Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Hariri-Rücktritt: Patriarch fürchtet Destabilisierung des Libanon

7. November 2017 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Aufgrund der politischen Krise im Libanon wird ein Riad-Besuch von Kardinal-Patriarch Rai jetzt in Frage gestellt


Beirut (kath.net/KAP) Nach dem überraschenden Rücktritt des libanesischen Premiers Saad Hariri muss nach den Worten des maronitischen Patriarchen darauf geachtet werden, "dass die Stabilität im Libanon nicht untergraben wird". Kardinal Bechara Boutros Rai (Foto) bedauerte bei einem Gottesdienst den Beschluss des Regierungschefs und warnte vor destabilisierenden Folgen. Wenige Tage vor der aktuellen Krise im Libanon war bekanntgegeben worden, dass der maronitische Patriarch Saudi-Arabien besuchen wolle. Aufgrund der politischen Krise im Libanon wird ein Riad-Besuch des Kardinal-Patriarchen jetzt in Frage gestellt.

Der Patriarch erinnerte an den Appell von Staatspräsident Michel Aoun zur Wahrung der Einheit des Landes und zu Ausgewogenheit in den Entscheidungen. Verhindert werden müsse jene Spirale der Konflikte, die den Nahen Osten prägten. Der Libanon dürfe nicht zu Bündnissen "in regionalen oder internationalen Achsen" gezwungen werden, "die nicht seinem Wesen, seinen Werten und seiner Rolle bei der Wiedergewinnung der Stabilität im Nahen Osten entsprechen".

Am Samstag hatte der libanesische Premierminister Saad Hariri während eines Aufenthalts in Saudi-Arabien überraschend seinen Rücktritt bekanntgegeben. Der sunnitische Politiker tat dies im Rahmen eines Interviews mit dem TV-Sender "al-Arabiya". Dabei beklagte Hariri das Vorgehen der vom Iran unterstützten schiitischen Hizbollah, die seiner Meinung nach "ihre Waffen gegen die Einwohner des Jemen, Syriens und des Libanons richtet". Er selbst befinde sich in Lebensgefahr, so der Ministerpräsident, dessen Vater bei einem spektakulären Attentat in Beirut getötet worden war.

Hizbollah-Vorsitzender Scheich Hassan Nasrallah vermutet hingegen, dass der Rücktritt Hariris von Saudi-Arabien "erzwungen" worden sei. Und auch die Rücktrittserklärung sei "von Saudis geschrieben wurde", so Nasrallah.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Libanon

  1. Patriarch Rai: "Libanon riskiert wirtschaftlichen Kollaps"
  2. Libanon: Syrisch-Orthodoxe starten Kirchensender ‘Suboro TV’
  3. Christen laden Muslime ein
  4. Anteil der Christen im Libanon wächst wieder
  5. Entführte Metropoliten: Hoffnung auf die Schweiz
  6. Sankt Maron für Liturgie und Pilger wiedereröffnet
  7. Beirut: Kardinal Rai besorgt über verschleppte Regierungsbildung
  8. Syrisch-orthodoxer Patriarch: ‘Die Jugend ist die Kirche’
  9. Fatima: Patriarch Rai weihte den Libanon der Gottesmutter
  10. Imam verbietet Muslimen Weihnachtsgeschenke








Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US