Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

1984: Weihe Russlands an Maria nur indirekt – diplomatische Rücksicht

23. Mai 2017 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Berater Johannes Pauls II. hätten ‚diplomatische Konflikte’ befürchtet. Der Papst sei schließlich ihrer Empfehlung gefolgt, sagt Kardinal Cordes.


Karaganda (kath.net/jg)
Papst Johannes Paul II. habe Russland bei der Weihe der Welt an Maria im Jahr 1984 ausdrücklich erwähnen wollen. Seine Berater hätten ihm jedoch dringend davon abgeraten und er sei schließlich deren Ansicht gefolgt. Das sagte Paul Josef Kardinal Cordes in der Predigt bei der Abschlussmesse des Marianischen Kongresses in Karaganda (Kasachstan), wie kath.net bereits berichtet hat.

In den Botschaften von Fatima hat Maria davor gewarnt, Russland werde „seine Irrlehren über die Welt verbreiten, wird Kriege und Verfolgungen der Kirche heraufbeschwören“. Dies würde geschehen, wenn Russland nicht ihrem Unbefleckten Herzen geweiht würde.


Papst Johannes Paul II. hat die Weihe am 25. März 1984 auf dem Petersplatz durchgeführt, dabei Russland aber nicht namentlich erwähnt. Vatikanische Diplomaten hätten ihm dringend davon abgeraten, weil sie nicht näher genannte „politische Konflikte“ befürchtet hätten. Der Papst habe lange um die Entscheidung gerungen, sich aber letztlich doch an die Empfehlung seiner Berater gehalten, erinnerte sich Cordes.

Einige Zeit nach der Weihe habe der Papst bei einem Mittagessen im kleinen Kreis davon erzählt, berichtete der Kardinal. Mit strahlendem Gesicht habe Johannes Paul II. hinzugefügt, dass das, worauf er verzichtet habe, dennoch erfüllt worden sei. Über Freunde habe der Papst erfahren, dass einige Russisch-Orthodoxe Bischöfe seine Weihe zum Anlass genommen hätten, Russland namentlich der Gottesmutter zu weihen, sagte Cordes.

Die Erinnerungen von Kardinal Cordes entsprechen dem Bericht des 2016 verstorbenen Priesters und Exorzisten Gabriele Amorth. Dieser hat im Dezember 2015 in einem Interview mit LifeSiteNews gesagt, Johannes Paul II. habe Russland ausdrücklich dem Unbefleckten Herzen der Mutter Gottes weihen wollen. Seine Berater hätten ihn aber davor gewarnt, dies könne die Russisch-Orthodoxe Kirche vor den Kopf stoßen.

Der Papst habe Russland „indirekt“ geweiht, indem er die Welt dem Herzen Marias geweiht habe. Dabei habe er eine Ergänzung hinzugefügt, die in den offiziellen Dokumenten nicht aufscheine. Die Weihe beziehe sich „besonders auf jene Nationen, um deren Weihe Du (Maria, Anm.) gebeten hast.“ Er sei bei diesen Worten in unmittelbarer Nähe von Johannes Paul II. gewesen, erinnerte sich Amorth. Eine direkte Weihe Russlands durch den Papst habe nicht stattgefunden, könne jedoch jederzeit durchgeführt werden. Er sei sich sicher, dass sie noch durchgeführt werde, sagte er 2015.

Link zur Predigt von Kardinal Cordes in Kasachstan in voller Länge: 'Es ist etwas Wunderbares um unsern katholischen Glauben'

© Foto: Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 veronica giuliani 23. Mai 2017 

Brief Sr. Lucias vom 8.11.1989

Wie man einem Interviewbuch mit Kardinal Bertone über seine Gespräche mit Sr. Lucia entnehmen kann, bestätigte Sr. Lucia in einem Brief vom 8.11.89 nach Rom, dass die Weihe vom 25.3.84 ausreichend war. Am 11.3.85 wurde Gorbatschow neuer Chef der Sowjetunion. Der Brief Sr. Lucias war gerade unterwegs, als die Berliner Mauer fiel. Deutlicher kann der Himmel nicht mehr werden.


5

0
 
 mhesemann 23. Mai 2017 
 

Die Weihe war trotzdem gültig!

Da Papst JPII die Weihe an Russland "in pectore" vornahm, war sie trotzdem gültig und wurde vom Himmel angenommen. Das bestätigte die Gottesmutter Sr. Lucia, der Seherin von Fatima, in einer Vision im Jahre 1989, wie Kardinal Bertone von ihr noch einmal im Jahr 2000 bestätigt bekam. Seitdem äußerte sich Sr. Lucia bei diversen Gelegenheiten, u.a. 1993 in einem gefilmten Gespräch mit Kardinal Vidal, immer in diesem Sinne, u.a. auch in ihrem unvollendeten, posthum veröffentlichten Buch "Die Botschaft von Fatima". Die Weihe verhinderte einen Atomkrieg, der sonst 1985 ausgebrochen wäre. So aber bleib Europa seitdem von einem Krieg verschont (ausgenommen Bürgerkriege, auf die sich das Versprechen der Gottesmutter aber nicht bezog) und erlebte das große Wunder der Bekehrung Russlands vom Atheismus zum christlichen Glauben seiner Väter - Deo gratias! Seit 1989 wurden über 29.000 neue Kirchen dort eröffnet - drei am Tag! - und diese Kirchen sind voll, wie jeder Russlandbesucher sehen kann.


10

0
 
 mphc 23. Mai 2017 

Bischof Paul Hnilica und Leo Maasburg, ein Beichtpriester Mutter Teresas

feierten am 24.3.1984 in der Mariä Verkündigungskirche im Kreml im Moskau geheim eine Hl.Messe, in der sie Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens weihten. (Leo Maasburg, "Mutter Teresa - die wunderbaren Geschichten" Verlag Knaur, Seite 143


7

0
 
 nurmut 23. Mai 2017 
 

Die Weihe Russland 1084

ist am 24.3.1984 im Kreml durch Bischof Paolo Hnilica inkognito im Auftrag des Papstes erfolgt. Ich habe dies selber vor über 20 Jahren in einer Predigt von Bischof Hnilica in der Dominikanerkirche in Wien gehört.


7

0
 
 Ehrmann 23. Mai 2017 

Auch Heilige machen Fehler.....

Diplomatische Gründe vs. volles Vetrauen auf Maria, die Papst J.P. doch so sehr verehrte.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Maria

  1. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  2. „Maria … die Stradivari Gottes“
  3. Bischöfe der USA und Kanadas weihen ihre Nationen Maria
  4. Marienerscheinungen und die Corona-Krise
  5. Gott ist minimal invasiv durch das Ave Maria Mensch geworden
  6. Gott hat diese Pandemie zugelassen und möchte uns damit etwas sagen
  7. Burke: ‚Unsere Mutter ist die Mutter Gottes, nicht die Pachamama’
  8. Mutter vom Guten Rat
  9. Unsere Liebe Frau von Kibeho
  10. Schönborn bei Medjugorje-Friedensgebet: Maria hat Herz für uns








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz