03 November 2017, 12:40
'Willkommen in der schleichenden Diktatur!'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Deutschland'
Twitter sperrt den Twitter-Account des bekannten Publizisten Abdel-Samad. UPDATE: Twitter nimmt Zensurmaßnahme nach Protesten und medialen Anfragen wieder zurück und schaltet Abdel-Samad ohne Begründung und Entschuldigung wieder frei

München (kath.net)
Twitter hat am Freitag ohne Angabe von Gründen den Twitter-Account des bekannten und islamkritischen Publizisten Hamed Abdel-Samad gesperrt. Hamed, der ursprünglich aus Ägypten stammt, hatte sich in der Vergangenheit immer wieder kritisch aber sachlich über den Islam geäußert. Am Freitag hat die Twitter-Zensur wieder zugeschlagen. Seit einem umstrittene Gesetz gegen "Hass und Verleumdung" in den sozialen Netzwerken, welches dieses Jahr von CDU/CSU und SPD in Deutschland verabschiedet worden ist, werden auf Twitter aber auch auf Facebook immer wieder Beiträge oder User gelöscht oder gesperrt, die nachweislich eben keinen Hass verbreitet haben sondern sich sachlich zu gewissen Themen geäußert haben. Hamed Abdel-Samad hatte am Freitag die Sperre mit folgenden Worten auf Facebook kommentiert: "Mein Account auf Twitter wurde ohne Angaben von Gründen gesperrt! Willkommen in der schleichenden Diktatur!"

Werbung
christenverfolgung


In einem weiteren Beitrag erklärte der Autor dann: "Bevor Twitter jetzt behauptet, dass ich gegen die Regel verstoßen habe: Ich habe seit einem Jahr auf Twitter nichts direkt gepostet. Alles, was ich auf Facebook schreibe erscheint automatisch auf Twitter. Allerdings nur die ersten 140 Zeichen. Den Rest muss man dann über den Link auf Facebook lesen. Da ich kein Fan von 140-Zeichen-Botschaften bin, muss Twitter mich dafür bestraft haben, was ich auf Facebook geschrieben habe. Zu viel zu den Richtlinien!"

UPDATE von Freitag, 16.30 Uhr: Nach medialen und juristischen Anfragen und Protesten bei Twitter wurde der Account am späten Nachmittag wieder von Twitter freigeschaltet!

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (46)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (35)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (29)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (19)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (18)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (14)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (13)

Pilger stoppen Schwulenparade in Tschenstochau (12)