Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  6. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Erstes Gebetsfrühstück im Österreichischen Parlament

31. Mai 2017 in Österreich, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


36 Politiker aus vier verschiedenen Parteien hatten dazu eingeladen - Mitorganisatorin Gudrun Kugler unterstreicht die Bedeutung des Christentums als Inspiration für eine gute Politik


Wien (kath.net/pm) Mehr als 200 Gäste aus 26 Ländern fanden sich beim ersten Nationalen Gebetsfrühstück in Österreich heute, Mittwoch, im Abgeordnetensprechzimmer des Parlaments ein. 36 Politiker aus vier verschiedenen Parteien hatten dazu eingeladen. Organisiert wurde es vom ehemaligen ÖVP-Nationalratsabgeordneten Dr. Josef Höchtl, dem FPÖ-Nationalratsabgeordneten Dr. Andreas F. Karlsböck sowie der ÖVP-Landtagsabgeordneten und Gemeinderätin Dr. Gudrun Kugler und Prof. Dr. Friedrich Schipper von der Universität Wien. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch den Cellisten Csaba Bornemisza der Wiener Philharmoniker.

„Wir versuchen, uns über die Parteigrenzen hinweg auf persönlicher Ebene finden – im Geiste des gemeinsamen Glaubens. Dadurch soll auch erreicht werden, im politischen Alltag und bei Nationalratssitzungen respektvoller miteinander umzugehen – überparteilich und interkonfessionell“, so die ÖVP-Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin Dr. Gudrun Kugler.


Kugler unterstreicht außerdem die Bedeutung des Christentums als Inspiration für eine gute Politik. „Wenn wir von der Trennung zwischen Kirche und Staat sprechen, bedeutet das nicht, dass das Christentum keine politische Relevanz hat, im Gegenteil: Christliche Werte wie beispielsweise Solidarität oder das christliche Menschenbild als Grundlage für ethische Entscheidungen sind eine Bereicherung für die Gesellschaft.“ Glaube und Religion seien auch in Zeiten einer zunehmenden Säkularisierung für die Gesellschaft etwas Positives, bedenke man „das ehrenamtliche Engagement, die sinnstiftende Funktion und den Zusammenhalt, den Religion bieten kann“.

Die Tradition zum Gebetsfrühstück entstand vor mehr als 60 Jahren in den USA. Die Initiative geht auf den Methodistenpastor Abraham Vereide zurück. 1953 nahm mit Dwight Eisenhower erstmals ein US-Präsident daran teil, das seither von den Präsidenten der Vereinigten Staaten, wie auch zuletzt von Trump und Obama traditionell besucht wird. Die Gebetsfrühstücksbewegung in den Parlamenten in Berlin, Washington D.C., Brüssel und vielen anderen Hauptstädten der Welt ist seit Jahrzehnten ein beachtenswertes internationales Netzwerk von Politikern, Wirtschaftstreibenden und Personen des öffentlichen Lebens. Anfang Juni 2017 findet es zum Beispiel auch in Israel statt.

Foto: Das Organisationsteam des ersten nationalen Gebetsfrühstücks im österr. Parlament: Dr. Josef Höchtl, Dr. Gudrun Kugler, Dr. Andreas Karlsböck (von links nach rechts)


Blick ins "Plenum"


Foto (c) bei Gudrun Kugler


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 1. Juni 2017 

macht Hoffnung!

Eine wohltuende Meldung vor Pfingsten!!

Tägliches Gebet für d. Politiker
und für jeden Bürger

Gott unser Vater,
alles Gute kommt allein von dir.
Schenke uns deinen Geist,
damit wir erkennen,
was recht ist.
Und es mit deiner Hilfe auch tun.
(Aus einem Tagesgebet)


2

0
 
 Renato13 31. Mai 2017 
 

Apostel unserer Zeit

Solche Politiker brauchen wir. Das bringt Frucht. Danke an alle die somit Zeugnis ablegen. Wenn wir unseren Glauben bekennen, brauchen wir vor den "Anderen" keine Angst haben. Nur Mut!!! Maria Mutter Gottes, breite deinen Schutzmantel über unsere Politiker und erbitte ihnen die Gaben des Hl. Geistes.


4

0
 
 Renato13 31. Mai 2017 
 

m


0

0
 
 FJansen 31. Mai 2017 
 

fragwürdige Initiative

Das hört sich alles ganz nett an, bleibt aber im Ergebnis unverbindlich und religiös unklar. Ein Fortschritt wäre es, wenn das österreichische Parlament im Bewusstsein der tief christlichen Prägung seines Landes und der tragischen Zerissenheit mit den verbundenen deutschen Ländern zu einem aufrichtigen christlichen Gebet für eine christliche Zukunft Europas bewegen ließe.


3

0
 
 mphc 31. Mai 2017 

Ein Fortschritt,

dass es dieses Gebetsfrühstück endlich auch in Österreich gibt. Danke allen, die es möglich gemacht haben. Beten wir dafür dass es niemals zum Hass zwischen den Parteien kommen möge und dass es zwischen ihnen noch immer eine letzte Brücke geben möge. Wenn Gefahren drohen, brauchen wir Einheit und nicht Zerrissenheit.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  2. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  3. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  4. Kanadas Regierung gibt 8,9 Millionen Dollar Hilfe für Abtreibungen weltweit
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  7. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  8. Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation
  9. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  10. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz