31 Juli 2017, 08:45
Eine Gesellschaft ohne Glauben wäre sehr problematisch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Der Fraktionsvorsitzende der „Linken“ im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch, kann den Satz "Ich glaube an Gott" nicht sagen, könne aber aus der Bibel viele Denkanregungen entnehmen

Berlin (kath.net/idea) Der Kampf der SED gegen die Kirchen war falsch. Er hat Menschen geschädigt und christliche Werte zerstört. Das sagte der Fraktionsvorsitzende der „Linken“ im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch (Berlin), in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Laut Bartsch sind im Namen des Sozialismus Fehler und Verbrechen begangen worden. Dem müsse sich auch seine Partei stellen. Wörtlich meint Bart: "Wir wollen keine Mauern mehr bauen – es sind andere, die das heute wollen." Laut dem Fraktionsvorsitzenden habe die "Linke“ einen entscheidenden Wandel vollzogen und wolle Veränderungen nicht durch eine Diktatur, sondern durch die Bevölkerungsmehrheit legitimiert. Ohne Demokratie könne es keinen Sozialismus geben. Leider stünden die Sozialisten „derzeit noch mit dem Rücken an der Wand“. Die linken Bewegungen hätten im 20. Jahrhundert schwere Niederlagen erlitten und sich teilweise auch selbst delegitimiert. "Wäre die Bergpredigt bereits realisiert, bräuchte es keinen Sozialismus geben.“ Derzeit gebe es laut Bartsch kein Land auf der Welt, in dem ein demokratischer Sozialismus verwirklicht wäre. Positive Entwicklungen gebe es in Ecuador, Bolivien und in Venezuela.

Werbung
Weihnachtskarten


Der Fraktionsvorsitzende bekannt, dass er evangelisch getauft sei und dass er als Kind mit Freude in einer Kinderbibel gelesen habe. Später habe er Religion „Opium für das Volk“ gesehen. In den letzten 20 Jahren habe sich sein Verhältnis zur Religion deutlich gewandelt. Als Linker könne man der Bibel viele Denkanregungen entnehmen. Allerdings könne er den Satz „Ich glaube an Gott“ nicht sagen. Bartsch: „Aber ich finde, dass eine Gesellschaft ohne Glauben sehr problematisch wäre.“ Christliche Werte hätten viel gemein mit einer solidarischen und gerechten Gesellschaft. Bartsch: „Was Christen Nächstenliebe nennen, nennen wir Solidarität.“

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (64)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (54)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (48)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (43)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (37)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (37)

Das Logo unter der Lupe (37)

Über drei Gebirge (33)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (29)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (27)

(K)eine Gay-Trauung in der Diözese Graz-Seckau? (20)