04 Februar 2018, 11:00
Papst verurteilt Glücksspiel, Wucher und Korruption
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Audienz für Vertreter des italienischen Beirates gegen Glücksspiel und Wucher - Gewinnsucht als Ursprung von Finanz-und Wirtschaftskrisen verurteilt.

Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat Wucher, Geldmacherei mit Glücksspielen und Korruption scharf verurteilt. "Es geht nicht, im Namen des Geldes unsre Brüder zu töten!", sagte das Kirchenoberhaupt am Samstag im Vatikan. Wucher erniedrige und töte, so Franziskus vor rund 300 Zuhörern, die als Vertreter des italienischen Beirates gegen Glücksspiel und Wucher gekommen waren. Der Delegation gehörte die Leitung der kirchlichen Hilfsorganisation "Giovanni Paolo II", weiters Opfer von Glücksspielsucht und Wucherei sowie Mitglieder von rund 30 Vereinigungen, die Menschen aus der Schulden- und Glücksspielfalle helfen, an.

Werbung
christenverfolgung


Der Papst forderte bessere Gesetze sowie eine gerechtere und menschlichere Wirtschaft, um Wucherei, Korruption und Glückspiel zu bekämpfen. Ebenso wichtig sei eine gute Bildung der Menschen, die auch lernen müssten, auf Überflüssiges zu Verzichten und sich nicht deswegen zu verschulden und zu "Sklaven der Dinge" zu werden. Daneben forderte Franziskus eine Erziehung zu Ehrlichkeit und Legalität. "Wucher ist Vehikel von Korruption und behindert das Gemeinwohl. Er schwächt auch die sozialen und wirtschaftlichen Grundlagen eines Landes".

Erneut betonte das Kirchenoberhaupt, der Mensch nicht das Geld müsse im Zentrum stehen: "Menschenwürde, Ethik, Solidarietät und das Allgemeinwohl sollten stets im Zentrum der Wirtschaftspolitik öffentlicher Einrichtungen stehen". Franziskus machte dementsprechend Gewinnsucht als Ursprung von Finanz-und Wirtschaftskrisen aus.

Der Papst würdigte zudem die Hilfsorganisationen für ihre Arbeit: In 26 Jahren hätten sie mehr als 25.000 Familien aus der Schuldenfalle gerettet und ihnen geholfen "die Würde zurückzufinden".

In Italien ist Wucher ein verbreitetes Phänomen der organisierten Kriminalität. Illegales Verleihen von Geld zu extrem überhöhten Zinsen gilt als eine der bedeutendsten Einnahmequellen der Mafia. Sie macht zudem mit illegalem Glücksspiel viel Geld.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (92)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (29)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)