26 März 2018, 11:45
Er gab sein Leben für andere: Arnaud Beltrame - UPDATE!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Terror'
Der französische Polizist, der sich im Terrordrama von Trèbes als Austauschgeisel zur Verfügung stellte, war Katholik und empfing auf dem Sterbebett die Krankensalbung UPDATE: Zeugnis seines Priesters Pater Jean-Baptiste - Von Petra Lorleberg

Paris (kath.net/pl) Ganz Frankreich ehrt ihn als Helden, jetzt ist der Katholik verstorben: Arnaud Beltrame bot sich im französischen Terrordrama freiwillig als Austauschgeisel an. Der Polizist wurde am Freitag bei der Geiselnahme in einem Supermarkt in Trèbes/Südfrankreich schwer verletzt und starb inzwischen in der Klinik. Beltrame war bereits zivilrechtlich verheiratet, er wollte im Juni kirchlich heiraten, nun hatte ihm der Priester, der ihn trauen sollte, auf dem Sterbebett das Sakrament der Krankensalbung und den Apostolischen Segen in der Sterbestunde gespendet. Das berichtete das französische Regionaljournal „Le Progrès“. Der Bruder des Verstorbenen, Cedric Beltrame, sagte gegenüber RTL: „Er hat sein Leben für jemand anderen gegeben. Er hat mit Sicherheit gewusst, dass er praktisch keine Chance hatte.“ Die Frau, für die er sich zur Verfügung gestellt hatte, überlebte den Terrorangriff tatsächlich.

Werbung
kathtreff


Beltrane war bereits mit seinem Vater nach Santiago de Compostella gepilgert. Als Jugendlicher war er auf eine katholische Schule gegangen. Er besuchte regelmäßig die hl. Messe und war noch am vergangenen Sonntag zur Kirche gegangen. Gemeinsam mit seiner Verlobten Marielle bereitete er sich auf die kirchliche Eheschließung vor, als Traupriester hatten die beiden Pater Jean-Baptiste ausgewählt, einen Regularkanoniker der Abtei Lagrasse.

Der französische Präsident Emmanuel Macron bezeichnete Beltrame am Samstag als Helden und kündigte ein Ehrenbegräbnis für ihn an.

UPDATE: Zeugnis seines Priesters
Pater Jean-Baptiste, Regularkanoniker der Abtei Lagrasse, äußerte sich inzwischen ausführlich über den verstorbenen Oberstleutnant. Auf der Seite der Diözese Carcassonne und Narbonne beschrieb er, dass er Beltrane und Marielle, die bereits zivilrechtlich verheiratet waren, eher zufällig kennengelernt hatte. Man sei sich schnell sympathisch gewesen und das Paar habe ihn gebeten, die kirchliche Trauung vorzubereiten, die am 9. Juni in der Nähe von Vannes gefeiert werden sollte. „Wir haben viele Stunden lang, über fast zwei Jahre hinweg, an den Grundlagen des Ehelebens gearbeitet. Ich hatte am 16. Dezember ihr neues Zuhause gesegnet und wir hatten das kanonische Ehevorbereitungsprotokoll ausgestellt. Die sehr schöne Ehe-Absichtserklärung von Arnaud erreichte mich vier Tage vor seinem heldenhaften Tod.“

Das junge Paar kam regelmäßig in die Abtei, um an Messfeiern, Gottesdiensten und Katechesen teilzunehmen, sie waren Mitglied einer geistlichen Gruppe und des Narbonne-Teams, schilderte der Priester. Auch letzten Sonntag waren die beiden in die Hl. Messe gekommen.

Arnaud war in einer Familie aufgewachsen, in der man den Glauben wenig praktizierte. 2007, mit fast 33 Jahren, erlebte er eine echte Bekehrung. Nach zwei Jahren Katechumenat in Rueil Malmaison empfing er die erste Hl. Kommunion. Auf einer Pilgerreise nach Sainte-Anne d'Auray im Jahr 2015 bat er die Gottesmutter um die Frau seines Lebens. Er verband sich daraufhin mit Marielle, die ebenfalls tief gläubig ist, so Pater Jean-Bapstiste.

„Arnaud wusste um das Versprechen einer kirchlichen Ehe, das er Marielle bereits gegeben hatte, und die (zivilrechtlich) bereits seine Frau ist und ihn zärtlich liebt, ich bin Zeuge davon. Also? Darf er so ein Risiko eingehen? Mir will scheinen, dass nur sein Glaube den Wahnsinn dieses Opfers erklären kann, für das er jetzt von allen bewundert wird. Er wusste, dass Jesus zu uns gesagt hat: 'Es gibt keine größere Liebe als das Leben für die Freunde zu geben.“ (Joh 15,13). Er wusste, dass sein Leben Marielle gehört, aber auch Gott, Frankreich und seinen Geschwistern in Todesgefahr. Ich glaube, dass nur ein christlicher Glaube, der von Nächstenliebe gespeist wird, dieses übermenschliche Opfer bringen kann.'“

Pater Jean-Baptiste schildert, dass er im Krankenhaus dem bewusstlosen, sterbenden Beltrane die Krankensalbung und den Apostolischen Segen für Sterbende gegeben hat. Marielle gab die liturgischen Antworten. „Kirchlich trauen konnte ich die beiden nicht, da er bereits bewusstlos war.“ Der Pater fragte den Pfleger, ob er Beltrane eine marianische Medaille aus der Rue de Bac geben darf.

Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

'Epidemie ist göttliches Eingreifen, um Welt und Kirche zu reinigen' (125)

Deutsche Theologin wettert gegen Eucharistieprozessionen und Ablässe (86)

Sind Kirchen nicht „systemrelevant und existenzsichernd“? (48)

Schwere Wasserschäden am Pestkreuz bei Papstsegen 'Urbi et orbi' (43)

Deutscher Katholik klagt gegen Gottesdienstverbot (42)

Viele Gebetsaufrufe, aber kaum Aufrufe zur Umkehr (36)

Boff: Coronavirus ist ‚Vergeltung’ von ‚Mutter Erde’ (33)

#corona - Kardinal Cupich lässt Nottaufen verbieten! (29)

Ist während Corona-Pandemie freitags Fleischgenuss erlaubt? (29)

Hannover: Polizei verbot Gebetstreffen von Polen in Kirche (26)

Marienerscheinungen und die Corona-Krise (26)

EKD-Kirchenrechtler warnt vor 'faschistoid-hysterischen Hygienestaat“ (24)

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein" (24)

#Corona - Regensburger Generalvikar ruft zum Ideensammeln auf (19)

Eucharistischer Segen ‚Urbi et Orbi’ gegen die Corona-Seuche (19)