16 August 2017, 11:30
Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Fernsehbericht zeigt, dass in Island es keine Kinder mit Down-Syndrome mehr gibt. Praktisch alle werden vor der Geburt umgebracht

Island (kath.net)
In Island werden inzwischen alle Kinder, die mit Down Syndrom diagnostiziert werden, vor der Geburt getötet. Dies zeigt ein aktueller Bericht von CBS, bei dem eine Abtreibungsberaterin, ein Wissenschaftler und Mütter von Kindern mit Down Syndrom zu Wort kommen. Auch eine Isländern, die Down Syndrom hat, darf in dem Bericht auftreten. Die Frau erzählt: "Es fühlt sich nicht gut an. Ich möchte, dass die Menschen sehen, dass ich so wie alle anderen bin. 2009 durften in Island noch drei Kinder mit Down Syndrom das Licht der Welt erblicken, inzwischen ist die Todesrate auf 100 Prozent angestiegen. Die Abtreibungsberaterin meinte in der Sendung übrigens lapidar, dass sie zu den Frauen sagt, dass das ihr Leben sei. "Ihr habe das Recht, wie euer Leben aussieht. Wir haben ein mögliches Leben beendet, das große Komplikationen mit sich bringt. Die Abtreibung hält Leiden vom Kind und der Familie ab."

Werbung
messstipendien


Kritik an der isländischen Praxis kommt von Penny Nance, Präsidentin von "Concerned Women for America", die das ganz klar als Eugenik bezeichnet. "Das ganze ist Barbarismus der schlimmsten Form. Was wird als Nächstes kommen? Dass ein bestimmtes Land alle weiblichen Babys im Mutterleib tötet? Oh, wartet mal, dass macht ja China bereits. Es gibt keine Grenze, wenn man einmal auf diesen Zug der Entwertung des menschlichen Lebens aufspringt."

Auch die Schauspielerin Patricia Heaton zeigt sich über die isländische Praxis entsetzt. Auf Twitter schreibt sie: "Island löscht das Down Syndrom nicht aus. Sie töten nur jeden, der dies hat. Das ist ein großer Unterschied."




DEAR FUTURE MOM - Menschen mit Down-Syndrom erzählen einer Schwangeren, wie ihr Kind mit Down-Syndrom leben wird – Deutsche Untertitel




Conny Albers (Trägerin des Down Syndroms und Mitarbeiterin bei der Verkehrspolizei in Erlangen) berichtet ab Min 1,10 von ihrem Leben











kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (65)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (38)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (36)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (35)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (30)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (27)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (19)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (14)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (13)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)