28 März 2018, 11:30
Kanada verpflichtet Behörden zu geschlechtsneutraler Sprache
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'gender mainstreaming'
Die Anrede mit ‚Herr’ und ‚Frau’ darf erst nach Bestätigung durch den Betroffenen erfolgen. ‚Vater’ und ‚Mutter’ soll durch ‚Eltern’ ersetzt werden.


Ottawa (kath.net/LSN/jg)
Die kanadische Regierung hat die Mitarbeiter ihrer Behörden angewiesen, im Kontakt mit den Bürgern zunächst auf geschlechtsspezifische Anredeformen zu verzichten. Sie sollten hingegen geschlechtsneutrale Formulierungen verwenden, um den Eindruck einer Voreingenommenheit gegenüber einem bestimmten Geschlecht bei ihrem Gegenüber zu vermeiden, heißt es in den Richtlinien.

Werbung
messstipendien


Zu den Ausdrücken, die nicht mehr verwendet werden sollen gehören „Herr“, „Frau“, aber auch „Vater“ und „Mutter“. Anstelle von „Vater“ oder „Mutter“ soll der Begriff „Eltern“ verwendet werden. Die Bürger sollten beim ersten Kontakt gefragt werden, wie sie angesprochen werden wollten. Laut den Richtlinien sind „Herr“ und „Frau“ erst dann zulässig.

Nach einem Bericht des kanadischen Senders CBC sind die Bestimmungen bereits in Kraft. Zu dem Paket gehören auch entsprechende Überwachsungsmaßnahmen für die Mitarbeiter der Behörden.

Der Sender berichtet weiter, dass die Maßnahme teilweise gegenteilige Effekte habe. Die Bürger seien verwirrt und würden sich durch die neuen Vorgaben erst recht beleidigt fühlen. Sie seien bestimmte Anredeformen gewohnt und viele würden es als unhöflich empfinden, wenn diese nun nicht mehr verwendet würden. Auch die Frage „Wer ist Elternteil Nummer 1?“, stifte Verwirrung bei Bürgern, berichtet CBC nach Gesprächen mit betroffenen Mitarbeitern.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (65)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (54)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (40)

„Spiegel“ leakt vorab Ergebnisse der DBK-Missbrauchsstudie (40)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

US-Kardinal Wuerl vor Rücktritt! (31)

Die Vollmacht des Hirten (28)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (25)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (23)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)