05 Oktober 2017, 12:00
Polen: Eine Million Teilnehmer bei Rosenkranzgebet erwartet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Polen'
Die Gläubigen beten am 7. Oktober an den Grenzen des Landes für die Bekehrung und den Frieden.

Warschau (kath.net/LSN/jg)
Eine Laieninitiative hat für den 7. Oktober zu einem gemeinsamen Rosenkranzgebet an den Grenzen Polens aufgerufen. Die Veranstalter erwarten bis zu eine Million Teilnehmer.

Werbung
messstipendien

Die Veranstaltung im Jubiläumsjahr der Erscheinung der Mutter Gottes in Fatima habe rein spirituelle Ziele, betont Maciej Bodasinski, einer der Veranstalter, im Interview mit LifeSiteNews. „Wir beten für die Bekehrung Polens, Europas und der Welt zu Christus, damit Seelen von der ewigen Verdammnis gerettet werden und ihren Weg zu Gott finden“, sagt er wörtlich.

Angesichts zunehmender Spannungen, Kriegsgefahren und Terrorismus ist der Friede in der Welt ein weiteres Anliegen des Rosenkranzgebetes. Unter Friede versteht Bodasinski nicht nur die Abwesenheit von Krieg, sondern den Frieden des Herzens. Viele Konvertiten würden den inneren Frieden als schönstes Geschenk bezeichnen, das sie von ihrem Schöpfer nach ihrer Bekehrung empfangen hätten, sagt er.

Gebet könne sich nie gegen bestimmte Personen oder Gruppen richten. Deshalb würden die Veranstalter sich auch nicht viele Gedanken darüber machen, wer eine Bedrohung für die katholische Kultur Polens darstelle. „Wir wollen wir Kinder sein. Unsere Mutter hat uns gebeten, den Rosenkranz zu beten, und so beten wir den Rosenkranz“, sagt Bodasinski wörtlich. „Wir wollen ihr uneingeschränkt glauben und sind gewiss, dass wir gerettet sind, wenn wir das Schicksal Polens und der Welt in ihre Hände legen“, fügt er hinzu.

Die Veranstalter laden auch alle Gläubigen außerhalb Polens ein, sich am 7. Oktober, dem Rosenkranzfest, sich ihrem Gebet anzuschließen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (74)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (43)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

„Völliger Unsinn!“ (38)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (30)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)