14 März 2018, 12:00
Rowan Williams gegen Erleichterung für katholische Schulen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Großbritannien'
Die britische Regierung hat angekündigt, eine Bestimmung aufzuheben, die es konfessionellen Schulen untersagt, mehr als 50 Prozent der Schüler aus der eigenen Religion aufzunehmen. Williams ist für die Beibehaltung der Grenze.

London (kath.net/jg)
Rowan Williams, das ehemalige geistliche Oberhaupt der anglikanischen Kirche, hat gemeinsam mit dem Atheisten Richard Dawkins und anderen einen offenen Brief unterzeichnet, der eine geplante Maßnahme der britischen Regierung kritisiert, die eine Erleichterung für katholische Schulen bedeuten würde. Dies berichtet die britische Zeitung The Catholic Herald.

Werbung
messstipendien


Die Regierung unter Premierministerin Theresa May hat angekündigt, eine Bestimmung aufheben zu wollen, der zufolge konfessionelle Schulen nicht mehr als fünfzig Prozent ihrer Schüler aus der eigenen Konfession aufnehmen dürfen.

Die Unterzeichner schreiben in dem an den Daily Telegraph gerichteten Brief, sie könnten sich kaum eine Politik vorstellen, welche die Gesellschaft mehr spalten könne als diese.

Die Aufnahmebegrenzung verhindert derzeit de facto die Eröffnung neuer katholischer Schulen in Großbritannien. Sobald die Grenze von 50 Prozent katholischer Schüler erreicht ist, müsste die betroffene Schule katholische Schüler aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit ablehnen – was dem Kirchenrecht widersprechen würde.

Der Brief impliziert darüber hinaus, dass Kinder nicht wirklich einer bestimmten Religion angehören würden. Eine Aufhebung der Grenze von 50 Prozent würde es den Schulen erlauben, „Kinder am Beginn ihres Lebens mit bestimmten Überzeugungen zu etikettieren und sie auf dieser Basis einzuteilen“, heißt es wörtlich in dem Brief.

Zu den Unterzeichnern zählen neben Williams und Dawkins auch Andrew Copson, der Geschäftsführer der „Humanists UK“, Rabia Mirza vonden „British Muslims for Secular Democracy“ und die konservative Parlamentsabgeordnete Sarah Wollaston.

Die Aufhebung der Aufnahmegrenze war ein Wahlversprechen, das die Konservative Partei im Wahlkampf 2017 gegeben hatte. Im November 2017 hatten die katholischen Bischöfe von England und Wales eine Petition gestartet, um die Regierung zur Erfüllung ihres Versprechens zu bewegen. Mit der Ernennung von Damian Hinds zum Bildungsminister im Januar 2018 waren die Hoffnungen gestiegen. Hinds hat selbst ein katholisches Gymnasium besucht.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (55)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)