Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kontroverse um die "Tagespost"
  7. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  10. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Wiederholte sich das Fatima-Sonnenwunder am 100. Jahrestag in Nigeria?

27. Oktober 2017 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die katholische Bischofskonferenz von Nigeria hat auf ihrem offiziellen Facebookauftritt Fotos und einen Kurzbericht gepostet, die sich auf ein Phänomen am 13. Oktober in Benin beziehen.


Abuja (kath.net) Die katholische Bischofskonferenz von Nigeria hat auf ihrem offiziellen Facebookauftritt Fotos und einen Kurzbericht gepostet, die sich auf ein Phänomen am 13. Oktober beziehen. Im Text heißt es: „Die Geschichte hat sich hier in der Stadt Benin, Nigeria, während des Nationalen Kongresses wiederholt“, so heißt es dort mit Hinweis auf das Sonnenwunder „vor einhundert Jahren im portugisischen Fatima“. „Was für ein großes Wunder von unserer Mutter Maria, Unsere liebe Frau von Fatima“. Nach Angaben der italienische Zeitung „La Stampa“ habe die Sonne während der Wiederholung der Weihe an die Gottesmutter durch den Erzbischof von Jos und Präsidenten der Nigerianischen katholischen Bischofskonferenz, Ignatius Ayau Kaigama, durch 53 Bischöfe, tausende Priester und 55.000 Gläubige, nach einem heftigen Regenguss ihre Farbe gewechselt, angefangen zu tanzen und wie ein Stroboskop zu flackern.


Eine offizielle Anerkennung durch nigerianische Bischöfe wurde bisher nicht ausgesprochen und auch die Tatsache, dass die Bischofskonferenz „Catholic Bishops Conference of Nigeria, Cbcn“ auf ihrem Facebookauftritt positiv auf das Phänomen hinweist, kann nicht als Anerkennung verstanden werden. Viele nigerianische Christen interpretieren das Phänomen als Antwort der Gottesmutter auf die Wiederholung des Weiheaktes in einer Zeit, in der sich in Nigeria die Negativ-Schlagzeilen häufen.

Foto oben (c) Katholische Bischofskonferenz Nigeria/Facebook


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Federico R. 30. Oktober 2017 
 

Der Unterschied ...

... zu Fatima: dort hatten die Seherkinder ein wunderbares Ereignis für den 13. Oktober angekündigt. Deshalb damals der große Andrang, die vielen Augenzeugen und die fotografisch dokumentierte Ergriffenheit der Leute. Hatte mir erst kürzlich vorgestellt, was wohl wäre, wenn jetzt irgendwo ähnliches ... - und dann alles bei Life-Mitschnitt. Nun, das hektische Hin und Her bei der Kameraführung im nigerianischen Benin kam mir leider so vor, als wollte man Authentizität vortäuschen. Von Ergriffenheit war kaum etwas auszumachen. Wollte da vielleicht jemand Fatima in Misskredit bringen? Das Fragezeichen hinter der Überschrift dieses Berichts scheint angebracht. Dennoch: das Entscheidende in Nigeria war/ist die Weihe an die Gottesmutter; da hat @Aloe sicher recht.


2

0
 
 Aloe 28. Oktober 2017 

@Vit

Das 'unbeteiligte' Verhalten der Menschen während des im Video gezeigten Phänomens ist mir ebenfalls aufgefallen. Für mich heißt es von daher, nicht wissen können/wollen, ob es echt ist. Ich erwarte allerdings persönlich, dass man einem offiziellen Bericht der Bischofskonferenz Nigeria Glauben schenken können muss.
Wichtig ist und bleibt: die Weihe an die Gottesmutter Maria!!


4

0
 
 la gioia 28. Oktober 2017 
 

Ich habe mir das Video angesehen und war erst einmal schon beeindruckt und innerlich berührt von dieser 'pulsierenden' Sonne - war dann aber auch irritiert durch das Verhalten der gefilmten Menschen: auch wenn einige nach oben schauen, die meisten gehen umher, unterhalten sich wie auf einem Jahrmarkt - anstatt angesichts eines solch himmlischen Ereignisses, wie zu erwarten wäre, in Staunen und Ehrfurcht den Blick zum Himmel zu richten, evtl. auch auf die Knie zu gehen und zu beten.
Ja, ganz anders die Bilder aus Fatima 1917!


7

0
 
 Rolando 28. Oktober 2017 
 

Vit

In Fatima geschah das erste Sonnenwunder, die Menschen wussten nicht, was auf Ihnen zukommt, sie dachten an ihr Ende.
Heute, wo Sonnenwunder bekannt sind, als Zeichen am Himmel, ist die Betroffenheit weg, deshalb halte ich das Video für keinen Scherz.


4

0
 
 Vit 27. Oktober 2017 
 

Ein Scherz

Man beachte doch das Verhalten der Menschen auf dem Youtube Video. Eine weitestgehend teilnahmlose Menschenmenge, was für ein Unterschied zu den alten Bildern aus Fatima! Für mich sieht das Video nach einem stümpelhaften Scherz aus.


3

0
 
 follower 27. Oktober 2017 

@ la gioia

HIer ist ein Link zum Film über das Sonnenphänomen in Nigeria am 13. Oktober 2017.
Also ein Sonnenwunder am 13. Oktober 100 Jahre auf den Tag nach dem in Fatima.
https://www.youtube.com/watch?v=42V1efH4YbE


5

0
 
 Archangelus 27. Oktober 2017 

Was für ein Wunder

Was für ein Wunder Gottes inder heutigen Zeit,zurückweisend auf das jahr 1917,
vorausweisend auf die Zukunft....


7

0
 
 follower 27. Oktober 2017 

Anerkennung ?

Typisch Mensch, da kann man ein Video sehen, auf dem die Sonne tanzt, und wir brauchen, um das zu glauben eine Anerkennung. Anerkannte Erscheinungen werden andererseits abgelehnt. Am 14. April 2017, Karfreitag nach dem Kreuzweg sahen etwa 3000 Menschen in Kiwamirembe bei Kampala, Uganda etwa 1 Stunde lang ein Sonnenphänomen, bei dem die Sonne andauernd Farben aussandte und ebenfalls flackerte. Ich selbst habe zwei solcher Erscheinungen am HImmel in Medjugorje gesehen. Die Sonne produzierte Bewegungen wie ein schlagendes Herz und sandte bei jedem Schlag blaue gewellte Ringe aus, die größer wurden und dann verschwanden. Neben mir standen ca 50 Menschen,die das auch gesehen haben. Wer soll das anerkennen, wenn ich es doch gesehen habe ?


12

0
 
 Aloe 27. Oktober 2017 

Weihe an die Gottesmutter

Wer das Zeichen verstehen will, der versteht.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Nigeria

  1. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  2. Nigeria: Erzbischof Kaigama prangert sexuelle Gewalt gegen Frauen an
  3. Nigeria: 5 Millionen demonstrieren gegen Christenverfolgung
  4. Nigeria: „Dunkelheit hat sich ausgebreitet, doch sie hat nie gewonnen“
  5. ‘Übergriffe auf Christen werden zügelloser’
  6. Nigeria: ‚Christen werden getötet wie Hühner’
  7. Nigeria: Islamistische Gewalt nimmt weiter zu
  8. Nigeria: Bischof beklagt Untätigkeit der Polizei
  9. Priester verschleppt, entführte Nonnen befreit
  10. Nigeria: Kirchlicher Massenprotest nach Massaker an Christen








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz