19 März 2018, 10:30
Diözese Graz: „Daher können wir nicht nachvollziehen…“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'gender mainstreaming'
Diözese Graz-Seckau antwortet auf Presseanfrage: „Aus der einfachen Verwendung des Begriffs ‚Rollenklischee‘ in keiner Weise eine radikale Form des Gender Mainstreamings herausgelesen werden“, wie sie Papst Franziskus kritisiert.

Graz (kath.net) Die Diözese Graz-Seckau hat in einer Stellungnahme gegenüber kath.net eine Bildungsveranstaltung zur sogenannten „Geschlechterneutralen Erziehung im Kleinkindalter“ vom Katholischen Bildungswerk Steiermark verteidigt. Diese wurde zuvor auf kath.net durch einen Gastkommentar von Leni Kesselstatt kritisiert und durch die Veröffentlichung des Einladungsflyers dokumentiert. Die Pressestelle der Diözese Graz-Seckau meint jetzt in einer Erklärung gegenüber kath.net: „Rollenbilder/Rollenklischees unterliegen soziologischen Veränderungen, ohne dass das biologische Geschlecht gleich als solches in Frage gestellt wird. Dass dies einige Soziologen als auch Pädagogen in ihren Analysen tun, ist eine radikale Form einer geistigen Strömung, die unter dem Begriff ‚Gender Mainstreaming‘ subsumiert wird. Diese radikale Form kritisiert Papst Franziskus auf Grundlage des christlichen Menschenbildes. Die Formulierung ‚geschlechterneutrale Beziehung‘ bezieht sich – so der Ankündigungstext eindeutig – auf den Begriff ‚Rollenklischee‘. Kurz gesagt kann aus der einfachen Verwendung des Begriffs ‚Rollenklischee‘ in keiner Weise eine radikale Form des Gender Mainstreamings herausgelesen werden. Daher können wir nicht nachvollziehen, wie aus dem Ankündigungstext geschlossen werden kann, dass die Diözese Graz-Seckau, oder das Katholische Bildungswerk im Speziellen, eine ‚freie Wahl des Geschlechts‘ befürworte.“

Werbung
messstipendien


Papst Franziskus hat sich bereits vielfach und in absolut klaren Worten gegen die Gender-Ideologie ausgesprochen. Allein in seinem Nachsynodalen Schreiben „Amoris laetitia“ hat er innerhalb von nur elf Sätzen über Gender viermal von „Ideologie“/„Ideologen“ gesprochen. Einige Ideologien dieser Art „versuchen, sich als einzige Denkweise durchzusetzen und sogar die Erziehung der Kinder zu bestimmen“, kath.net hat berichtet. Doch während einen einzelne Fußnote aus „Amoris laetitia“ den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedene beeinflusst, weigert sich die Kirche im deutschen Sprachraum in nicht geringem Ausmaß, die wegweisenden Aussagen des Papstes über die Gender-Ideologie zur Kenntnis zu nehmen.

Zur Dokumentation - Original-PDF des Flyers zur umstrittenen Gender-Veranstaltung einer Pfarrei der Diözese Graz-Seckau - Anklicken und Downloaden


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (65)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (54)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (40)

„Spiegel“ leakt vorab Ergebnisse der DBK-Missbrauchsstudie (40)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

US-Kardinal Wuerl vor Rücktritt! (31)

Die Vollmacht des Hirten (28)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (25)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (23)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)