Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. Berliner Christenverfolgung
  10. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  11. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  12. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  13. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  14. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  15. Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!

Imamin Ates fordert, dass Mädchen in Kitas kein Kopftuch tragen

19. Oktober 2017 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gründerin der liberalen Berliner Ibn-Rushd-Goethe-Moschee warnt, dass ein kritischer Punkt erreicht sei, wenn inzwischen selbst Kinder in Kitas und Grundschulen Kopftücher trügen.


Münster (kath.net) Seyran Ates, Gründerin und Imamin der liberalen Berliner Ibn-Rushd-Goethe-Moschee warnt, dass ein kritischer Punkt erreicht sei, wenn inzwischen selbst Kinder in Kitas und Grundschulen Kopftücher trügen. Sie erklärte, dass Kleidung kein Bestandteil der fünf Säulen des Islams sei. Das berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.


Ates hatte sich vergangene Woche bei einer Veranstaltung in Münster geäußert. Sie warnte dort auch vor einer zunehmenden Islamisierung der Gesellschaft sowie einer Gefährdung der Grundgesetzforderung nach Gleichheit von Mann und Frau.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  20. Oktober 2017 
 

`Die Mädchen müssen sich verstecken`

Darauf beharrte ein jüngerer Muslim in einer Unterhaltung über Verschönerung von Kopftüchern. Auch eine ansehnlich Machen kam seiner Meinung nach nicht in Frage.

Mein Hinweis dass es sich um eine gefährliche Umgebung handelt, wenn sich Mädchen verstecken müssen wich er dann doch aus.

Es sind fanatische, machtgierige muslimische Männer, die Frauen von Kind an unterdrücken um sie sich gefügig zu machen. Mir sind nur wenige fröhliche Musliminnen begegnet und wenn dann waren sie nicht verheiratet und ohne Kopftuch.

Aber wir sind ja ach so tolerant und akzeptieren alles als Kulturbereichung.


3

0
 
 Heinzkarl 19. Oktober 2017 
 

Hat nicht die Geschichte es gezeigt,

dass überall wo der Islam seinen Fuß gesetzt hat, die bestehende Kultur verdrängt wurde?


Hamburger Universität muss religiösen Verhaltenskodex einführen

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article169771272/Hamburger-Universitaet-muss-religioesen-Verhaltenskodex-einfuehren.html?wtmc=socialmedia.facebook.shared.web#Comments


6

0
 
 Sefa 19. Oktober 2017 
 

Sehr gut!

Wer den Geschmack der Freiheit einmal gekostet hat, wird ihn immer wieder haben wollen.


6

0
 
 SpatzInDerHand 19. Oktober 2017 

Es erschreckt mich, dass man so eine Selbstverständlichkeit

jetzt schon einfordern muss! Danke an die mutige und unterstützenswerte Imamin!


7

0
 
 Chris2 19. Oktober 2017 
 

Unterstützenwerte Frau,

die sich regelmäßig für eine "vernünftigere" Islam-Interpretion und eine bessere Integration von Muslimen einsetzt. Und die deswegen unter Polizeischutz leben muss (wie z.B. auch Hamed Abdel-Samad). Vielleicht sollte unsere islamophilen Meinungsmacher mal jemand fragen, ob ihnen ein Fall bekannt ist, wo jemand bei uns (ernsthaft) wegen "fundamtalistischer Christen" Polizeischutz benötigt...


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  6. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  7. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  8. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  9. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  10. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz