07 Juni 2017, 11:46
'Wo sind sie, die spontanen Demos nach den Anschlägen?'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islamismus'
„Wo sind die Millionen Muslime weltweit, die sich dagegen wehren, dass man im Namen ihres Gottes unschuldige Mitbrüder und -schwestern steinigt, hängt, vergewaltigt, erschießt, köpft und in die Luft sprengt?“ Gastkommentar von Birgit Kelle

Köln (kath.net) Immer wieder lese ich den Hinweis, der Terror habe doch schon deswegen nichts mit dem Islam zu tun, weil doch auch viele und vor allem tausende Muslime ständig Opfer der Herren Islamisten seien. So als sei das ein Gegenbeweis, weil ein gläubiger Muslim offenbar qua Geburt nicht auch in der Lage sei, seine "eigenen" Leute im Namen seines Herrn Allah umzubringen.

Dann sei doch jetzt mal die Frage erlaubt: Wenn täglich weltweit Muslime zu den ersten Opfern dieser angeblich verirrten Schlächter werden und dies nichts mit dem Islam zu tun hat, sondern nur eine Falschinterpretation des Glaubens ist - wo sind dann die Millionen Muslime weltweit, die sich dagegen wehren, dass man im Namen ihres Gottes unschuldige Mitbrüder und -schwestern steinigt, hängt, vergewaltigt, erschießt, köpft und in die Luft sprengt?

Werbung
rosenkranz


Wo sind sie, die spontanen Demos nach den Anschlägen?

Und ich meine nicht inszenierte Funktionärsauftellungen vor dem Brandenburger Tor oder gestellte Bilder von CNN.

Ich sehe niemanden die Straßen stürmen, Lichterketten aufbauen. Mahnmäler bauen für die unschuldigen Opfer des Islam.

Man könnte sich ja zumindest am Abschlachten der eigenen Leute stören, wenn es schon kaum jemanden stört, dass die "Ungläubigen" weltweit getötet werden. Es stört aber offenbar kaum jemanden.

Stattdessen höre ich immer wieder in Diskussionsrunden die leicht empörte Antwort, warum solle man sich von etwas distanzieren, was doch mit dem eigenen Glauben nichts zu tun habe?

Es habe ja schließlich nichts mit dem Islam zu tun, auch wenn der Herr Schlächter dabei "Allah ist groß" ruft. Kann man so sehen, wenn man will.

Ich kann nur für mich sprechen, aber ich glaube es würden mir Millionen Christen weltweit zustimmen: Sollte sich irgendein Irrer erdreisten, im Namen Jesu unschuldige Menschen zu erschießen, zu köpfen oder in die Luft zu sprengen, weil er glaubt, im Namen meines Gottes zu handeln, dann bräuchte es für mich und all die anderen nicht erst die Aufforderung uns zu distanzieren. Wir wären alle auf den Barrikaden, wenn jemand unseren Glauben zum Töten von Menschen missbraucht. Wir würden ihn ausgrenzen, isolieren, anprangern. Und genau das ist der Unterschied.

kath.net-Buchtipp
GenderGaga
Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will.
Von Birgit Kelle
Hardcover, 192 Seiten
2015 Adeo
ISBN 978-3-86334-045-2
Preis 18.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Birgit Kelle





Foto Birgit Kelle (c) Birgit Kelle

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Marx spendet 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (79)

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (72)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (54)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (48)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (34)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (25)

Wenn es Gott denn gibt (23)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (22)

Das rechte Beten (21)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)

Jugendsynode: Jesuitengeneral Sosa, Multikulti, sexuelle Orientierung (16)