02 Januar 2018, 08:30
Neue elektronische Orgel im Petersdom
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Vatikan begründet technische Revolution damit, dass die im vorderen Teil der Basilika installierte Pfeifenorgel nicht für den gesamten größten Kirchenraum der Welt ausreiche

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikan setzt bei der Kirchenmusik auf Digitalisierung: Im Petersdom erklingt künftig bei großen Ereignissen statt der traditionellen Pfeifenorgel ein digitales Instrument. Nach einem ersten Einsatz am Heiligen Abend begleitete die Orgel des US-amerikanischen Herstellers Allen am Sonntag auch die feierliche Vesper des Papstes zum Jahresabschluss. Der Vatikan begründete die technische Revolution damit, dass die im vorderen Teil der Basilika installierte Pfeifenorgel für den Gesamtraum nicht ausreichte.

Werbung
christenverfolgung


Bei dem neuen Instrument handelt es sich um eine für den Vatikan modifizierte dreimanualige Allen GeniSys-Orgel. Der Chef des jüdischen Familienunternehmens aus Pennsylvania, Steven Markowitz, reiste nach Firmenangaben Anfang Dezember eigens nach Rom, um den Aufbau der Orgel zu leiten und den Papst-Organisten Juan Paradell-Sole einzuweisen.

Der Leiter des päpstlichen Chors der Cappella Sistina, Massimo Palombella, verwies auf die veränderten liturgischen Anforderungen im Petersdom, der als größter Kirchenraum weltweit gilt. Erst seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) werde auch das Langhaus für Papstgottesdienste benutzt. Seitdem sei eine "kontinuierliche Suche nach Lösungen" für die Orgelbegleitung im Gang. Die bisher übliche elektronische Verstärkung der Pfeifenorgel erwies sich laut Palombella unter anderem wegen gekappter Frequenzen und Hintergrundgeräuschen als nicht optimal.

Das digitale Instrument soll leicht auf den Petersplatz oder an andere Orte im Vatikan verlegbar sein. Palombella erwartet künftig auch bessere Ergebnisse bei Gottesdienstübertragungen in Rundfunk und Fernsehen. Einen Widerstreit zwischen Tradition und Technologie sah der Chorleiter laut dem Portal "Vatican News" nicht: Die Cappella Sistina habe eine "kulturelle Pflicht, die Tradition leben zu lassen". Neue Anforderungen verlangten neue Lösungen, so Palombella. Die alte Orgel bleibe bei liturgischen Veranstaltungen im vorderen Teil von St. Peter weiter im Einsatz, wo sie den "königlichen Klang der Pfeifen" ohne elektronische Verstärkung entfalten könne.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (109)

"Erhebliche Bedenken" (65)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (46)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (44)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (43)

Deutschland: Zahl der Gottesdienstbesucher sinkt unter 10 Prozent! (41)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (36)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (34)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (25)

'Erschütternde Untreue der österreichischen Bischöfe' (22)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

Werke und Glaube (19)

Die prophetische Botschaft von Papst Paul VI. (16)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (16)