04 März 2018, 08:00
Afrikas Kirche hat ‘andere Sorgen’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ''
Nigerianische Kardinal Onaiyekan kritisiert Diskussion in Europa: Die Kirche müsse sich darüber Sorgen machen, dass sich, anders als in Afrika, „die Kirchen zunehmend leeren und viele Menschen gar nicht mehr hingehen.

Wien (kath.net)
Die Diskussion über Kirche, Homosexuellen und wiederverheirateten Geschiedenen ist aus afrikanischer Perspektive eine Themenverfehlung. Dies meint der nigerianische Kardinal John Onaiyekan in einem Interview mit dem ORF. Man müsse sich in Europa eher um die leeren Kirchen sorgen. Onaiyekan nahm Anfang der Woche an einem Religionsgipfel des internationalen König-Abdullah-Dialogzentrum (KAICIID) teil und meint: "Wir sind überrascht, dass das die Themen sind, über die man sich Sorgen macht."

Werbung
christenverfolgung


Die Kirche, gerade in Europa mit seiner im Gegensatz zu Afrika immer säkularer werdenden Bevölkerung, müsse sich darüber Sorgen machen, dass sich, anders als in Afrika, „die Kirchen zunehmend leeren und viele Menschen gar nicht mehr hingehen". Die Kirche in Afrika hingegen wachse. In Nigeria gibt es rund 20 Millionen Katholiken. "Man sollte darüber reden, dass es nur wenige gibt, die Priester werden wollen. Auch die Tatsache, dass nicht länger klar ist, was es heißt, Christ zu sein, sollte uns Sorgen machen sollte.",

Angesprochen auf Homosexualität gäbe es in Afrika einen klaren Konsens zwischen Christen und Muslimen. Diese wird abgelehnt, in nicht wenigen Staaten. Homosexualität steht in vielen afrikanischen Ländern sogar unter Strafe - auch in Nigeria. Der Kardinal möchte aber homosexuelle Menschen „nicht dämonisieren“. Die Lehre der Kirche sei für ihn klar, hier gäbe es keine Option. Die "Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Beziehungen in Europa und Nordamerika sei schließlich „kein Fortschritt“.

Angesprochen auf die Kritik an Papst Franziskus im Zusammenhang mit "Amoris laetitia" meint der Kardinal, dass jeder, der sich Mühe mache, das gesamte Werk von Franziskus zu lesen, nicht auf die Idee kommen, dass der Papst sei ein Häretiker sei. Der Papst habe die Kirchenlehre bestätigt und nur zu mehr Sensibilität im Umgang mit Wiederverheirateten aufgerufen. Onaiyekan spreche sich aber klar gegen die Öffnung der Sakramente für diese Paare aus.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (61)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Die Vollmacht des Hirten (33)

„Völliger Unsinn!“ (29)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)