07 November 2017, 23:00
Hariri-Rücktritt: Patriarch fürchtet Destabilisierung des Libanon
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Libanon'
Aufgrund der politischen Krise im Libanon wird ein Riad-Besuch von Kardinal-Patriarch Rai jetzt in Frage gestellt

Beirut (kath.net/KAP) Nach dem überraschenden Rücktritt des libanesischen Premiers Saad Hariri muss nach den Worten des maronitischen Patriarchen darauf geachtet werden, "dass die Stabilität im Libanon nicht untergraben wird". Kardinal Bechara Boutros Rai (Foto) bedauerte bei einem Gottesdienst den Beschluss des Regierungschefs und warnte vor destabilisierenden Folgen. Wenige Tage vor der aktuellen Krise im Libanon war bekanntgegeben worden, dass der maronitische Patriarch Saudi-Arabien besuchen wolle. Aufgrund der politischen Krise im Libanon wird ein Riad-Besuch des Kardinal-Patriarchen jetzt in Frage gestellt.

Werbung
ninive 4


Der Patriarch erinnerte an den Appell von Staatspräsident Michel Aoun zur Wahrung der Einheit des Landes und zu Ausgewogenheit in den Entscheidungen. Verhindert werden müsse jene Spirale der Konflikte, die den Nahen Osten prägten. Der Libanon dürfe nicht zu Bündnissen "in regionalen oder internationalen Achsen" gezwungen werden, "die nicht seinem Wesen, seinen Werten und seiner Rolle bei der Wiedergewinnung der Stabilität im Nahen Osten entsprechen".

Am Samstag hatte der libanesische Premierminister Saad Hariri während eines Aufenthalts in Saudi-Arabien überraschend seinen Rücktritt bekanntgegeben. Der sunnitische Politiker tat dies im Rahmen eines Interviews mit dem TV-Sender "al-Arabiya". Dabei beklagte Hariri das Vorgehen der vom Iran unterstützten schiitischen Hizbollah, die seiner Meinung nach "ihre Waffen gegen die Einwohner des Jemen, Syriens und des Libanons richtet". Er selbst befinde sich in Lebensgefahr, so der Ministerpräsident, dessen Vater bei einem spektakulären Attentat in Beirut getötet worden war.

Hizbollah-Vorsitzender Scheich Hassan Nasrallah vermutet hingegen, dass der Rücktritt Hariris von Saudi-Arabien "erzwungen" worden sei. Und auch die Rücktrittserklärung sei "von Saudis geschrieben wurde", so Nasrallah.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus: „Ich bin ein Teufel“ (153)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Tickende Zeitbombe für Papst Franziskus in Großbritannien (67)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (45)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

'Das Schweigen der Hirten' (35)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Kard. Müller: „Das war einigen der Papsteinflüsterer schon zu viel“ (18)

Marx: Das Problem ist nicht das Evangelium, „das Problem sind wir“ (18)