23 Februar 2018, 10:15
Spadaro: Kirchenstrafe für katholischen Sender EWTN
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Italienischer Jesuit und Papstvertrauter Antonio Spadaro leitete eine Twitternachricht weiter, in der ein Interdikt für den katholischen Fernsehsender gefordert wird, bis dieser sich von seinem Moderator Raymond Arroyo trennt.

Rom (kath.net/LSN/jg)
P. Antonio Spadaro SJ, der Herausgeber der Zeitschrift La Civiltà Cattolica, hat eine Twitternachricht weitergeleitet, die ein Interdikt für den katholischen Nachrichtensender EWTN verlangt, bis diese ihren Moderator Raymond Arroyo kündigt. Spadaro gilt als Vertrauter von Papst Franziskus.

Werbung
christenverfolgung


Der Aufruf zum Interdikt kam ursprünglich von Anthony Annett, Assistent des Direktors der Kommunikationsabteilung des Internationalen Währungsfonds. Annett hatte auf die Sendung „World Over“ vom 15. Februar Bezug genommen, die Arroyo moderiert hatte. Seine Gäste waren Robert Royal und der Kirchenrechtler Gerald Murray.

In der Sendung hatten die drei einen Vortrag von Spadaro an der Georgetown University kritisiert, in dem dieser die Diplomatie von Papst Franziskus gelobt hatte. Weitere Diskussionsthemen war die Chinapolitik des Vatikans und die Seminarreihe von Kardinal Blase Cupich zu „Amoris laetitia“. Arroyo hat in „World Over“ wiederholt bestimmte Entwicklungen in der Kirche unter Papst Franziskus kritisiert.

Annett hatte die „Angriffe“ auf Spadaro und Cupich als „totalen Krieg“ gegen das Pontifikat von Papst Franziskus bezeichnet. Es sei Zeit, ein Interdikt gegen EWTN zu erlassen, bis der Sender sich von Raymond Arroyo getrennt habe. Spadaro hatte Annetts Nachricht ohne Kommentar weitergeleitet.

Ein Interdikt ist eine schwere Kirchenstrafe, welche die Betroffenen vom Empfang der Sakramente ausschließt und ihnen jeden Dienst bei der heiligen Messe oder anderen gottesdienstlichen Feiern sowie die Spendung der Sakramente untersagt.

Das EWTN-VIDEO:



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (55)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (25)

„Völliger Unsinn!“ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)