgendeine andere Religion so behandelt“. Das berichtete das katholische Magazin „The Catholic Herald“. In dem Video des Titels „So fühlt sich Homophobie 2018 an“ wird vertreten, dass die Heilige Kommunion nach Pappe schmecke und nach Hass rieche. Eine Frau scheint kniend die Mundkommunion zu empfangen und macht danach ein Kreuzzeichen. Es handelt sich um eine Parodie, bei der das Abendmahl mit einem Mini-Käse nachgestellt wird. Der Erzähler im Video spricht dazu den Text, dass sich Jesus beim „Sterben für unsere Sünden“ viel Zeit hätte sparen können, wenn er „kleine Gemüter“ gelehrt hätte, dass Liebe keine Sünde ist. Auch ein christlicher Straßenprediger taucht in diesen Szenen auf, dazu bemerkt der Sprecher: „Schau ihn, er denkt, es ist Glaube“. Das Video wurde auf der Facebookseite von „BBC The Social“ veröffentlicht, einer Seite, die junge Erwachsene ansprechen soll.


Auch die Erzdiözese St. Andrew´s und Edingburgh kritisierte, dass das Video unterstelle, dass gläubige Christen (einschließlich der Katholiken) zu öffentlichem Hass auf homosexuelle Menschen ermutigen würden. Dem stellte die Erzdiözese die Katechismusaussagen entgegen, wonach homosexuellen Menschen mit Respekt zu begegnen ist und jedes Zeichen ungerechter Diskriminierung zu vermeiden sei.

Erst im März hatte die schottische Regierung einen Bericht veröffentlicht, wonach Katholiken zu 57 Prozent die Opfer aller Strafdelikte aus religiösem Hass sind, die Tendenz ist weiter steigend, berichtete der „Catholic Herald“.

BBC Schottland hat dem „Catholic Herald“ auf eine Presseanfrage zu dem Video offenbar keine Antwort gegeben.

Foto oben: Screenshot aus dem umstrittenen Video


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 priska 18. April 2018 
 

Hochgelobt und Gebenedeit sei das Allerheiligste Altarsakrament... wo Jesus Christus als wahrer Gott und Mensch zugegen ist.


14

0
 
 Philosophus 18. April 2018 
 

Wer die heilige Kommunion unwürdig empfängt,

der erisst sich das Gericht. Das kann nicht wohlschmeckend sein!


10

0
 
 Stephaninus 18. April 2018 
 

Wir müssen uns nicht alles gefallen lassen

...gut hat in Schottland die Hierarchie reagiert. Das ist keine Selbstverständlichkeit (mehr).


13

0
 
 Mariat 18. April 2018 

Gebet das der Hl. Engel in Fatima die Kinder lehrte

" O mein Gott, ich glaube an Dich,ich bete Dich an, ich hoffe auf Dich, ich liebe Dich.
Ich bitte um Verzeihung für all jene, die nicht an Dich glauben, die Dich nicht anbeten, die nicht auf Dich hoffen, die Dich nicht lieben,
Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich bete Dich in tiefster Demut an und opfere Dir auf den kostbaren Leib, das Blut, die Seele und die Gottheit unseres Herrn Jesus Christus, der in allen Tabernakeln der Welt gegenwärtig ist, zur Sühne für alle Gotteslästerungen, Sakrilegien und Gleichgültigkeiten, durch die Er selbst beleidigt wird.
Durch die unendlichen Verdienste Seines Heiligsten Herzens und durch die Fürsprache des Unbefleckten Herzen Mariens bitte ich um die Bekehrung der armen Sünder. Amen."

Desto mehr gegen Jesus im Allerheiligsten Altarssakrament gesündigt wird - desto mehr wollen wir IHN lieben.
Vor Jesus soll jedes Knie sich beugen und jede Zunge soll bekennen, dass Er der Herr über allem ist. Amen.


17

0
 
 Rolando 18. April 2018 
 

Wahrheit und Lüge

Der Kampf geht gegen Jesus selbst, eben wie er heute zu uns kommt, in der Hl. Kommunion, in der katholischen H. Messe, sowie in den Gottesdiensten, die die apostolische Sukzession bezg. der Priesterweihe bewahrt haben, (Ostkirchen). Der Vater der Lüge, der Teufel setzt alles daran, mit Hilfe vieler Medien die Wahrheit lächerlich zu machen. Doch die Wahrheit wird sich Kraft dr Wahrheit durchsetzen. Es wird werden, wie nach der Kreuzigung Jesu, alles scheint verloren zu sein, doch seine Kirche wird neu erblühen, in der Ohnmacht entfaltet er seine Allmacht.


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenphobie

  1. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  2. US-Bischöfe verurteilen Vandalenakte gegen Kirchen und Statuen
  3. Trump twittert Warnung eines katholischen Autors: "Krieg gegen Christentum"
  4. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde
  5. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  6. Diskriminiert die Swiss Air Line Christen?
  7. Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor
  8. „Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“
  9. Diskriminierung von Christen und Hassverbrechen nehmen europaweit zu
  10. Frankreich: Altersheim will Ordensfrau nur ohne Schleier aufnehmen








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz