17 April 2018, 10:30
Kontroverse um christlichen Rugby-Star: Hassrede gegen Schwule?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Religionsfreiheit'
Der australische Rugbyspieler Israel Folau hat über soziale Medien geäußert, dass Homosexuelle in die Hölle kommen, wenn sie ihre Sünden nicht bereuen und sich zu Gott bekehren.

Sydney (kath.net/LSN/jg)
Der australische Rugby-Spieler Israel Folau bleibt trotz starker, öffentlicher Kritik bei seiner Aussage zur Homosexualität. Anfang April hatte Folau, ein evangelikaler Christ, auf die Frage, was Gottes Plan mit Homosexuellen sei, geantwortet: „Hölle, wenn sie ihre Sünden nicht bereuen und sich zu Gott bekehren“.

Werbung
messstipendien


Die Gegenreaktionen waren deutlich. Rugby Australia, der nationale Sportverband, erklärte, er „unterstütze jede Form der Inklusion, ob sie Sexualität, Rasse oder Geschlecht betreffe.“ Die australische Fluglinie Qantas Airlines, der Hauptsponsor der Liga, bezeichnete Folaus Aussage als „sehr enttäuschend“.

Die neuseeländische Internetseite Rugby Heaven verwendete in einer Schlagzeile das Wort „Hassrede“ und der walisische Schiedsrichter Nigel Owens betonte in Richtung Folau, dass Homosexualität nicht das Ergebnis einer freien Entscheidung sei.

Einige Tage später versandte der Profisportler über Twitter ein Zitat aus der Bergpredigt: „Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet. Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden vor euch schon die Propheten verfolgt.“ (Mt 5,11-12)

Rugby Australia hat nach einem Gespräch mit Folau bekannt gegeben, keine Sanktionen gegen den Spieler zu verhängen. Die Organisation werde jedoch „den Dialog fortsetzen“, damit die sozialen Medien in einer Weise verwendet würden, der „alle Beteiligten respektiert“.

Folau ist laut einem Bericht von Rugby Heaven nicht zu einer Garantie bereit, derartige Kommentare in Zukunft zu unterlassen. Sein wichtigstes Team sei nicht seine Rugbymannschaft, sondern „Team Jesus“, wie auf seinem Twitterkonto zu lesen sei, berichtet die Seite.

Israel Folau ist einer der erfolgreichsten und bestbezahlten Rugbyspieler Australiens. 2017 hatte er sich gegen die Einführung der „Homo-Ehe“ in seinem Heimatland ausgesprochen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (55)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)