01 September 2017, 11:30
Slowakei: Abgesetzter Erzbischof Bezak jetzt Gymnasialprofessor
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischöfe'
Bezak unterrichtet ab September am zweisprachigen C.-S.-Lewis-Gymnasium in der Pressburger Satellitenstadt Petrzalka

Bratislava (kath.net/KAP) Der vor fünf Jahren seines Amtes als Erzbischof von Trnava in der Westslowakei enthobene Redemptorist Robert Bezak unterrichtet ab September am zweisprachigen C.-S.-Lewis-Gymnasium in der Pressburger Satellitenstadt Petrzalka. Dies teilte Bezak in einem am Sonntagabend ausgestrahlten Interview der privaten Fernsehstation "Markiza" mit. Bezak wird in dem Oberstufengymnasium, das von der Brüderkirche (Cirkev Bratska) im ökumenischen Geist betrieben wird, das Fach "Religion und Ethik" unterrichten. Bereits im Juni hatte sich Bezak an seiner neuen Wirkungsstätte einem auch ins Internet gestellten Gespräch gestellt, in dem es über "Mut und Freiheit ging sowie darüber, wie sich die Spiritualität des Alltags von der religiösen Matrix unterscheidet".

Werbung
ninive 4


Nach Bezaks Worten nehmen für ihn mit dieser Wendung "fünfjährige Schulferien" ein Ende, in denen er mit seinem Status als abgesetzter Erzbischof zurechtkommen musste. Er habe auch im Vatikan nach wie vor "Leute, die mit all dem Vorgefallenen nicht einverstanden sind, ihre Meinung aber nicht in schärferer Weise geäußert haben".

Da Papst Franziskus auch zwei Jahre nach der Hoffnung weckenden, vom mittlerweile verstorbenen Prager Alterzbischof Kardinal Miloslav Vlk vermittelten Audienz nichts von sich hören habe lassen, habe er jetzt alle Erwartungen auf eine versöhnliche Lösung seiner Causa aufgegeben. Es sei ihm klar geworden, dass sein Platz "nur am Rand der Kirche" sein könne. Er könne "die Kirchentüren nicht mit seinen Armen und Schultern eintreten".

Gelöst sei nunmehr auch die Frage seines Lebensunterhalts: Die Annahme der von der Slowakischen Bischofskonferenz angebotenen Pension habe er seinerzeit abgelehnt, da sie "ein zweischneidiges Schwert" gewesen wäre. Nach fünfjähriger Unterstützung durch seine Familie und Freunde werde er jetzt wieder über ein eigenes Einkommen verfügen, so der mittlerweile 57-Jährige.

Das Gymnasium, an dem Bezak unterrichten wird, entstand 2004, nachdem die Eltern von Absolventen zweier Grundschulen der Brüderkirche nach einer Mittelschule Ausschau hielten, an denen ihre Kinder das Studium im selben Geist fortsetzen könnten. Projektleiter und erster Direktor war der katholische Theologe und Publizist Miroslav Kocur, der auch in Österreich als Kritiker der Absetzung Erzbischof Bezaks und des Kurses der slowakischen Kirchenführung in Erscheinung getreten ist.

Benannt ist das Gymnasium nach dem vom Atheisten zum Verteidiger des Christentums und konkret zum Anglikaner gewordenen Verfasser der "Chroniken von Narnia", Clive Staples Lewis. Das Gymnasium beruft sich auf das umfassende Bildungsideal des Brüderbischofs Jan Amos Komensky (Comenius; 1592-1670), nach dem auch die Pressburger Universität benannt ist, und auf demokratische pädagogische Prinzipien in ihrer anglo-amerikanischen Ausprägung. Deklariertes Ziel ist die Heranbildung nicht nur im Beruf erfolgreicher Menschen, sondern auch mündiger und weltoffener Bürger. Von den Schülern wird ansatzweise das Engagement in einer wohltätigen Organisation gefordert, von den Lehrkräften Teambuilding und permanente persönliche Weiterentwicklung. Ein wesentlicher Bestandteil des - nicht mit Noten bewerteten - Unterrichts in Religion und Ethik ist die Schaffung einer tragfähigen Klassengemeinschaft.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (65)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (54)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (40)

„Spiegel“ leakt vorab Ergebnisse der DBK-Missbrauchsstudie (40)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

US-Kardinal Wuerl vor Rücktritt! (31)

Die Vollmacht des Hirten (29)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (25)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)