31 Oktober 2017, 11:45
Halbe Million Sachschaden bei Kirchenvandalismus - UPDATE
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vandalismus'
Zwei Orgeln der evangelischen St. Martini-Kirche in Bremen wurden mit Bauschaum befüllt, Taufbecken und Kirchboden mit roter Farbe bemalt - UPDATE: Die große Orgel ist offenbar irreparabel geschädigt

Bremen (kath.net) In der Nacht auf Sonntag wurde die evangelische St. Martini-Kirche in Bremen-Burglesum verwüstet, dabei wurde etwa eine halbe Million Sachschaden angerichtet. Das berichtete der „Weser Kurier“. Zwei Orgeln wurden mit Bauschaum befüllt, auch wurden der Boden vor dem spätbarocken Kanzelaltar sowie das Taufbecken mit Farbe bemalt. Außerdem wurde ein Feuerlöscher über die gesamte Kirche hinweg entleert. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf ungefähr 500.000 Euro, die Kirchengemeinde bestätigte die Schätzung bisher noch nicht. Parolen, Flugblätter oder sonstige Hinweise auf eventuelle Täter wurden keine gefunden.

Werbung
christenverfolgung


Die Polizei Bremen ermittelt und hat erste Spuren gesichert. Es geht u.a. um gemeinschädliche Sachbeschädigung aufgenommen. Zeugenhinweise werden gesucht.

Der Gottesdienst am Sonntagmorgen musste ausfallen, die Gottesdienstbesucher wurden nach Hause geschickt. Pastorin Christine Sprenger schilderte nach Angaben des „Weser Kurier“, dass die Gottesdienstbesucher über die Zerstörung bestürzt gewesen seien, „die Gemeindeglieder sind in Lesum sehr verbunden mit ihrer Kirche und haben die Zerstörung als große Verletzung erlebt“.

UPDATE
Nach Angaben der Kirche wurde zwar der Bauschaum inzwischen aus den Orgelpfeifen entfernt, doch ist die große Orgel offenbar irreparabel beschädigt. Die 1992 errichtete Kern-Orgel hat 34 Register auf drei Manualen. Die Straßburger Orgelbaufirma Kern hat auch die Orgel der wiedererbauten Frauenkirche in Dresden geliefert.

Falls die Orgel tatsächlich irreparabel geschädigt sein sollte, könnte der Sachschaden höher als bisher geschätzt ausfallen.

Die Polizei hat noch keine Hinweise auf Tatverdächtige.

Symbolbild: Polizei


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (98)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (37)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (32)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (29)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (28)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (20)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (18)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)