30 März 2018, 11:30
Planned Parenthood fordert eine abtreibende Disney-Prinzessin
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pro-Life'
Ungeheuerliche Ideen der US-Abtreibungsorganisation zur Indoktrination von Kindern.

USA (kath.net)
In den USA sorgte eine Forderung der US-Abtreibungsorganisation Planned Parenthood für Aufregung. Eine Filiale der Gruppierung fordert auf Twitter eine abtreibende Disney-Prinzessin. "Wir brauche eine Disney-Prinzessin, die eine Abtreibung hatte. Wir brauchen eine Disney-Prinzessin, die für eine freie Wahl ist. Wir brauchen eine Disney-Prinzessin, die eine undokumentierte Immigrantin ist. Wir brauchen eine Disney-Prinzessin, die eine Gewerkschafterin ist. Wir brauchen eine Disney-Prinzessin, die transgender ist."

Werbung
syrien2


Die Reaktion war gewaltig und eindeutig. Nachdem es sogar Kritik aus liberaler Seite an der Forderung gab, verschwand der Tweet später wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutscher Gesundheitsminister möchte Konversions-Therapien verbieten (79)

Woelki kritisiert Mitbischöfe: 'Keine neue Kirche erfinden!' (72)

Müller: Missbrauchsgipfel greift Daten zum Grundproblem nicht auf (47)

Papst entlässt Ex-Kardinal McCarrick aus Klerikerstand! (42)

Ermittlungen gegen Apostolischen Nuntius in Paris (39)

Die Missbrauchsproblematik und das eigentliche umfassende Übel (38)

Wenn ein Kardinal die Zusammenhänge leugnet (36)

Medien: Papst hebt Sanktionen gegen Ernesto Cardenal auf (33)

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen „Nacktselfie-Bischof“ (32)

Diakonen-Ehefrau, Mutter eines Missbrauchsopfers, schreibt an Papst (27)

Wo ist dein Bruder? (23)

Die verlorene Ehre der Annegret K.-K. (23)

Zweite Heirat kein Kündigungsgrund (23)

Enttäuschung: Papst kam nicht zum Missbrauchsopfervertreter-Treffen (21)

Schäuble: „Wir – also Muslime und Nichtmuslime“ (18)