20 September 2017, 11:45
Das journalistische Lager ist nach links gerutscht
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Kommunikations-Wissenschaftler Prof. Hans-Mathias Kepplinger bei Veranstaltung von "Faire Medien": Mehr als 65 Prozent der Journalisten wählten Grüne oder SPD, nur 17 Prozent wählen CDU oder FDP.

Berlin (kath.net)
Der bekannte Kommunikationswissenschaftler Prof. Hans-Mathias Kepplinger hat bei einer Veranstaltung der Bürgerinitiative "Faire Medien" die Qualität der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten kritisiert. Diese habe nachgelassen. Dies berichtet "idea". Nach Kepplingers Einschätzung ist das journalistische Lager nach links gerutscht, besonders stark sei die Sympathie für die „Grünen“. Mehr als 65 Prozent der Journalisten wählten Grüne oder SPD, nur 17 Prozent wählen CDU oder FDP. Die einseitige politische Ausrichtung führe laut Kepplinger zu Fehleinschätzungen. Dadurch würden etwa in den Nachrichtensendungen wie „Heute Journal“ (ZDF) und „Tagesthemen“ (ARD) Nachrichten und Meinungen vermischt. Das gab es laut dem Kommunikationswissenschaftler früher nicht. Kritik übte Kepplinger auch daran, dass viele Interviews mit dem Gesprächspartner vorab abgesprochen werden und dass bei Nachrichten in eine bestimmte Richtung gelenkt werde. So würden Migranten häufig als Flüchtlinge bezeichnet, obwohl dies für 90 Prozent der so bezeichneten Menschen nicht zutreffe.

Werbung
weihnachtskarten


Bei der Veranstaltung diskutierte auch der Leiter des Kulturressorts der Zeitschrift „Cicero“, Alexander Kissler, mit. Dieser kritisierte, dass sich Journalisten bei ihrer Berichterstattung stark an ihren Kollegen orientieren und dies zu einem „Milieudruck“ führe. Christliche Themen haben es schwer, ins Fernsehen zu kommen. Das liege laut Kissler auch daran, dass es nur wenige Christen im Journalismus gebe. Inzwischen sei der christliche Glauben für viele Journalisten so exotisch, dass er schon wieder interessant sei.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (71)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (40)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (39)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (39)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (39)

Brisante Gebetsanliegen für Papst Franziskus in Kirchen Roms gefunden (37)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

ZdK-Chef Sternberg: „Das ist nicht einmal Kunst“ - UPDATES! (33)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

„Haben dich gewählt für Reformen, nicht, damit du alles zerstörst“ (29)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (23)

Caritas-Twitter-'Jubel' über umstrittenes Gerichtsurteil - UPDATE! (22)

‚Amoris laetitia’ ändert Lehre und Sakramentenordnung nicht (21)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (20)

Und führe uns nicht in Versuchung (18)