01 März 2018, 11:30
Vatikan erwägt dezentrale Sondergerichte gegen Missbrauch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Portal "Vatican Insider": Zuständige Kommission der Glaubenskongregation sei mit anhängigen Fällen überlastet

Rom (kath.net/KAP) Mit besonderen dezentralen Gerichten will der Vatikan die in Rom anhängigen Prozesse wegen Missbrauchs Minderjähriger beschleunigen. Von einer solchen Überlegung beim derzeitigen Treffen des neunköpfigen Kardinalsrates ("K9") berichtete am Dienstag das italienische Portal "Vatican Insider". Es gehe dabei nur um eine Art organisatorischer Auslagerung, um regional und schneller arbeiten zu können. Die Zuständigkeit der Glaubenskongregation sowie ihrer Kommission für die Untersuchung schwerer Vergehen durch Geistliche solle dadurch nicht geschmälert werden.

Werbung
ninive 4


Die Kongregation unter der Leitung ihres Präfekten Erzbischof Luis Francisco Ladaria sei mit der Zahl von rund 1.800 Fällen, die dort anhängig seien und untersucht werden müssten, überlastet, hieß es. Zudem könnten regionale Spezialgerichte der Kongregation besser mit den unterschiedlichen rechtlichen und kulturellen Gegebenheiten vor Ort umgehen, so "Vatican Insider". Voraussetzung sei aber, dass der "K9"-Rat diese Reform dem Papst tatsächlich vorschlage und Franziskus sie anordne.

Papst Johannes Paul II. (1978-2005) hatte gegen Ende seiner Amtszeit die Untersuchung von Missbrauchsfällen an Minderjährigen durch Kleriker in die Zuständigkeit der Glaubenskongregation gelegt. Die Zahl der zu behandelnden Fälle stieg rapide an, seitdem bekannt wurde, welches Ausmaß der Missbrauch Minderjähriger in der Kirche hat. Als vor knapp einem Jahr das damalige Mitglied der Kinderschutzkommission Marie Collins ihre Arbeit dort niederlegte, begründete sie dies auch mit schleppender und mangelnder Zusammenarbeit seitens der Kongregation.

Der Kardinalsrat berät den Papst bei innerkirchlichen Reformprojekten. Der Kampf gegen Missbrauch bleibe dabei vorrangig, sagte vergangene Woche der Sekretär des "K9"-Rates, Bischof Marcello Semeraro. Mitte Februar nahm die päpstliche Kinderschutzkommission ihre Arbeit in veränderter Zusammensetzung wieder auf.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (55)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (31)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)