15 Juli 2017, 06:00
Maischbergers 'Kotau vor Jutta Ditfurth'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Im Interview mit „Focus Online“ sagte Medienwissenschaftler Franco Rota, dass sich Maischberger nicht bei Ditfurth, vielmehr bei Herrn Bosbach für den Auftritt von Frau Ditfurth hätte entschuldigen sollen.

Berlin (kath.net) Die Entschuldigung der TV-Moderatorin vor Jutta Ditfurth, die sich einer ARD-Sendung den CDU-Politiker Wolfgang zu dem Entschluss brachte, sich vor laufender Kamera zu entfernen, bezeichnete der Stuttgarter Medienwissenschaftler Franco Rota als den „Kotau vor einer sich völlig daneben benehmenden Ditfurth, die ihre Gastsituation missbraucht“. Im Interview mit „Focus Online“ sagte Rota weiter, dass sich Maischberger vielmehr bei Herrn Bosbach für den Auftritt von Frau Ditfurth hätte entschuldigen sollen.

Werbung
christenverfolgungmai


Sandra Maischberger habe in der Situation überfordert gewirkt. Sogar über die Sendung hinaus zeige sich ihre Fehlinterpretation in ihrer Entschluldigung bei Ditfurth.

Dass Bosbach als „ein streitbarer Politiker vom alten Schlag“, „der seine Überzeugungen begründen kann“, „nach manchen provozierenden Erlebnissen mit Burkaträgerinnen und Imamen keine Lust mehr hatte, eine weitere Sendung ständig unterbrochen und niedergeredet zu werden“, wertete Rota als nachvollziehbar. Ditfurth habe ja „alle Register der non-verbalen Schmähungen wie Augenverdrehen sowie ständiges Unterbrechen eingesetzt, sodass er sich wohl komplett desavouiert vorkommen musste.“ Ihre Art, so der Medienwissenschaftler, sei ja „sozial nicht immer kompatibel“.

Nach den verbalen Angriffen von Jutta Ditfurth auf die Polizei und auf einen mitdiskutierenden Hamburger Polizeihauptkommissar hatte Bosbach in einer Sendung zum Thema „Gewalt in Hamburg: Warum versagt der Staat?“ über die Ausschreitungen beim G20-Gipfel die Sendung verlassen. Maischbergers Versuch, Ditfurth ebenfalls zum Verlassen der Sendung zu bewegen, scheiterte. kath.net hat bereits berichtet.

Eklat bei Maischberger/ARD - Bosbach verlässt die Sendung nach verletzenden Angriffen auf Hamburger Polizeihauptkommissar durch Jutta Ditfurth




ARD - Bosbach verlässt die Maischberger-Sendung - Die Sendung in voller Länge




N-TV - Wolfgang Bosbach (CDU) über die Krawalle in Hamburg









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (212)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (63)

Das Kreuz – Geheimnis der Liebe (60)

Römische Kurie soll internationaler und weniger klerikal werden (40)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (30)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (25)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (22)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (19)

Homoehe im Lichte der Biologie (17)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (17)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (17)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (17)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (15)