Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

Erneut katholischer Geistlicher in Kolumbien getötet

1. August 2017 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tat überschattet bevorstehenden Papstbesuch in einem Monat


Bogota (kath.net/KAP) In Kolumbien ist erneut ein katholischer Geistlicher getötet worden. Laut Medienberichten vom Wochenende handelt es sich bei dem Opfer um einen 31 Jahre alten Priester aus der Ortschaft Puerto Valdivia in Antioquia. In einer ersten Stellungnahme verurteilte die Kolumbianische Bischofskonferenz die Bluttat und forderte eine rückhaltlose Aufklärung. Erste Indizien sprächen für einen Raubmord, berichteten kolumbianische Medien.


Die Tat überschattet den bevorstehenden Papstbesuch in einem Monat. Nach den Worten von Kolumbiens Staatspräsident Juan Manuel Santos kommt Papst Franziskus im September "mit einer Botschaft der Versöhnung nach Kolumbien". Der geplante Papstbesuch komme "zu einem ganz besonderen Moment", sagte er im Interview der Deutschen Welle. Franziskus sehe den Besuch als ersten Schritt zur Versöhnung. "Und diese braucht das Land", so der Friedensnobelpreisträger.

Franziskus reist vom 6. bis 11. September nach Kolumbien und besucht die Hauptstadt Bogota sowie die Städte Villavicencio, Medellin und Cartagena. Zentrales Thema der Reise ist der Friedensprozess nach den erfolgreichen Verhandlungen zwischen der Guerilla-Organisation FARC und der kolumbianischen Regierung. Höhepunkt des Besuchs ist die Seligsprechung des Bischofs, Sozialpioniers und Friedensaktivisten Jesus Emiio Jaramillo Monsalve, der 1989 von der ELN-Guerilla entführt und ermordet wurde, sowie auch des Priesters Pedro Maria Ramirez Ramos, der schon kurz ach Beginn des kolumbianischen Bürgerkriegs - im April 1948 - wegen seines Glaubens ermordet wurde. Franziskus ist nach Paul VI. (1968) und Johannes Paul II. (1986) der dritte Papst, der nach Kolumbien kommt.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 1. August 2017 

"Keineswegs unumstrittener neuer Friedensweg.."

werter @wedlerg -
Ja- das kann + möchte ich hier auch nicht bewerten.

Mit Ihrem Hinweis- die Vatikan-Diplomatie sei in Lateinamerika in etwa die Sprache Erich Honeckers..!?

Da möchte ich Ihnen - bei diesem Vergleich- aus meinem über 40zig jährigen Leben im geteilten D. und hinter dem "Eisernen Vorhang"– persönlich nicht zustimmen.
Aber das sei ein eigen THEMA..!

Dieser Bericht hier über eine erneute Ermordung eines jungen kolumbianischen Geistlichen–
lässt auch für mich immer Vieles lebendig werden– was ich mit dem einen Satz JESU erneut erhoffen möchte:

”...das Weizenkorn muss sterben(...)
und wenn es stirbt, dann bringt es REICHE FRUCHT!(Joh 12,24)

Und in dieser Hoffnung aus dem Glauben - auch für das ganze Kolumbianische VOLK + KIRCHE möchte ich betend verbunden sein..


3

0
 
 wedlerg 1. August 2017 
 

Keineswegs unumstritten

Für viele Kolumbianer ist der neue Friendensweg keineswegs unumstritten. Die straffreie Rehabilitierung der FARC können die meisten nicht akzeptieren. Auch hier ist der Papst der erste, der die Greuel der FARC nicht weiter thematisieren möchte. Gerade katholische Kreise in Kolumbien nehmen ihm das sehr übel.

Die Vatikan-Diplomatie spricht in Lateinamerika in etwa die Sprache Erich Honeckers: "Damit der Friede erhalten bleibe". Eine geschichtliche Aufarbeitung linker Gewalt wird ebenso ausgespart, wie eine klare Abgrenzung nach links.

Natürlich ist der Frieden in Kolumbien zu begrüßen. Ich hoffe, es wird ein dauerhafter Frieden werden. Aber schon an Venezuela sieht man sehr deutlich, was der Vatikan eigentlich wollte: eine Synthese zwischen Kommunismus und intellektueller Theologie. Jesuitenchef Sosa hat nicht umsonst Hugo Chavez als Schüler ausgebildet.

Die einfachen Leute in Lateinamerika wollen aber unverfälschtes Christentum und bürgerliche Freiheit!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Pakistan: Juristischer Rückschlag für verschleppte minderjährige Christi
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  4. Rumänien: 16. August künftig Gedenktag für verfolgte Christen
  5. "Kirche in Not": Christentum weltweit meist verfolgte Religion
  6. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  7. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  8. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  9. Schwager von Asia Bibi ermordet
  10. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz