25 Dezember 2017, 11:00
'Er hat die Aura eines Menschen, der Gott ganz nahe gekommen ist'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
Peter Seewald traf kurz vor Weihnachten Benedikt XVI.: "Unterschiede im Pontifikat von Benedikt und Franziskus treten immer deutlicher zu Tage. Was Personalentscheidungen und Personalführung von Franziskus betrifft, sind viele nachdenklich geworden."

Rom (kath.net)
Wie geht es Benedikt XVI.? Papst-Biograf Peter Seewald in einem Weihnachts-Interview mit dem KURIER dazu Details verraten: Auf den ersten Blick mache der Emeritus keinen guten Eindruck. "Im Oktober war er gestürzt und hatte sich im Gesicht verletzt. Zuvor hatte er sich einen Wirbel angebrochen. Die Blessuren sind inzwischen verheilt, aber das Gehen fällt ihm zunehmend schwerer. Er spricht leise, ist dabei aber sehr wach und konzentriert und immer freundlich und humorvoll. Er hat die Aura eines Menschen, der Gott ganz nahe gekommen ist."

Werbung
christenverfolgung


Seewald teilte auch mit, dass die Treffen zwischen Papst Franziskus und seinem Vorgänger inzwischen relativ selten seien. Franziskus schreibe aber gerne an Benedikt XVI. Die beiden verstünden sich gut. Doch gleichzeitig träten die Unterschiede zwischen dem Pontifikat Benedikts und dem von Franziskus "immer deutlicher zu Tage. Es ist nicht nur ein anderer Stil, es geht auch um Identität und Linie, um die Frage, gibt es überhaupt noch Sicherheiten im Glauben der katholischen Kirche?", erklärt der Journalist. Benedikt sei aber kein "Schattenpapst" und kommentiere die Handlungen von Papst Franziskus nicht. Auch lasse sich der emeritierte Papst nicht instrumentalisieren.

Seewald erklärte Versuche, die beiden Päpste gegeneinander auszuspielen, als "lächerlich". Er erinnerte daran, dass Franziskus bereits als Bischof von Buenos Aires kein Problem mit Autorität hatte und dort hart durchgegriffen habe. "Was Personalentscheidungen und Personalführung von Franziskus betrifft, sind viele Beobachter nachdenklich geworden. Dass frühere Vertraute Papst Benedikts ins Hintertreffen geraten, ist nicht zu übersehen", stellte Seewald abschließend fest.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Hütet euch vor den rigiden und versteiften Christen! (68)

„Einige junge Leute sind mit Lehre der Kirche nicht einverstanden“ (46)

Der Rassismus des Emmanuel Macron (40)

Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’ (38)

Papst: "Wenn ihr so eine Sache seht, sofort zum Bischof!" (34)

Die 12 Tricks des Anti-Christen, um Seelen zu stehlen (32)

Wenn es Gott denn gibt (27)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (25)

Schick: Eucharistiegemeinschaft ist nicht die wichtigste Ökumenefrage! (24)

Und nochmals 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (24)

Von der staatlichen Vereinigung der Kirchensteuerzahler abgemeldet! (23)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (23)

Jugendliche aus Panama schenken Papst Weltjugendtag-Kreuzanhänger (19)

„Wie geht es der Kirche? Wie immer: Der Teufel stürmt gegen sie an“ (19)

Ehe für alle – Regierung in Österreich bricht Wahlversprechen! (16)