19 Juni 2017, 11:00
USA: Bericht bestätigt Zusammenhang Missbrauch - Homosexualität
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Neuster Jahresbericht der katholischen Bischofskonferenz der USA: Etwa 80 Prozent der Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester sind männlich, in der großen Mehrheit älter als zehn Jahre.

Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Der neueste Jahresbericht der katholischen Bischofskonferenz der USA zeigt einen Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch in der Kirche und „tief sitzenden homosexuellen Neigungen“ bei Priestern.

Laut dem Jahresbericht 2016, der Ende Mai veröffentlicht wurde, waren 78 Prozent der Opfer sexuellen Missbrauchs männlich. 85 Prozent waren älter als 10 Jahre.

Werbung
christenverfolgung


Vergleichbare Zahlen sind in den Berichten für die Jahre 2015 und 2013 zu finden. 2015 waren 81 Prozent der Opfer männlich, 2013 waren es 80 Prozent.

Das Sekretariat für Kinder- und Jugendschutz der US-Bischofskonferenz gibt gemeinsam mit dem Nationalen Prüfungsausschuss jedes Jahr einen Bericht über die Umsetzung der „Charta für Kinder- und Jugendschutz“ heraus. Diese wurde von den Bischöfen beschlossen, nachdem der Missbrauchsskandal im Jahr 2002 bekannt worden war.

Langzeitstudien, wie die vom „John Jay College of Criminal Justice“ durchgeführte, kommen zu den gleichen Ergebnissen. kath.net hat hier berichtet: Der Missbrauchsskandal: ein nunmehr ‚historisches Problem’ der Kirche. Die Studie betont, dass der Missbrauchsskandal in der Kirche nicht auf eine einzige Ursache zurückgeführt werden könne. Ein wesentlicher Einfluss seien die „sozialen und kulturellen Veränderungen in den 1960-er und 1970-er Jahren“ gewesen. Diese hätten den Grad des „abweichenden Verhaltens“ in der Gesellschaft und auch bei den katholischen Priestern erhöht, heißt es dort.

Erst im Dezember 2016 hat die Kleruskongregation bestätigt, dass homosexuelle Männer nicht zum Diakon oder zum Priester geweiht werden dürfen. Die Kirche kann „jene nicht für das Priesterseminar und zu den heiligen Weihen zulassen, die Homosexualität praktizieren, tiefsitzende homosexuelle Tendenzen haben oder eine sogenannte ‚homosexuelle Kultur’ unterstützen“, heißt es wörtlich in der Instruktion „Das Geschenk der Berufung zum Priestertum“, die am 8. Dezember veröffentlicht worden ist.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (64)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (54)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (48)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (43)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (37)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (37)

Das Logo unter der Lupe (37)

Über drei Gebirge (33)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (29)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (27)

(K)eine Gay-Trauung in der Diözese Graz-Seckau? (20)