Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Bosbach: Ob wir wirklich eine humane Gesellschaft sind, erkennen wir…

7. September 2017 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


CDU-Politiker Wolfgang Bosbach schreibt Grußwort für den bevorstehenden „Marsch für das Leben 2017“ in Berlin – Das Grußwort in voller Länge


Berlin (kath.net/BVL) „Seit Jahren arbeiten engagierte Menschen mit aller Kraft dafür, dass diese fundamentale Norm unseres Grundgesetzes in Staat und Gesellschaft jene Beachtung findet, die ihr gebührt.“ Dies schreibt Wolfgang Bosbach, CDU-Bundestagsabgeordneter und Innenexperte, in seinem Grußwort für den „Marsch für das Leben in Berlin am 16.9.2017.

kath.net dokumentiert das Grußwort von Wolfgang Bosbach in voller Länge:

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“ (Art. 1 GG)

Seit Jahren arbeiten engagierte Menschen mit aller Kraft dafür, dass diese fundamentale Norm unseres Grundgesetzes in Staat und Gesellschaft jene Beachtung findet, die ihr gebührt. Mit dem Begriff „des Menschen“ ist nicht nur der bereits geborene Mensch gemeint oder jene, die ihre eigenen, legitimen Interessen wirksam selber vertreten können. „Des Menschen“ meint auch – und nicht zuletzt – jene, die nicht (mehr) in der Lage sind, sich selber öffentlich, lautstark und kraftvoll zu artikulieren, die eigenen Interessen wirklich wirksam zu vertreten. Für das ungeborene Leben gilt dies in ganz besonderer Weise. Und ob wir wirklich eine „humane Gesellschaft“ sind, also eine Gesellschaft, die dieses Prädikat verdient, erkennen wir am ehesten daran, wie wir mit jenen umgehen, die mangels eigener Kraft und Fähigkeit in ganz besonderer Weise der Unterstützung und des Schutzes bedürfen.

In diesem Sinne engagiert sich der BVL hoffentlich noch viel Jahre!
Mit besten Grüßen Ihr
Wolfgang Bosbach MdB

Der Marsch für das Leben Berlin 2017 wird am Samstag, 16.09.2017, stattfinden

Pressefoto Wolfgang Bosbach, CDU-Bundestagsmitglied


(c) Wolfgang Bosbach/Privat


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marcoman 8. September 2017 

Ich danke Herrn Bosbach aus ganzem Herzen, dass er kulturelle Werte zuletzt fast als Einziger hochhielt. Übrigens nicht deutschnationale, überhaupt nicht sondern Europäische. Jetzt hat sich die Union sozialdemokratisiert, um der SPD das Wasser abzugraben, so traurig ist die deutsche Politik geworden. Ich fühle mich entmündigt, Weidel ist (weniger als) null Option, die CSU ist ein Kasperlverein.

Mit Wolfgang Bosbach geht ein Koloss von der Bühne, der den H. Kohl verzwergen lässt. Er wird hundertmal mehr vermisst als dieser und ich wünsche ihm in seiner Gesundheit alles Gute, gute Genesung und das Wissen, dass SEHR VIELE für ihn täglich beten. Das ist der beste Bundeskanzler, den wir nie hatten.


3

0
 
 Deo Gratias! 7. September 2017 
 

Stimmenfang?

Ein solches Grusswort verhilft dessen Partei zu letzten Stimmen aus dem katholischen Bereich vor der nächstn Bundestagswah l- bitte nicht blenden lassen ... - mehr Entschiedenheit in der Gesetzgebung wäre gefragt.


9

0
 
 Haifisch 7. September 2017 

Ich bin gespannt,


1

0
 
 Hibiskus 7. September 2017 
 

Wie Bosbach werden

Man kann damit auch anfangen und muss nicht gleich ganz so sein. Seinen Geist in sich tragen und deutlich die richtigen Worte sagen, das kann jeder. Nicht kuschen, sich nicht (ver)beugen/biegen, aufrecht bleiben.

Danke Herr Bosbach und nochmals Dank. Ihr Vorbild bleibt Trost an vielen Tagen, richtet auf und treibt an.


10

0
 
 Chris2 7. September 2017 
 

Dank an Herrn Bosbach

mit ihm wird die konservative Linie der "C"DU aussterben, zumindest in der Führungsschicht. Wie erfolgreich die lebensfeindliche Propaganda mit Ihrem Krieg um die Sprache war (Extrembeispiele: "Schwangerschaftsunterbrechung", "werdendes Leben"), kann man allerdings am Begriff "ungeborenes Leben" sehen, der strenggenommen auch auf Tiere zutreffen würde. Also besser von "ungeborenen Kindern" sprechen.


14

0
 
 Philipp Neri 7. September 2017 

Politiker mit Rückgrat

Schade, dass es leider immer weniger Politiker mit Rückgrat wie Herr Bosbach gibt!


20

0
 
 tuennes 7. September 2017 
 

Einer der wenigen Politiker, die klar sind.


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Angst vor säkularer Mehrheit: katholische Hochschulen verraten Werte
  2. Appell für Lebensschutz und ein Sterben in Würde
  3. Corona gefährdet das Leben ungeborener Kinder
  4. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  5. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  6. US-Erzbischof: Abtreibung und Euthanasie sind die Lebensschutzthemen
  7. Lateinamerikanische Lebensschützer danken Präsident Trump
  8. ‚Arche’-Gründer Vanier für assistierten Suizid, unklar zu Abtreibung
  9. Stiftungspreis für Mechthild Löhr (CDL) und FamilienAllianz
  10. Demokratische (!) Senatorin Katrina Jackson sprach beim March for Life








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  4. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  7. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  10. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz