25 Juni 2017, 11:00
Papst gratuliert neuem Patriarchen der Melkiten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Zugleich gab Franziskus Bestätigung der Wahl des neuen Patriarchen der mit Rom unierten Ostkirche bekannt, wie dies laut Kirchenrecht nötig ist.

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat dem neuen Patriarchen der melkitischen Kirche, Erzbischof Joseph Absi (71), gratuliert. In einem Brief drückte der Papst seine Freude über Absis Wahl aus und versicherte ihn seines Gebets. Christen im Nahen Osten seien besonders gefordert, ihren Glauben zu bezeugen, heißt es weiter in dem Schreiben, das der Vatikan am Donnerstag veröffentlichte.

Werbung
messstipendien


Zugleich gab Franziskus seine laut Kirchenrecht nötige Bestätigung der Wahl des neuen Patriarchen der mit Rom unierten Melkiten bekannt. Die in Ain Traz südlich von Beirut tagende Synode hatte den Patriarchalvikar in der Erzdiözese Damaskus am Vortag zum Nachfolger des im Mai zurückgetretenen Patriarchen Gregoire III. Laham (84) gewählt. Franziskus rief die in dem Schreiben zudem auf, "in diesen besonders schwierigen Zeiten" Gemeinschaft, Einheit, Nähe, Solidarität und Transparenz zu bezeugen.

Papst Franziskus hatte Anfang Mai den Rücktritt des seit 2000 amtierenden Syrers Gregoire III. Laham angenommen. Gegen den Patriarchen hatte sich zuvor Widerstand innerhalb seiner Kirche formiert. Medienberichten zufolge ging es um den Umgang mit Kirchenfinanzen und um den Leitungsstil.

Der melkitischen Kirche gehören laut der Stiftung Pro Oriente rund 1,6 Millionen Christen an; etwa die Hälfte lebt in Auslandsgemeinden in Brasilien, Argentinien und Australien. Die Wahl zum melkitischen Patriarchen gilt auf Lebenszeit. Der Amtsinhaber kann nur aus schwerwiegenden Gründen abgesetzt werden oder aus eigener Entscheidung der Synode und dem Papst seinen Rücktritt anbieten.

Der am 20. Juni 1946 im syrischen Damaskus geborene Absi ist Mitglied der Missionsgesellschaft des heiligen Paulus, der er von 1999 bis 2001 als Generaloberer vorstand. 1973 wurde Absi zum Priester geweiht und übernahm verschiedene Lehrtätigkeiten, insbesondere im Bereich liturgische Musik. Absi wurde 2001 zum melkitischen Titularerzbischof von Tarsus (Türkei) und Kurienbischof im Patriarchat von Antiochia ernannt. Seit 2006 ist er Patriarchalvikar in der Erzdiözese Damaskus.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (121)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (56)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (54)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (48)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (39)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (29)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (27)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (20)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (20)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (18)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)