18 Oktober 2017, 07:00
Franziskus: Hatte Angst vor Journalisten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Er habe immer "Angst vor böswilligen Interpretationen" seiner Äußerungen gehabt, schreibt der Papst im Vorwort zu einem neuen Interviewbuch, das am kommenden Samstag erscheint

Rom (kath.net/KAP) Papst Franziskus hatte lange Zeit Furcht vor Journalisten. Das bekennt er im Vorwort zu einem neuen Interview-Buch, das demnächst in Italien erscheint. Er habe immer "Angst vor böswilligen Interpretationen" seiner Äußerungen gehabt, schreibt er in dem Beitrag, den die italienische Tageszeitung "Repubblica" am Dienstag vorab veröffentlichte. So habe er noch kurz nach seiner Wahl zum Papst eine Interviewanfrage des Leiters der Jesuiten-Zeitschrift "Civilta Cattolica", Antonio Spadaro, abgelehnt. Spadaro, der wie Franziskus dem Jesuitenorden angehört, ist der Herausgeber des aktuellen Buchs.

Werbung
christenverfolgung


Entscheidend sei für ihn das Vertrauen in die Gesprächspartner, so der Papst. Er wolle "den Leuten in die Augen sehen und auf die Fragen ehrlich antworten". Auf die Frage-und-Antwort-Runden bereite er sich in der Regel nicht vor. "Für mich sind Interviews ein Dialog, keine Vorlesung." Allerdings bete er vorher immer zum Heiligen Geist.

Ihm sei bewusst, dass er sich mit dieser Form verwundbar mache. "Aber das ist ein Risiko, das ich eingehen will", schrieb Franziskus. Ihm gefielen vor allem Interviews mit kleinen Zeitschriften und Volkszeitungen; dort gehe es mehr um "die Fragen und Sorgen der normalen Leute"; entsprechend wolle er spontan, verständlich und einfach antworten.

Für ihn seien Interviews eine Form der Kommunikation in seinem Amt und ein Teil des Umgangs der Kirche mit den Menschen von heute. Er wünsche sich "eine Kirche, die sich in die Gespräche der Menschen einklinken, die Dialog führen kann", so Franziskus. Sein neues Interview-Buch "Adesso fate le vostre domande" ("Bitte stellen Sie jetzt Ihre Fragen"), das im Mailänder Verlag Rizzoli erscheint, wird am Samstag vorgestellt.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (90)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (33)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (31)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (25)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (18)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (18)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)