Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Guido Horst: Das „faktische Schisma“ verfestigt sich

12. Juni 2017 in Weltkirche, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Horst schreibt in der „Tagespost“, dass die Kommunionzulassung für wiederverheiratete Geschiedene in Polen sehr anders gehandhabt werde als in Deutschland, dies sei eine „ungewöhnliche Situation“ für die katholische Weltkirche.


Würzburg (kath.net) „Zivil wiederverheiratete Katholiken, die etwa östlich der Lausitzer Neiße leben“, könnten sich „nur ein paar hundert Meter westlich des Grenzflusses zum Beispiel in Görlitz einen deutschen Pfarrer suchen können, der sie zum Sakramentenempfang führt. Während dagegen Wiederverheiratete, die westlich der Neiße zur Kommunion gehen dürfen, ein paar hundert Meter östlich der Neiße dasselbe in einer polnischen Kirche nicht mehr tun dürfen.“ Dies sei eine „ungewöhnliche Situation“ für die katholische Weltkirche. Dies schreibt Guido Horst in seinem Kommentar in der Würzburger „Tagespost“. Die Deutsche Bischofskonferenz und nun auch die Polnische Bischofskonferenz hatten zuvor ihre Leitlinien zum Umgang mit zivilrechtlich wiederverheirateten katholischen Gläubigen erläutert. Horst weist darauf hin, dass deshalb manche von einem „faktischen Schisma“ sprächen.


Die unterschiedliche Praxis der Eucharistiezulassung betreffe aber nicht nur Deutschland und Polen. Vielmehr teile auch die Mehrheit der afrikanischen Bischöfe die Einschätzung der polnischen Bischöfe. Andere Ortskirchen, etwa die deutsche, folgen dem Papst, der im postsynodalen Schreiben „Amoris laetitia“ „die Tür für Einzelfalllösungen tatsächlich geöffnet“ habe.

„Seit diesem postsynodalen Schreiben spricht der Weltepiskopat nicht mehr mit einer Zunge“, schließt Horst.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MontiRa 13. Juni 2017 
 

Wenn man schon so große Worte

wie "Schisma" so gelassen ausspricht: Warum sollte es nicht so sein ? Schliesslich haben wir auch zwei Päpste.


0

0
 
 SCHLEGL 13. Juni 2017 
 

Schisma?

Aus der Kirchengeschichte ist mir jedenfalls kein Fall bekannt, dass wegen moraltheologischer oder praktischer Differenzen ein Schisma ausgebrochen wäre!
Im ersten Jahrtausend, also noch vor der Spaltung zwischen Rom und Byzanz wurde eine zweite Ehe und die Zulassung zur Kommunion in beiden Einflussbereichen verschieden gehandhabt. Das war aber kein Grund für das Schisma von 1054.
Natürlich ist die klare Stellungnahme der polnischen Bischofskonferenz sehr zu begrüßen und zu bedanken!Msgr. Franz Schlegl


2

0
 
 Demetrios 13. Juni 2017 
 

Franziskus ist nur konsequent

Franziskus hat in "Evangelii gaudium" sein Programm der Dezentralisation des Lehramts mit aller nur wünschenswerten Deutlichkeit angekündigt. Ich wundere mich daher nicht über die konsequente Umsetzung, wohl aber, dass so viele, von den Neokonservativen bis zur Piusbruderschaft, so lange ihre Augen vor den offensichtlichen Tatsachen verschlossen haben und zum Teil immer noch verschließen. Machen wir uns nichts vor: Nun ist auch die Kirche eine „vaterlose Gesellschaft“. Freilich nur irdisch gesprochen.


3

0
 
 hortensius 12. Juni 2017 
 

Ein schlimmer Schritt unter vielen.

Der Papst hat schon von der Insel Lesbos nur muslimische Flüchtlinge mit nach Rom gebracht, keinen einzigen christlichen. Er hat ausgewählt und das falsch. Er hat drei Mitarbeiter von Kardinal Müller ohne Begründung entlassen und ohne ihnen Gehör zu gewähren. Das ist nicht nur unbarmherzig. Das ist Unrecht! Ich befürchte noch weitere Schritte in Richtung Reformation. Da sei Gott vor!


7

0
 
 Fink 12. Juni 2017 
 

Es war im Jahr 1970, als in DE der Schulkatechismus abgeschafft wurde

Seit damals wollte man in DE von einer verbindlichem Glaubenslehre der Kirche nichts mehr wissen. "Glaube aus (persönlicher) Erfahrung" ist seitdem das Motto. Also: Jeder soll sich den Glauben nach eigenem Geschmack zusammenbasteln.
Neu ist, dass jetzt erstmalig ein Papst diese "Beliebigkeit" vertritt. Furchtbar!


10

0
 
 Kleine Blume 12. Juni 2017 
 

Einzelfalllösung

scheint mir eine neue Variante des Relativismus zu sein.


8

0
 
 Herbstlicht 12. Juni 2017 
 

@Fides Mariae

Ob "faktisches Schisma", ob "Meinungsverschiedenheit", wie Sie es nennen: Die Kluft ist nicht mehr zu übersehen und zu übertünchen und sie wurde als Folge von AL auch vorausgesagt.
"Auch Päpste reagieren auf negative Entwicklungen." Das mag Ihre Hoffnung sein und es wäre schön, würde sie Wirklichkeit werden.
Papst Franziskus ist doch sicherlich die unterschiedliche Reaktion auf AL nicht verborgen geblieben, dennoch tut er nichts zur Klärung der Situation.
Sollte es nicht das innere Anliegen eines Pontifexes/Brückenbauers sein, zu einen?
Seine Nichtreaktion jedoch befördert eher die Spaltung.


12

0
 
  12. Juni 2017 
 

Faktisches Schisma

es wäre Realitätsverweigerung ein faktisches Schisma zu verneinen.
Der amtierende Papst hat gegenüber einer linksliberalen Zeitung verkündet derjenige Papst zu sein, der ein Schisma der Kirche herbeiführe.

Die Schismatiker sind diejenigen die sich außerhalb der überlieferten Lehre der Kirche befinden.
Unsere staurophoben Bischöfe sind leider an der vordersten Front die eine andere Kirche wollen, eine ohne das Kreuz und ohne Jesus Christus.


8

0
 
 Fides Mariae 12. Juni 2017 
 

Na, na

Der Weltepiskopat hat in 2000 Jahren schon öfters mal nicht mit einer Zunge gesprochen. Nun mal nicht übertreiben.
Ich bin ja auch nicht amused über gewisse Formulierungen und Folgen von Amoris Laetitia. Aber vom Schisma zu schreiben ist schon eine unfreundliche Interpretation. Wie wär's mit "Meinungsverschiedenheit".
Der Papst braucht mehr denn je unser Gebet. Was geschah nicht alles unter dem seligen Paul VI. liturgisch... und dann kam diese wunderbare Enzyklika Humanae Vitae, gegen alle Widerstände. Auch Päpste reagieren auf negative Entwicklungen.


3

0
 
 girsberg74 12. Juni 2017 
 

Entweder / Oder

@Hortensius

Sehr geehrter Hortensius,
ich teile Ihre Sorgen und schätze Ihre Kommentare. Wenn Matth 16,18 widerlegt werden sollte, was bei der Situation in Rom durchaus möglich ist, dann wäre das in der Tat „endzeitlich“; die Literatur hat solche Szenarien vor langer Zeit schon skizziert und damit vorweg genommen.

Ich mag das aber nicht glauben, sondern eher annehmen, dass es sich um eine harte Prüfung Gottes handelt. Ich verstehe nur nicht das Gejubel, das viele Leute noch immer nicht laut genug anstimmen können.


7

0
 
 Zeitzeuge 12. Juni 2017 
 

Die katholische Kirche als Immortale Dei ist unzerstörbar!

Sinngemäß wurde der sel. Anna-Katharina Emmerick in einer Vision gesagt, wenn EIN katholischer Christ übrig bleiben würde, reichte das zur Erneuerung der Kirche aus, da diese eben mehr als nur Menschenwerk ist!

Erinnert sei aber auch an den Dialog zwischen dem Kardinalstaatssekretär Consalvi und Kaiser Napoleon, genannt auch Consalvi-Paradoxon:

Napoleon: "Ist Ihnen klar Eminenz, dass ich Ihre Kirche jederzeit zerstören kann?"

Der Kardinal antwortete:

"Ist Ihnen klar, Majestät, dass nicht einmal wir Priester das in 18 Jahrhunderten fertiggebracht haben"?

Der gläubige Katholik darf nie, auch wenn manchmal scheinbar rein menschlich betrachtet alles verloren erscheint, an der Immortalität seiner Mutter Kirche zweifeln!!


9

0
 
 ecclesiam 12. Juni 2017 
 

eigenes Gewissen vor Kirche

Wenn Dogmen und Tradition keinen Wert haben, wenn das Glaubensgut vor allem kulturell und durch die jeweilige Zeit begründet ist, dann ist die Schlussfolgerung, dass am Ort X dies und am Ort Y jenes geglaubt werden kann.

Entscheidend ist das eigene Gewissen, wie es Luther vor 500 Jahren durchgesetzt hat. Falls bei den Reformierten jemand eine Ansicht nicht teilt, dann gründet er eben eine neue Gemeinschaft. Die Zersplitterung der Reformierten geht in die Tausenden, für die kath. Kirche jedoch ist das Lehramt und die Dogmen der Garant für Einheit.

Diese fundamentale Änderung des katholischen Glaubens wird seit Jahrzehnten, wenn nicht Jahrhunderten auch in der katholischen Kirche durch Theologen und Kleriker vorbereitet. In Papst Franziskus konnten diese Kräfte nun endlich einen Papst wählen, der ihre Ansichten teilt und diese sowohl konsequent als auch autoritär umsetzt, ohne sich um Kirche und Einheit zu kümmern. Der Schaden für die Kirche ist immens und wird weiter zunehmen.


14

0
 
 Karlmaria 12. Juni 2017 

Natürlich gibt es eine Art Schisma

Wir haben nun mal jetzt diesen Papst und müssen damit zurechtkommen. Oder genauer ausgedrückt muss Gott damit zurechtkommen. Denn dem normalen Gläubigen bleibt da ja keine große Wahl. Und dass Gott schwer beleidigt wird und irgendwann die Reinigung kommen muss ist ja auch klar. Für mich ist das schon schwer zu verstehen wie die Eigenliebe so überhand nehmen kann dass sogar theologisch gebildete Menschen glauben dass die Entscheidung des Gewissens des Menschen über Gottes Geboten steht. Es ist immer wieder erstaunlich welchen Unsinn sonst intelligente Menschen zu glauben bereit sind wenn es ihnen einen Vorteil bringt. Der persönliche Vorteil ist so eine geschickte Verführung. Da muss man ständig auf der Hut sein. Man kann und soll laufend jeden Tag üben Gott und den Nächsten zu lieben und sich vor dem persönlichen Vorteil in Acht nehmen!


15

0
 
 hortensius 12. Juni 2017 
 

Nicht mehr rückholbar!

Die gegensätzlichen Standpunkte waren vor Papst Franziskus schon vorhanden. Dieser Papst hat sie aber befördert und sichtbar gemacht. Zum ersten Mal in der 2000jährigen Kirchengeschichte widerlegt ein Papst Matth 16,18: "Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen." Das erscheint mir endzeitlich.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Katholische Wohlfahrtsorganisation: ‚Katholische Kirche ist rassistisch’
  2. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  3. Vatikan veröffentlicht neues Direktorium für die Katechese
  4. Der „Dienst an den Tischen“ und der Auftrag der Kirche
  5. Der letzte Feind – Leseprobe 1
  6. „Da müsste das Christentum eigentlich Widerstand leisten“
  7. Bosnien und Herzegowina: Die Vergessenen
  8. Bedeutendes frühchristliches Heiligtum in Kairo restauriert
  9. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  10. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  5. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  9. Die Sprache der Engel
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  14. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz