Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Als Soros mit Hilfe von Maradiaga die US-Wahl beeinflussen wollte

22. Dezember 2017 in Weltkirche, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Finanzskandal rund Papstberater, Kardinal Maradiaga, weitet sich aus - Geldflüsse des US-Milliardärs George Soros an zwei linke US-Organistionen –Wikileaks-Dokument nennt Zusammenhang mit Kardinal Maradiaga


Vatikan (kath.net)
Der Finanzskandal rund Papstberater, Kardinal Maradiaga, könnte möglicherweise noch eine weitere Facette bekommen. Wie kath.net berichtet hat, soll der Kardinal bei Finanzspekulation sehr große Summen verspielt haben. Doch woher kam das Geld? Möglicherweise floss das Geld nicht nur von seiner eigenen Universität, sondern kam auch von ganz anderen dubiosen Quellen. Bereits im Jahre 2016 berichten verschieden englischsprachige Medien über Geldflüsse durch den umstrittenen Milliardär George Soros im Zusammenhang mit den US-Wahlen. In Emails, die von Wikileaks veröffentlicht wurden, ist von einer Summe von 650.000 US-Dollar die Rede, die dazu verwendet werden sollten, um den Papstbesuch in den USA von 2015 einen "liberalen Spin" zu geben, der Hillary Clinton helfen sollte, die katholischen Wähler zu beeinflussen.

Laut "LifeSiteNews" floss das Geld an zwei US-Gruppierungen (Pico und Faith in Public Life), die versuchen, mit linker Lobbyarbeit die katholischen Kirche zu unterwandern. Das von Wikileaks veröffentliche Papier von einem Board-Meeting von Mai 2015 zeigt, dass beide Gruppierungen hier mit genau einer Person zusammenarbeiten wollten: mit Kardinal Oscar Maradiaga. Dieser wird in dem Papier namentlich erwähnt. Man wollte den Einfluss von Kardinal Maradiaga nützen. Auch von einer Entsendung einer Delegation in den Vatikan ist die Rede. Besonders brisant: Bereits 2013 hatte der Kardinal in einem Video die Aktivitäten der linken George-Soros-Gruppierung Pico unterstützt. "Bitte helft PICO", meinte Maradiaga in dem Video.


Sowohl "Pico" als auch "Faith in Public Life" engagieren sich in den USA auf subtile Weise gegen Pro-Life und Pro-Family-Aktivitäten, die in den USA von Katholiken sehr geschätzt werden. Man wollte medial von diesen Themen ablenken und beispielsweise mit Themen wie "gleiche Einkommen" punkten. Dazu sollte über den Kontakt von Kardinal Maradiaga auch ein Einfluss auf Papst Franziskus hergestellt werden.

Anwältin Elizabeth Yore vom konservativen Think-Tank Heartland Institute Delegation hatte dies bereits 2015 durchschaut. Sie reiste damals in den Vatikan, um Papst Franziskus über diese Vorgänge zu informieren und ihn auch auf die Gefährlichkeit der UN-Bevölkerungs-Kontrolleure im Zusammenhang mit dem Klimawandel zu informieren. Gegenüber "LifeSiteNews" meinte sie dann: "Katholiken stellen in den USA einen sehr großen und einflussreichen Wählerblock dar. Soros versucht den Leiter der katholischen Kirche zu manipulieren, um diesen Wählerblock zu beeinflussen." Es sei das erste Mal, dass eine "unheilvolle Allianz" von Soros und dem Vatikan auf politischer Ebene klappte. Laut den Soros-Organisationen sollte die katholische Kirche sich weg von "moralischen Absolutismus" bewegen und die Prioritäten ändern. Mindestens zwei Personen in der katholischen Kirchenhierarchie der USA seien inzwischen diesem Anliegen verfallen. Kardinal Blase Cupich (Chicago) und Bischof Robert McElroy (San Diego). Letztere versuchte vor den US-Wahlen noch, die Wahlkriterien der US-Bischofskonferenz zu ändern, damit dies günstiger für Hillary Clinton ausfallen sollte. Laut McElroy sollte man weg von den Schwerpunken wie "Abtreibung" und "Euthanasie" kommen und mehr auf Themen wie "Armut" und "Umweltschutz" setzen. Lob für diesen Vorschlag kam von Kardinal Cupich.

Symbolbild



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 garmiscj 22. Dezember 2017 

Wenn das so weitergeht,


8

0
 
 huegel76 22. Dezember 2017 

@kreuz: Kein Spalt mehr

Nein, das ist kein Spalt mehr, durch den der Rauch Satans dringt. Auch kein Riss mehr. Die Tore sind weit geöffnet. Bewusst.
Allerdings sind es "nur" die Tore des Vatikan, nicht die des Tempels Gottes - das ist der Trost.


21

0
 
 kreuz 22. Dezember 2017 

ganz schön viel Rauch...der Herr wirds richten!

`Angesichts der Situation der heutigen Kirche haben wir den Eindruck, dass der Rauch Satans durch irgendeinen Spalt in den Tempel Gottes eingedrungen ist. Wir sehen Zweifel, Unsicherheit, Problematik, Unruhe, Unzufriedenheit, Konfrontationen. Man vertraut der Kirche nicht mehr. Man vertraut dem erstbesten weltlichen Propheten, der aus einer Zeitung oder von einer sozialen Bewegung zu uns spricht, und läuft ihm nach, um ihn nach der Formel des wahren Lebens zu fragen, ohne zu merken, dass wir sie bereits besitzen, dass wir sie lehren...` Paul VI. am 29.Juni 1972

www.kathtube.com/player.php?id=43028


10

0
 
 Kostadinov 22. Dezember 2017 

wurde in den USA z.B. auf Lifesitenews

und ähnlichen Seiten ausführlich geschildert, dass Soros wohl den Papstbesuch mitgesponsert hat, damit sich der Hl. Vater nicht über Abtreibung und Homo-Ehe äussert - beim Thema Lebensschutz vorm Kongress ist er dann in der Tat auch nicht über das Thema Todesstrafe hinausgekommen...


21

0
 
 Hadrianus Antonius 22. Dezember 2017 
 

Militärisch gesehen: in Stahlgewittern

Hier hat eine Flugkörperbombe ein großes weißgekalktes Grab mit Munitionsdepot getroffen und jetzt donnert die eine Restexplosion nach der anderen ab.
Blase Cupich, Mc Elroy, Tobin...und dahinten steht der Oberkommandeur.
Die Artillerie schießt sich ein und die Einschläge rücken bedrohlich nah.


17

0
 
 huegel76 22. Dezember 2017 

Kardinal Bergoglio

lese die päpstliche Weihnachtsansprache an die Kurie und denke darüber nach...


15

0
 
 Archangelus 22. Dezember 2017 

Wenn

die Geldgeschichten stimmen ?!
Ich kenne den Kardinal seit langem als
engagierten Helfer der Jugend,der Sehr
beredt das Evangelium ihnen verkündet.
Ich glaube nicht alles,was die Medien
verbreiten!


2

0
 
 Ehrmann 22. Dezember 2017 

Kommt es nicht immer wieder in Isaias vor: nicht auf Menschen sollen wir bauen!

Auch wenn das Böse von allen Seiten heranrückt -GOTT wird siegen, ohne menmschliche Mithilfe, damit wir alle es sehen, daß ER der Herr ist! Wir haben nur die ASufgabe durchzuhalten und nicht aufzuhören, IHM zu vertrauen. Hat nicht auch Papst Benedikt beim letzten Besuch der neubestellten Kardinäle gesagt "zuletzt wird Gott siegen"?


11

0
 
 [email protected] 22. Dezember 2017 
 

Twitter

Im Twitter bin ich Follower vom Vatikan, Papst Franziskus, alles was katholisch ist. Auffallend ist rs, wieso ich oft Twitter-Nachrichten von George Soros' Open Society bekomme, ohne ein Follower von George Soros bzw. Open Society zu sein. Jacques Bruch


26

0
 
 Herbstlicht 22. Dezember 2017 
 

@siebenschlaefer

Wie sollte man angesichts der Fakten nicht das Vertrauen zu Rom und seinen Protagonisten verlieren?

Auch wenn es uns Menschen schon gelungen ist, die Kirche zu beschädigen und ihr Ansehen zu ramponieren, so gehört sie doch in Wirklichkeit Jesus Christus und ER wird über sein Eigentum wachen.
ER ist es ja auch, der uns seinen Beistand für alle Zeit versprochen hat.
Wäre es nicht so, könnte man als gläubiger Katholik buchstäblich in Depression verfallen.
"Jesus, ich vertraue auf Dich!"


18

0
 
 siebenschlaefer 22. Dezember 2017 
 

@Herbstlicht: Dass Maradiaga sich von Soros bestechen ließ,

um den Papstbesuch ein Jahr vor den US-Wahlen im Sinne Killary Clintons zu beeinflussen, ist durch die Dokumente von DC Leaks bewiesen. Und in der Tat: Der Papst sprach dann tatsächlich nicht über den Genozid an den ungeborenen Kindern und die von Soros finanzierte Mordmaschine Planned Parenthood, sondern über Klima und Gerechtigkeit.
Soros´ Arme reichen durch die Personalpolitik Franziskus´ inzwischen weit in die Einflusssphäre Roms hinein, z.B. gut sichtbar, wenn man die vielen Neubesetzungen amerikanischer Bistümer mit liberalen Kräften betrachtet, welche auch eine von Soros gewünschte Spaltung der US-Bischofskonferenz bewirkt haben. Vor diesem Hintergrund ist es fast als ein Wunder zu bezeichnen, dass Clinton die Wahlen verloren hat. Ich habe die erschrockenen und im Doppelsinne ungläubigen Reaktionen aus dem Vatikan bis heute vor Augen und Ohren, als die Ticker den Sieg Trumps bestätigten.


31

0
 
 Herbstlicht 22. Dezember 2017 
 

Soros und Vatikan?

Soros mit seinem mächtig vielen Geld und der Vatikan als eigentlich geistiges Zentrum der Katholiken weltweit.
Passt das zusammen?
Wenn das stimmen sollte und nicht nur ein Verdacht ist, so wäre das wirklich erschreckend.
Hat denn Kardinal Maradiega als Kirchenmann nicht andere Aufgaben zu erfüllen als sich maulwurfartig in die Politik einzumischen?

Es wäre sowieso interessant und erhellend, die wahren Absichten der einflussreichen Eliten in Staat und Kirche zu kennen.


26

0
 
 freya 22. Dezember 2017 
 

Magnificat anima mea Dominum

Das heutige Tagesevangelium könnte nicht passender sein:
ER stürzt die Mächtigen vom Thron und erhebt die Niedrigen...
Gottes Mühlen mahlen langsam aber sicher und dazu trefflich fein: Es bleibt nichts verborgen was nicht bekannt werden wird.
Tauwetter. Das Eis schmilzt, die Masken fallen.

Jetzt wird auch klar, warum Franziskus mit allen Mitteln versucht hat, Donald Trump zu diskreditieren und als nicht wählbar hinzustellen: Ein Geflecht aus Intrigen, Kabalen und Kardinälen. Realsatire als Soap Opera. - Wenn's kein Trauerspiel wär'!
Rorate coeli...


27

0
 
 Rolando 22. Dezember 2017 
 

Es ist halt das Geld

Dem unterlag schon Judas, obwohl ihn Jesus erwählte. Es ist heute nicht anders. Die Täuschungen des Widersachers sind raffiniert, schwer durchschaubar. Die Kirche wird jetzt wieder massiv kritisiert werden, doch Soros nicht, er wird vom Mainstream gelobt, da sieht man, wer den Mainstream lenkt, der Widersacher. Bitten wir inständig die Muttergottes, damit alle gerettet werden, die Judasse der Kirche, aber auch die Sorosse außerhalb, sie hat den Durchblick im Dschungel des Bösen.


24

0
 
 Kostadinov 22. Dezember 2017 

Cupich, McElroy

Und man kann auch noch Kardinal Tobin hinzufügen... und wer hat die alle auf Ihre Posten gehievt?


28

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Katholische Wohlfahrtsorganisation: ‚Katholische Kirche ist rassistisch’
  2. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  3. Vatikan veröffentlicht neues Direktorium für die Katechese
  4. Der „Dienst an den Tischen“ und der Auftrag der Kirche
  5. Der letzte Feind – Leseprobe 1
  6. „Da müsste das Christentum eigentlich Widerstand leisten“
  7. Bosnien und Herzegowina: Die Vergessenen
  8. Bedeutendes frühchristliches Heiligtum in Kairo restauriert
  9. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  10. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  7. Dümmer geht nimmer!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Die Helden von Kalifornien
  12. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  13. „In dieser Stunde der Trauer…“
  14. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  15. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz