12 Juni 2017, 11:00
Katholischer Journalismus kann nicht auf christliche Werte verzichten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Nuntius Gullickson schlägt bei Einweihung eines Medienzentrum der katholischen Kirche in der Schweiz kritische Töne an: Es müsse „die Frage der Finanzierung“ kirchlicher Medien und die Frage nach ihren Prioritäten gestellt werden.

Lausanne (kath.net) „Es muss immer wieder gesagt werden, dass katholische Informationsdienste ihre Daseinsberechtigung nicht in der objektiven und nüchternen Reportage haben, sondern in der Verkündigung der Frohen Botschaft.“ Darauf wies der Apostolische Nuntius in der Schweiz, Thomas E. Gullickson, bei der Einweihung des katholischen Medienzentrums Cath-Info (für die französischsprachigen Katholiken) in Lausanne hin. kath.ch ist gemäß Selbstdarstellung „eine Dienstleistung des Katholischen Medienzentrums im Auftrag der römisch-katholischen Kirche in der Schweiz“. Gullickson veröffentlichte seine Rede auf seinem Blog. Im Gegensatz zum säkularen Journalismus könne der katholische Journalismus nicht auf seinen Bezug zu den christlichen Werten verzichten, erläuterte der Nuntius und fragte: Welche Chance hätten katholische Medien, als Mitarbeiter des Evangeliums akzeptiert zu werden, wenn sie Methoden verwenden, die sich nicht von denen der säkularen Welt unterscheiden lassen?

Werbung
christenverfolgungmai


Allerdings sei dies nicht einfach, räumte der Nuntius ein, denn er habe selbst in vielen Bereichen innerhalb der Kirche wenig Sympathie dafür gefunden, dass katholischer Journalismus im Geist des Franz von Sales ausgeübt werden sollte. Der Heilige, der Patron der Journalisten ist und in der Reformationszeit Bischof von Genf gewesen war, habe Broschüren, Zeitschriften und Bücher publiziert, um die Menschen zum katholischen Glauben zurückzubringen. Im Lauf der Jahrhunderte bis heute gebe es weitere Beispiele für Menschen, die ähnliche Unterstützung für Gläubige bereitstellen konnten. Allerdings „gibt es einen Widerstand“ gegen solche Unternehmungen, denn sie würden von einigen als „apologetisch disqualifiziert“ und abgelehnt. Auch in der französischsprachigen Schweiz müsse „die Frage der Finanzierung“ und die Frage der Prioritäten kirchlicher Medien gestellt werden, forderte Gullickson.

Nur bedingte Zustimmung erhielt der Nuntius in einem Kommentar der kath.ch-Redaktorin Sylvia Stam. Zwar sehe sie es „als Journalistin eines katholischen Onlineportals“ als ihre Aufgabe, „über Menschen zu berichten, die im Dienst des Evangeliums stehen: Seien dies nun Bischöfe, die sich für eine intakte Natur oder gegen Abtreibung stark machen, Freiwillige, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren oder Gläubige, die für den Miteinbezug von Frauen in kirchlichen Entscheidungsgremien nach Rom pilgern.“ Trotzdem würde katholische Medienarbeit ihren journalistischen Auftrag ignorieren, wenn sie „auf die Verkündigung des Evangeliums und der Mission der Kirche“ reduziert werde. „Dass auch die Kirche ein Unternehmen mit Interessen ist, wird immer dann spürbar, wenn katholische Medien etwas thematisieren, was Kirchenvertreter nicht gern hören“, so Stam. „Etwa dann, wenn die befreiende Botschaft des Evangeliums, das Leben in Fülle, nicht für alle gilt, sondern bestimmten Menschen verweigert wird, weil es der Kirchenlehre widerspricht – ich denke an geschiedene Wiederverheiratete, die kommunizieren wollen, an Homosexuelle, die eine Anstellung in der Kirche wünschen, an Frauen, die Priesterinnen werden möchten.“

Link zu den Ausführungen des Nuntius in voller Länge: L’Inauguration du siège du Centre catholique des medias à Lausanne - mercredi, 7 juin 2017

Erzbischof Thomas Gullickson, Apostolischer Nuntius in der Schweiz: Pontifikalamt 2016 in der Wallfahrtskirche Maria Vesperbild




Archivfoto Nuntius Gullickson (c) Schweizer Bischofskonferenz







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (52)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (33)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (24)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (24)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (12)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (11)