28 März 2018, 11:30
Kanada verpflichtet Behörden zu geschlechtsneutraler Sprache
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'gender mainstreaming'
Die Anrede mit ‚Herr’ und ‚Frau’ darf erst nach Bestätigung durch den Betroffenen erfolgen. ‚Vater’ und ‚Mutter’ soll durch ‚Eltern’ ersetzt werden.


Ottawa (kath.net/LSN/jg)
Die kanadische Regierung hat die Mitarbeiter ihrer Behörden angewiesen, im Kontakt mit den Bürgern zunächst auf geschlechtsspezifische Anredeformen zu verzichten. Sie sollten hingegen geschlechtsneutrale Formulierungen verwenden, um den Eindruck einer Voreingenommenheit gegenüber einem bestimmten Geschlecht bei ihrem Gegenüber zu vermeiden, heißt es in den Richtlinien.

Werbung
benefizkonzert


Zu den Ausdrücken, die nicht mehr verwendet werden sollen gehören „Herr“, „Frau“, aber auch „Vater“ und „Mutter“. Anstelle von „Vater“ oder „Mutter“ soll der Begriff „Eltern“ verwendet werden. Die Bürger sollten beim ersten Kontakt gefragt werden, wie sie angesprochen werden wollten. Laut den Richtlinien sind „Herr“ und „Frau“ erst dann zulässig.

Nach einem Bericht des kanadischen Senders CBC sind die Bestimmungen bereits in Kraft. Zu dem Paket gehören auch entsprechende Überwachsungsmaßnahmen für die Mitarbeiter der Behörden.

Der Sender berichtet weiter, dass die Maßnahme teilweise gegenteilige Effekte habe. Die Bürger seien verwirrt und würden sich durch die neuen Vorgaben erst recht beleidigt fühlen. Sie seien bestimmte Anredeformen gewohnt und viele würden es als unhöflich empfinden, wenn diese nun nicht mehr verwendet würden. Auch die Frage „Wer ist Elternteil Nummer 1?“, stifte Verwirrung bei Bürgern, berichtet CBC nach Gesprächen mit betroffenen Mitarbeitern.









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (77)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Der finale Kampf um das Leben des kleinen Alfie (15)