Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor

MEHR davon, bitte!

8. Jänner 2018 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Montagskick von Peter Winnemöller - Diese Woche ein Beitrag über die MEHR Ausgburg


Augsburg (kath.net)
Eine Halle im violetten Licht, fetzige Musik und elftausend zumeist junge Menschen. Das ist die MEHR in Bildern. Aus der Ferne, in den Sozialen Medien ist es das, was ankommt. Und es kommt an, im positiven wie im negativen. Kritische Stimmen wollen das wahlweise nicht als christlich, nicht als katholisch oder nicht als fromm genug anerkennen. Lassen wir die Meckerer mal außen vor, dann bleibt das Faktum, daß nicht jeder mit Charismatik so gut kann. Das ist so. Dem Westfalen an sich geht das Halleluja eben nicht so leicht über die Lippen.

Doch da ist noch MEHR als Halleluja, wenn man genauer hinsieht. Da sind Vorträge, die Fleisch ans Bein bringen. Das hat Substanz, was da gesagt wird. Das meiste jedenfalls. Das macht es interessant. Die vielen Teilnehmer kommen und singen, beten, hören Vorträge; sie nehmen am Lobpreis teil oder gehen in die Stille der Anbetung. Bei aller Skepsis gegenüber Massenveranstaltungen – es wirkt ja in der Tat wie ein amerikanisch-evangelikaler Massenevent – kommt man nicht umhin, die enthaltene Substanz anzuerkennen.

Und das ist wohl der Grund für die Früchte der MEHR. Auf der Veranstaltung ruht Segen, das werden die Teilnehmer besser bezeugen können als ein Außenstehender. Doch auch damit ist es noch nicht genug. Das Evangelium enthält in sich einen Keim, der jeden Gläubigen dazu treibt, eben dies Evangelium auch zu verbreiten. Wir Christen haben eine Mission, die Mission. Wen wundert es da, wenn von der MEHR ein Impuls zur Mission ausgeht? Und plötzlich reiht sich die MEHR ein in eine Art System, die dem aufmerksamen Beobachter schon länger dämmert.
Im Grunde breitet sich seit dem Weltjugendtag 2005 in Köln eine Welle oder besser eine ganze Reihe von Wellen in einer Art kirchlichem Untergrund aus. Wir waren gekommen, Ihn anzubeten. Die Vigil mit Papst Benedikt ist unvergessen. Die jungen Menschen aus der ganzen Welt kamen nach Köln, um hier anzubeten. Nightfever war eine erste Frucht des WJT in Köln. Zahlreiche andere kleine und große Initiativen gingen ebenfalls direkt oder indirekt von Köln aus. Da entstanden in den letzten zehn Jahren etliche Initiativen und Bewegungen. Young Mission im Erbistum Paderborn gehört ebenso dazu wie z.B. die Alpha Kurse und vieles mehr. In einigen Bistümern und zahlreichen geistlichen Gemeinschaften sowie Klöstern brodelt es geradezu. Man hat allerdings zuweilen den Eindruck als wachse dies in einer Art geistlichem Schutzraum heran. Die MEHR hat mit 150 Teilnehmern begonnen.

Während in den überkommenen volkskirchlich geprägten Strukturen der Kirche in Deutschland, Österreich und der Schweiz eher der Untergang verwaltet wird, bereitet sich parallel dazu eine junge (damit ist nicht unbedingt das Lebensalter gemeint) Kirche aus, die die Frische des Evangeliums in sich trägt. Mission Manifest reiht sich hier nicht nur ein, sondern lenkt mit zehn Thesen den Blick auf das, was schon passiert und was noch passieren muß, damit sich das Evangelium in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder neu ausbreitet. Das ganz und gar erstaunliche und erfrischende ist zudem das so gar nicht kirchenpolitische Verständnis von Ökumene, welches hier ganz selbstverständlich ist. Das darf sich sicher unter anderem der MEHR verdanken.

Die Freude, den Glauben zu teilen, eine große Ernsthaftigkeit in der Unterweisung, alle Elemente des Gebets (Lobpreis, Bitte, Dank und Anbetung) und ein Ausstrahlen über sich selbst hinaus in die Welt prägten die MEHR schon jetzt. Der nun hinzu gekommene missionarische Impuls rundet die Initiative aus Augsburg noch ab. Insofern ist Mission Manifest keine wirkliche Überraschung. Es überrascht vielmehr, welche Bandbreite hier zusammen kommen kann. Die Katholische Arbeitsstelle für missionarische Pastoral (KAMP) in Erfurt wäre in den überdiözesanen Strukturen der Kirche in Deutschland der natürliche Anknüpfungspunkt für so ein Manifest Mission. Es wird sich zeigen, ob da was geht und wie das aussehen könnte. Da hätte man zumindest ein Potential für wissenschaftliche Begleitung. Das wäre kein Fehler.

Abzuwarten bleibt auch, wie sich die MEHR weiter entwickelt. Von Stillstand ist bei der geistlichen Dynamik, die das Gebetshaus in Augsburg ausstrahlt, jedenfalls nicht zu erwarten. Und allen Kritikern, die mit der MEHR nichts anzufangen wissen, sei Mk 9,39f. empfohlen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 9. Jänner 2018 

dankbar, wachsam, vertrauensvoll

@paddel: Sie haben es wiedereinmal lebensnah und im Licht des Evangeliums zur Sprache gebracht. Danke!


3

0
 
 Aloe 9. Jänner 2018 

@Peppita, danke. Freude kam auf bei mir, als ich Ihren Beitrag gelesen habe.


3

0
 
 Fatima 1713 9. Jänner 2018 
 

@ Peppita

Das finde ich ganz toll, eine interessante und wichtige Information für mich, danke! Super "Kombination"!


3

0
 
 Gandalf 8. Jänner 2018 

Was man unbedingt nochmals erwähnen muss!

Bei der MEHR gehen viele zur Hl. Eucharistie, viele Mundkommunion, auch knienend und viele (Protestanten) gehen auch hin, aber sie verschränken die Arme und lassen sich segnen. Was für ein Zeugnis!


12

0
 
 Peppita 8. Jänner 2018 
 

@Ottavian
Wir, als Liebhaber der alten Messe, sind seit Jahren bei der Piusbruderschaft UND pilgern seit langem zur Mehrkonferenz. Wir sehen uns als Hüter der Tradition UND sehen begeistert dem Feuer der Charismatiker zu. Gemeinsamkeiten? - Bedingungslose Hinwendung zu Gott - Glaube an die Realpräsenz - Anbetung - Wachsen im Glauben. Wir sind kein Sonderfall. Auch andere Familien gehen dort hin, wo der Glaube lebt, Pius UND Mehr-Konferenz


11

0
 
 Gandalf 8. Jänner 2018 

@Ottaviani

Ne, das Gebeshaus untersteht NICHT dem Bischof. Aber das Bistum Augsburg unterstützt diese Sache, z. B. indem die Bischöfe die Abschlussmesse zelebrieren.


10

0
 
 Paddel 8. Jänner 2018 

Der Teufel und der Hl. Geist und die Kritik

Ist alles gut an der Katholischen Kirche? Nein, aber das ändert nichts daran, dass sie von Gott initiiert ist.
Ist alles gut an z.B. Schönstatt? Nein, aber der Kern aus dem heraus diese Bewegung entstanden ist, ist eine Initiative des Hl. Geistes.
Ist alles gut am Gebetshaus? Sicher nicht, aber es ist bestimmt ebenfalls eine Initiaive des Hl. Geistes.
Dass in all diesen und anderen Gemeinschaften des Glaubens in erster Linie der Hl. Geist wirkt ist offensichtlich, dass sich hier und dort aber auch der Widersacher reinschmuggelt um das Werk zu zerstören ist eben auch klar. Deshalb finde ich es wichtig, dass bei aller Dankbarkeit über Familie Hartl und das Gebeteshaus auch die Kritik ihren Platz haben darf. Ja, dass Johannes Hartl und Team sicher auch dankbar sind für konstruktive Kritik.
In allen guten Werken steckt nicht nur Gutes, weil wir eben durch den Sündenfall auch sündhaft sind. Dies darf, soll und kann uns nicht daran hindern am Werk Gottes mitzuarbeiten, aber eben wachsam.


14

0
 
 Ottaviani 8. Jänner 2018 

ich poste das hier nochmals weil es hier besser her paßt

was ist praktisch noch da an gemeinsamer Praxis zwischen charismatischen katholiken
jenen die die alte Liturgie bevorzugen und jenen die in einer orts pfarre aktiv sind
einer lässt den andern machen das wäre ein bisschen sehr wenig
@ wedlerg dieses Glaubenszentrum wurde von der Diözese Augsburg visitiert und untersteht dem Bischof also das ganze findet MIT Amtskirche statt


3

0
 
 wedlerg 8. Jänner 2018 
 

Ich hoffe, die Amtskirche in D lässt die Finger davon

Solange die Amtskirche sich aus solchen Missionszweigen heraushält: Gebetshaus und MEHRkonferenz, Radio Horeb, EWTN funktioniert der Aufbruch.

Überall dort wo "Strukturen" geschaffen werden, unterwandern säkulare Funktionäre die Kirche und diktieren Ideologie, greifen Gelder ab und machen arm.

Die Kirche in D muss den Augias-Stall ausmisten und die säkularen Händler erst rauswerfen, ehe sie missionarisch werden kann. Momentan sieht es gottseidank so aus, dass die Missionswelle von unten schneller ist als die arme Kirche der sog. Modernisten und Zivilreligions-Ideologen.

Ich kann nur empfehlen, sich einzubringen: mit brutal klarer Sprache und ebenso unbedingtem liebevollen Umgang mit Menschen, die evangelisiert werden müssen.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mariazell

  1. Mariazeller Basilika steht große Feuerwehrübung bevor
  2. Mariazell: Bischöfe vertrauen Land und Volk der Gottesmutter an
  3. Mariazeller Madonna in Verkündigungsbasilika von Nazareth
  4. Nun auch Schmierereien an der Basilika von Mariazell
  5. KATH.NET-Wallfahrt nach Mariazell am 8. Dez. – Mit P. Leo Maasburg
  6. 'Der Koran ist dem Teufel seine Bibel'
  7. Mariazell: Kardinal Dziwisz erinnert an Papstbesuch vor drei Jahren
  8. Österreich: Jugend pilgert nach Mariazell
  9. 'Jesus, erneuere deine Kirche und fang bei mir an'
  10. Kath.Net-Wallfahrt nach Mariazell zum Fest Maria Königin








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz