Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Kardinal Müller Ehrendoktor der Universität Johannes Paul II./Krakau

18. Oktober 2017 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Müller, der bis zum Sommer Präfekt der Glaubenskongregation gewesen war, sagte bei seinem Vortrag, dass die Kirche als Werk Gottes nicht Gegenstand menschlicher Reformen sein könne.


Krakau (kath.net/pl) Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller erhielt am Montag von der Päpstlichen Universität Johannes Paul II. in Krakau die Ehrendoktorwürde verliehen zum Dank für sein Engagement für die rechte Lehre und für die deutsch-polnische Verständigung.

Müller, der bis zum Sommer Präfekt der Glaubenskongregation gewesen war, sagte bei seinem Vortrag gemäß polnischen Medienberichten, dass die Kirche als Werk Gottes nicht Gegenstand menschlicher Reformen sein könne. Gott selbst baue die Kirche.

In der Laudation auf Müller wurde seine beispielhafte Haltung eines wahren Christen, der auf Gott ausgerichtet ist, hervorgehoben. Müller sei ein Mensch, ein Priester, ein Bischof, ein Professor und ein bedeutender Dogmatiker, der mit viel Freude im Namen Jesu diene und verkündige. Er erforsche und schütze die Wahrheiten des Glaubens.

Archivfoto Kardinal Müller

Foto (c) Markus Gehling/kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Henry_Cavendish 19. Oktober 2017 
 

@Chris2: Mutig? Klein?

Oder noch provokanter gefragt: Wenn wir denn nun genug damit zu tun haben, unsere eigene Sicherheit zu gewährleisten, wie könnten wir auch noch Ressourcen auf die Sicherheit Polens rechtfertigen?
Wenn Russland/ Putin doch gar nicht so schlimm sind, warum dann Truppen in Polen stationieren?
Will sagen: Ich sehe nicht, dass wir Deutschen Polen angreifen würden und Russland gehört sicher nicht zum - wie Sie schreiben - "freien Westen" sondern ist eher verflochten mit der orthodoxen Kirche.
Warum also sollte die NATO Polen besonders schützen müssen? Da ist doch christlich betrachtet eigentlich alles super. Präsident Putin wird sicher auch noch gerne ein paar Berater bereitstellen, um auch den letzten nicht linientreuen Liberalen auf Kurs zu bringen.


0

0
 
 Chris2 18. Oktober 2017 
 

Osteuropa als Hoffnung?

Mutige kleine Länder, die sich dem kollektiven Wahnsinn des ehemals "freien Westens" nicht anschließen wollen und Bischöfe, die sich weigern, dem Auftrag des Herrn untreu zu werden. Liegt die Zukunft Europas vielleicht im Osten, während der dekadente Westen in Parallelgesellschaften, Kriminalität, Islamismus, Terror und - in jeder Hinsicht - buchstäblich grenzenlosem Willkommenswahn versinkt?


4

0
 
 Ebuber 18. Oktober 2017 
 

Die Ehrendoktorwürde der Universität Johannes Paul II.

hat Kardinal Müller zu Recht erhalten - und es freut mich sehr. Möge dieser aufrechte Hirte noch lange seine Stimme erheben und die Wahrheit verkünden, ob gelegen oder ungelegen.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Müller

  1. Kardinal Müller: Bischöfe dürfen öffentliche Messen nicht verbieten
  2. Müller: „Der Souverän der Kirche ist nicht das Volk, sondern Gott“
  3. Kardinal Müller würdigt NS-Widerstandskämpfer Bonhoeffer
  4. Hl. Josef, Bräutigam der Gottesmutter Maria
  5. Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller
  6. „Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“
  7. Viele Bischöfe sind im Laufe der Kirchengeschichte häretisch geworden
  8. "Wie bei Aufhebung der Weimarer Verfassung durch Ermächtigungsgesetz"
  9. „Ohne Menschenfurcht unseren katholischen Glauben öffentlich bekennen“
  10. Die ‚heißen Themen’ zwischen den Jahren 2019 und 2020







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US