Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

§ 219a StGB muss bleiben

19. Februar 2018 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


CDL fordert: Wir brauchen nicht mehr Werbung für Abtreibung, sondern mehr politischen Einsatz für das Lebensrecht - "Wer wie Stapf verkündet, mehr als 100.000 Abtreibungen durchgeführt zu haben, ist ein brutaler Tötungsspezialist"


Berlin (kath.net/CDL) Zu der nächsten Woche beginnenden Parlamentsdebatte über die Streichung des § 219a StGB nimmt die Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben, Mechthild Löhr, Stellung:

Der politische Aktionismus, der in dieser Berliner "Interregnumszeit" insbesondere von den Parteien der Grünen, Linken, SPD und der FDP unter Beweis gestellt wird, zielt erstaunlicherweise schwerpunktmäßig auf ein Thema: "Kein Werbeverbot für Abtreibungen" und "Weg mit dem § 219a StGB".

Was hierzu derzeitig bundesweit medial und politisch inszeniert und veranstaltet wird, ist in seiner Verve nahezu beispiellos und wäre für viele andere wichtige Fragen der Familienförderung mehr als wünschenswert. In den nächsten Wochen hagelt es Aktionen vor und im Parlament, die sich mit der für unser Land wenig hilfreichen Frage befassen, wie der Gesetzgebern "endlich" Abtreibungsärzten in Deutschland öffentliche Werbung für ihr Abtreibungsangebot ermöglichen oder erleichtern kann.

Dass angesichts dauerhaft erschreckend hoher und sogar wieder steigender Abtreibungszahlen (allein in 2017 sind wieder über 100.000 dem Bundesamt gemeldet) und eine der niedrigsten Geburtenquoten weltweit das Parlament und die Öffentlichkeit eine ganz gegenteilige Kampagne und Debatte erlebt, führt nach Absurdistan. Gibt es in Deutschland wirklich einen Mangel an Informationen, wie und wo man heute "unkompliziert" und größtenteils bezahlt durch den Staat vermeintlich problemlos abtreiben kann? Das Gegenteil ist der Fall, Abtreibungsinformationen bekommt heute jede Schulklasse regelmäßig ungefragt auf den Tisch, und dies dürfte auch den meisten Bürger dieses Landes klar sein. Offensichtlich ist dies alles den parlamentarischen Vertretungen der drei genannten Parteien noch nicht genug.

Wie destruktiv und hemmungslos die benannten Parteienvertreter und -vertreterinnen nun zur abstrusen Idealisierung der grausamen Abtreibungspraxis durch "Mehr Werbung und Information durch Abtreibungsärzte" übergehen, beweist in der kommenden Woche leider die FDP besonders drastisch, indem sie ausgerechnet den Betreiber der größten Abtreibungspraxis Deutschlands, Friedrich Stapf, zu einer offiziellen Fachtagung als Hauptreferent einlädt.

Wer wie Stapf seit Jahrzehnten hauptberuflich Abtreibungen durchführt und stolz in einem Spiegelinterview verkündet, mehr als 100.000 selbst durchgeführt zu haben, ist kein ehrlicher Arzt mehr, sondern ein brutaler Tötungsspezialist, der den Sinn des ärztlichen Handelns, Leben zu erhalten und zu fördern, in das absurde Gegenteil verkehrt hat.

Stapf ist ein Mediziner, der sein Millionenvermögen (eine Abtreibung dauert für den Arzt nur wenige Minuten und bringt direkt, ohne Krankenschein rd. 450 Euro ein) mit dem Leid der Frauen verdient hat und der nur Zynismus für die tatsächlichen Sorgen der Frauen in schwierigen Lagen übrig hat. Abtreibung ist sein Geschäftsmodell und dieser Tötungsschwerpunkt hat ihn reich gemacht. Einen solchen Vertreter der Ärzteschaft Deutschland ins Parlament einzuladen, ist ein absoluter Tiefpunkt in der Geschichte des Bundestages, der bisher noch Abtreibungen formal als Straftat anerkannt hat. Denn jede Abtreibung ist nicht nur eine Tötung eines ungeborenen Menschen, sondern bringt auch für die Mutter erhebliche Risiken und Nöte. Abtreibungen sind nicht ungefährlich und sie zeigen immer auch ein Versagen der Beziehungen, der Familien und der humanen Gesellschaft, die ein Ja zum Kind nicht ermutigt und ermöglicht haben.

Aus sehr gutem Grund hatte das Parlament auch bei den letzten Änderungen des § 219a 1993 das grundsätzliche ärztliche Werbeverbot aufrechterhalten, denn es ist eben ganz bestimmt keine „gewöhnliche Dienstleistung" im ärztlichen Leistungskatalog, für die Beendigung eines menschlichen Lebens zu werben.

Wenn heute eine Frau einmalig (oder leider auch mehrfach) eine Abtreibung in Erwägung zieht, ist dies für sie immer eine so große und weitreichende Entscheidung über das Leben ihres Kindes, dass der Besuch einer Beratungsstelle, von denen es flächendeckend 2000 in ganz Deutschland wohnortnah gibt, mehr als geboten ist. Dort erhält sie Hilfsangebote, aber auch Adressen von Abtreibungspraxen. Ärzte, die die Abtreibung durchführen, sind ganz bewusst von der Werbung für diese Handlung ausgeschlossen, weil sie damit eben ihr Geld verdienen und nicht mehr "neutral" der Frau gegenüber stehen. Das Werbeverbot schützt die Frau und das ungeborene Kind gleichermaßen, und sie hat nach der Beratung noch eine Bedenkzeit von mindestens drei Tagen, um sich dann zu entscheiden.

Die aktuelle Debatte und insbesondere auch die Einladung von Herrn Stapf zeigen, dass es hier einigen Parteien keinesfalls nur um mehr Werbung für Abtreibung durch Ärzte oder gar um das "Recht auf Information" bei den Frauen geht, denn darum genau geht es in den Beratungsstellen, sondern um die sogenannte "Entkriminalisierung" der Abtreibung und das uneingeschränkte "Recht auf Abtreibung", und dies alles ohne Beratungsverpflichtung. Die Abtreibung wollen sie endlich zur völlig alltäglichen ärztlichen Dienstleistung erklären, die jederzeit wie eine Zahnbehandlung von den Ärzten aktiv angeboten und beworben werden kann. Artikel 1 und 2 des Grundgesetzes verpflichteten den Gesetzgeber zu allererst dazu, die Würde jedes Menschen und das Recht auf Leben zu schützen. Dass die seit 1973 in Deutschland über sechs Millionen abgetriebenen Kinder, die meist im 3. Monat abgetrieben werden, den Bundestag weniger zu beunruhigen scheinen als die Frage, wie es mehr Werbung und Information über Abtreibungsärzte gibt, ist ein beklemmendes Fanal zur Eröffnung dieser vielleicht sehr kurzen Legislaturperiode.

Die Neufassung eines Gesetzes sollte generell von der politischen Absicht getragen, eine Verbesserung für die Bürger herbeizuführen. Wem aber dient oder nutzt eigentlich die hier intendierte Änderung bzw. Abschaffung des § 219a StGB? Sie wird die Zahl der Abtreibungen sicher nicht senken, sondern eher noch erhöhen. Sie dient nicht dem Leben, sondern fördert seine Vernichtung. Sie wirkt umsatzfördernd bei Abtreibungsspezialisten und marginalisiert das Drama der Abtreibung und die Verminderung der Lebensqualität für Frauen, die unter den Belastungen einer Abtreibung zu leiden haben. Der § 219a StGB muss bleiben. Denn wir brauchen nicht mehr Werbung für Abtreibung, sondern mehr Werbung und Einsatz für das Lebensrecht ungeborener Kinder.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Aschermittwoch 19. Februar 2018 
 

Abtreibungsfilm

@ottokar
Der Film heisst: " Der stumme Schrei".


2

0
 
 naturmensch_ 19. Februar 2018 
 

Wir brauchen endlich in Österreich ein Gesetz,

das jegliche Werbung für Abtreibung verbietet.
Es ist ein Skandal, dass man diese an sich verbotene Tat ganz ohne Einschränkungen propagieren kann.
Die neue nicht-linke Regierung sollte auch in dieser Sache Initiative ergreifen.


3

0
 
 Maxim 19. Februar 2018 
 

ottokar (2)

2. Teil
Aber auf welcher Seite steht die Presse?
Wir haben sogar nicht einmal von der kath. Bischofskonferenz Unterstützung bekommen. Kard. Marx lehnt auch jede Hilfe ab.
Jetzt die Frage an Sie, Herr ottokar: Haben sie schon wenigstens für das Leben demonstriert, um so für das Leben zu kämpfen. Wir zeigen immer wieder den Film von dem am. Arzt- sein Name übrigens Nathanson- "Stummer Schrei“.
Schreiben Sie bitte an Politiker, die Presse und so weiter.
Jeder Kämpfer für das Leben ist eine Hilfe. Aber es sind eben viel zu wenige. In unserem Zentrum wird oft Tage vor der ausgesetzten Eucharistie gebetet. Werben Sie für das Leben! Gehen Sie nach Berlin! Zeigen Sie Filme! Helfen Sie wenigstens, einzelne Kinder zu retten! Sie sind es Ihnen dankbar. Aber die Gegner werden rasen. Vergleich diesbezüglich: Trump!
Haben Sie selber Mut!


4

0
 
 Maxim 19. Februar 2018 
 

ottokar

1. Teil
Über Ihre Frage, ob Demos für das Leben Erfolg zeigen, berührt mich schon eigenartig.1983 stand ich schon zum ersten Mal vor einer Abtreibungsklinik, die dann später geschlossen wurde. Waren Sie, wie ich, schon wenigstens auf einer „Demo für alle" in Stuttgart (z.B. einmal 2416 Teilnehmer - manche Presseverlautbarungen: nur die Hälfte!) und Wiesbaden, beim „Marsch für das Leben“ in München, Salzburg, Berlin? Ich war mit einer Gruppe mindestens schon 100 mal vor der Abtreibungsklink v. Stapf in München. Ergebnis: Uns wurde vom Kreisamt München verboten, auf der Straßenseite der Klinik zu demonstrieren, weil wir damit angeblich die Frauen in ihrer Entscheidung beeinflusst haben. Wir (Verein "GOTTES kostbare Kinder") haben dort nachweislich hunderten Kindern das Leben gerettet. Erst Gerichte gaben uns die Demo-Rechte zurück. Das Bild von einem abgetriebenen Kind zu zeigen, blieb aber verboten. s. 2.Teil


3

0
 
 Rolando 19. Februar 2018 
 

ottokar

Ich versuche immer wieder das
http://www.pro-leben.de/abtr/taktiken.php
zu verbreiten, der von Ihnen vergessene Name könnte Nathanson sein.


3

0
 
 ottokar 19. Februar 2018 
 

Wo bleiben die Aktivitäten der Abtreibungsgegner?

Jährlich mehrfache Treffen und Demonstrationszüge der Abtreibungsgegner sind ehrenhaft und gut gemeint, aber zeigen sie auch Resultate? Warum eigentlich nicht an geeigneter Stelle Ultraschallfilme von sich wehrenden Kindern während des für diese nachweislich extrem schmerzhaften Abtreibungseingriffes im Internet o.ä. zeigen? Welche grauenhaften Eindrücke sind es, wenn die Ungeborenen , wehrlosen Menschchen mit ihren Ärmchen versuchen die sie tötende Kürette abzuwehren! Der "erfolgreichste" amerikanische Abtreibungsarzt (Name vergessen) hat Ende der 70iger Jahre zu Unterrichtszwecken erstmalig Ultraschallaufnahmen von Abtreibungsabläufen angefertigt und war so entsetzt über das, was er sah, dass er fortan entschiedener Abtreibungsgegner wurde.Ich denke, man sollte auch mit solch dramatisch-drastischen Mitteln arbeiten.Und man sollte wissen, dass ein Embryo bereits vor dem 3. Lebensmonat Schmerzen empfindet, ab dem 3.Lebensmonat differenziert hören und ab dem 5.Lebensmonat sehen kann!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  2. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  3. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  4. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“
  5. Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab
  6. Rechtsbruch nicht ignorieren, Lebensrecht der Ungeborenen verteidigen
  7. US-Gouverneurin: Abtreibung ist ‚lebenserhaltend’
  8. US-Bischof: Gouverneur Cuomo nicht in der Gemeinschaft der Kirche
  9. „Sprechen wir doch einmal über ungewollte Abtreibungen“
  10. Planned Parenthood: Vorübergehendes Verbot von Abtreibungen ‚herzlos’







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US