Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Papst empfing Ungarns Bischöfe zum Ad-limina-Besuch

20. November 2017 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Erdö dankt Papst Franziskus für jüngst erfolgte Anerkennung des Märtyrer-Dekrets für den Zisterzienser Janos Brenner (1931-1957)


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat am Montag die Mitglieder der Ungarischen Bischofskonferenz unter ihrem Vorsitzenden, Diözesanbischof Andras Veres, in Audienz empfangen. Die 19 Mitglieder der Bischofskonferenz absolvieren diese Woche ihren Ad-limina-Besuch in Rom.

Über den Inhalt des Gesprächs der Bischöfe mit dem Papst teilte der Vatikan vorerst nichts mit; ein Kommunique wird aber erwartet. Am Sonntag gab der Esztergomer Erzbischof Kardinal Peter Erdö der ungarischen Redaktion von Radio Vatikan ein Interview und erwähnte dabei mehrere Themen.

Laut Erdö werde es in den Gesprächen mit Papst Franziskus und den Leitern der Kurienbehörden unter anderem um Seligsprechungen und die Roma-Seelsorge gehen.

Aktuell werden von der Romapastoral der Ungarischen Bischofskonferenz eine Bibleübersetzung und liturgische Texte in Lovari-Romanes ausgearbeitet, deren Approbierung nun aufgrund der neuen Regelungen des Motu propio "Magnum principium" einfacher werde, so Erdö.

Der Kardinal äußerte sich erfreut und dankbar über die jüngst erfolge Anerkennung des Märtyrer-Dekrets für den Zisterzienser Janos Brenner (1931-1957) durch den Papst. Bis 1989 durfte Brenners Tod nicht öffentlich erwähnt werden.

Alle fünf bis sieben Jahre sind die katholischen Bischöfe aus aller Welt laut dem Kirchenrecht zu einem sogenannten Ad-limina-Besuch im Vatikan verpflichtet. Zweck ist es, dass die Bischöfe eines Landes den Papst über die jeweilige Situation in ihren Diözesen informieren.

Ihren Ursprung haben die Ad-limina-Besuche in der Reise zu den Gräbern der Apostel Petrus und Paulus in Rom, auf Lateinisch "Visitatio ad limina apostolorum" (Besuch an den Schwellen der Apostelgräber). Daraus erwuchs die Kurzformel "ad limina". Durchschnittlich machen sich jedes Jahr rund 500 Bischöfe auf den Weg in den Vatikan.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ungarn

  1. Budapester Kardinal Erdö verteidigt Weltkongress-Verschiebung
  2. Ungarns Bischöfe äußern sich zu "drängendsten" sozialen Problemen
  3. Anzahl kirchlicher Schulen in Ungarn seit 2010 verdoppelt
  4. Merkel und Orban erinnern an Flucht von DDR-Bürgern vor 30 Jahren
  5. Importierter Antisemitismus aus der muslimischen Welt
  6. Vorgeschobene und echte Gründe für Verteufelung von Viktor Orban
  7. Hilfe für Nahost-Christen: Melkiten-Patriarch Absi dankt Ungarn
  8. Ungarische Regierung beschließt massive Familien-Förderung
  9. Ungarn finanziert ein Jahr lang drei Krankenhäuser in Syrien
  10. Ungarn hofft auf baldige Seligsprechung Kardinal Mindszentys








Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US