09 November 2017, 10:45
Islam & Christentum: Eine Begegnung in Cartoons
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
kath.net-Mitgründer Johannes Maria Schwarz veröffentlicht eine 15-teilige Video-Reihe zu den religiösen Überzeugungen und Kernfragen im Dialog von Christen und Muslimen - Die ersten beiden Folgen auf kathTube - Unsere Empfehlung!

Linz (kath.net) Der liechtensteinische Verein kathmedia präsentiert am Donnerstag die ersten beiden Folgen der Reihe „At-Tariq“ (arabisch: „der Weg“). Sie erzählt die Geschichte von drei Freunden – zwei Muslimen und einem Christen – die auf einer Reise um die Welt, den Fragen nachgehen, die sie verbinden und trennen.

Der Verein kathmedia hofft mit diesem Beitrag, Menschen aus dem muslimischen Kulturraum einen Zugang zur christlichen Religion zu eröffnen. Dies geschieht nicht zuletzt als Antwort auf das gestiegende Interesse von jenen, die seit den großen Flüchtlingsbewegungen der vergangenen Jahre in den deutschen Sprachraum gekommen sind. Gleichzeitig sollen einem christlichen Publikum die wichtigsten Grundlagen des Islam, Gemeinsamkeiten und Unterschiede vermittelt werden.

Werbung
fastenzeit


Gestalterisch wurde die Kombination aus Realfilm und gezeichneten Figuren gewählt. Dies geschah nicht nur aus „ästhetischen Gründen“, so der Initiator und kath.net-Mitgründer, Kaplan Johannes Maria Schwarz, sondern auch „um die Geschichte innerhalb der organisatorischen und finanziellen Möglichkeiten erzählen zu können.“ Bei den Zeichnungen handelt es sich nicht um Karikaturen. Religiöse Sensibilitäten werden respektiert und im Islam verbotene Darstellungen unterlassen. Damit sollen emotionale Hürden für eine wichtige Zielgruppe vermieden werden.

Dieses Projekt umfasst neben Videos (Gesamtlaufzeit: ca. 6 Stunden) auch die geplante Veröffentlichung eines Begleitbuches und Printmaterialien für die Pfarrseelsorge.

Die Idee eine Themenreihe zu Islam und Christentum zu entwickeln, kam Schwarz auf einer Pilgerreise. Der katholische Geistliche verbrachte 2013 und 2014 auf seinem 14.000 Kilometer langem Fussweg nach Jerusalem (und zurück) viele Wochen und Monate in muslimischen Ländern. Die meisten der behandelten Fragen stammen aus den damaligen Begegnungen und Gesprächen. Nun sollen sie mit „At-Tariq“ für ein erweitertes Publikum diskutiert und beantwortet werden.

Nach der Vorstellung der ersten beiden Episoden am 9. November soll am 1. Dezember mit der wöchentlichen Veröffentlichung der restlichen Folgen auf YouTube begonnen werden. Der 1. Dezember ist der Gedenktag des seligen Charles de Foucauld. Dieser katholische Ordensmann lebte bis zu seiner Ermordung 1916 als Einsiedler unter den muslimischen Tuareg in der algerischen Wüste.

Links zu den Videos finden sich auf: www.kathmedia.net/islam

Folge 1 auf kathTube




Folge 2 auf kathTube










kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

DBK zu Eucharistieempfang in konfessionsverschiedenen Ehen (81)

Das Ärgernis der Vergeschichtlichung der Wahrheit (63)

Marx: „Von Segnung homosexueller Paare habe ich nicht gesprochen“ (62)

Kardinal Kasper: Franziskus ist ein prophetischer Papst (55)

Spadaro: Kirchenstrafe für katholischen Sender EWTN (54)

AFD kritisiert Ausgrenzung durch ZdK-Präsident (42)

Burger, Fürst widersprechen Marx: Keine Segnung für Homopaare! UPDATE! (34)

Humanae vitae aufweichen? (34)

Papst empfiehlt Priestern in Midlife-Crisis Buch von Anselm Grün (22)

"Die Zulassung zur Kommunion wird zur Regel werden" (22)

Viktor Orbán: "Das Christentum ist Europas letzte Hoffnung" (21)

„CDU braucht dringend inhaltliche und personelle Neuausrichtung“ (20)

Kirche – das sind die Freundinnen und Freunde Jesu (19)

Papst veranlasste Großspende an umstrittenes Krankenhaus (18)

Wegen Grippewelle: Kein Weihwasser, keinen Friedensgruß (17)