28 Oktober 2017, 07:50
Lackner: Christen müssen Gesellschaft ‘Letztbegründungen’ liefern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gebet'
Salzburger Erzbischof bei "Gebet für Österreich" am Nationalfeiertag im Wiener Stephansdom: Staat ist auf "tieferen Grund und übernatürliche Motivation" der Religion angewiesen.

Wien (kath.net/ KAP)
Christen erfüllen einen wichtigen Dienst für die Gesellschaft, wenn sie ihren Glauben authentisch leben und diesen auch in ungelegenen Situationen bezeugen: Das hat der Salzburger Erzbischof Franz Lackner am Nationalfeiertag bei einem Festgottesdienst im Wiener Stephansdom dargelegt. In normaler Zeit anerkannte Werte und Übereinkünfte verlören in schwierigen Momenten des Lebens schnell ihre Gültigkeit, weshalb auch heute "Letztbegründungen" notwendig seien - bieten könne diese nicht der Staat, sondern nur der Glauben, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz.

Werbung
Messstipendien


Im heutigen Frieden und Wohlstand ist der religiöse Glaube nicht ein "Überlebensmittel" wie in schwierigen Zeiten und die Sehnsucht nach ihm schwindet, stellte Lackner fest. Dass die säkulare Gesellschaft "überaus menschenfreundlich" erscheine und "vielleicht deswegen das Gespür für das Transzendente nicht mehr braucht", gelte es zu akzeptieren statt schlechtzureden. Die Weltanschauung "ohne Bekenntnis" sei heute "durchaus eine redliche Alternative zur Religiosität", und auch der Absage an jegliche Staatsreligion könne man "als Christ nur zustimmen".

Doch auch in einem vom Humanismus geprägten Umfeld hätten Christen einen wichtigen Auftrag, hob der Salzburger Erzbischof hervor. Laienchristen sollten sich in den gesellschaftlichen politischen Diskurs einbringen, sich dabei am Beispiel Jesu orientieren und vor Machtstreben oder persönlicher Profilierung hüten. Sie sollten jedoch auch ihre übernatürliche Motivation erfahrbar werden lassen. Denn auch in säkularen Zeiten sei es wichtig, "zu allem Guten, das geschieht, einen tieferen Grund hinzuzugeben, eine übernatürliche Motivation", sagte Lackner mit einem Zitat des polnischen Philosophen Leszek Kolakowski (1927-2009): "Offensichtlich können einzelne ohne Religion ethisch hohe Standards erfüllen. Dass eine ganze Gesellschaft das vermag, bezweifle ich."

Lackner hob an dieser Stelle auch das Wirken des "Rosenkranz-Sühnekreuzzuges" (RSK) hervor, der heuer sein 70-jahr-Jubiläum feiert. Die Gebetsgemeinschaft habe wesentlich zum Frieden in Freiheit beigetragen. Für Österreichs "Gutgehen in Frieden, Freiheit und Wohlstand" gelte es am Nationalfeiertag Gott danke zu sagen, auch wenn es sich dabei um einen staatlichen statt um einen kirchlichen Feiertag handle, so der Erzbischof.

Der Nationalfeiertag wird in St. Stephan seit vielen Jahren geistlich akzentuiert und als "Gebet für Österreich" mit Lichterprozession und einem Festgottesdienst zum Dank für Frieden und Freiheit gestaltet. Der Festgottesdienst endete mit dem Geläut der Pummerin.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

♫ Medjugorje-Friedensgebet im Wiener Stephansdom 2017 - Das Lied ´Nomine Jesu´ (Jesu Name)




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (59)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (42)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)

Die Thesen Schockenhoffs bei der DBK stellen eine Herausforderung dar (15)

Der Regenbogen gehört uns (14)

Vom Missbrauch der Steuer des Kirchenvolkes (14)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (13)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)