09 Mai 2017, 11:30
USA: Demokratische Kandidaten müssen für legale Abtreibung sein
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Das verlangt ihr Vorsitzender Tom Perez. So lange die Demokratische Partei die Partei der Abtreibungsbefürworter ist, wird sie Wahlen verlieren, schreibt Carol Tobias vom ‚National Right to Life Committee’.

Washington D.C. (kath.net/jg)
Jeder Kandidat der Demokratischen Partei müsse für legale Abtreibungen eintreten, sagte deren Vorsitzender Tom Perez. Jede Frau müsse in der Lage sein, ihre eigenen Entscheidungen über „ihre persönliche Gesundheit“ zu treffen, begründete er seine Forderung laut LifeNews.

Werbung
christenverfolgung


Damit habe sich die Demokratische Partei deutlich von Positionen früherer Jahre und Jahrzehnte entfernt, schreibt Carol Tobias, die Vorsitzende der Lebensschutzorganisation „National Right to Life Committee“.

Hubert Humphrey, ehemaliger Vizepräsident unter Lyndon B. Johnson, sagte 1976 folgendes: „Der moralische Prüfstein eines Staates ist der Umgang mit denen, die in der Morgendämmerung des Lebens sind, den Kindern, die in der Abenddämmerung des Lebens sind, den Alten und denen im Schatten des Lebens, den Kranken, Bedürftigen und Behinderten.“

Zwanzig Jahre später beklagte Robert Casey, der ehemalige Gouverneur von Pennsylvania in einer Rede: „Es ist für mich die bitterste Ironie, dass Abtreibung auf Verlangen in der Demokratischen Partei Zuflucht gefunden hat, Heimat gefunden hat. Meine Partei, die Partei der Schwachen, die Partei der Ohnmächtigen. Sehen sie, der Schutz der ungeborenen Kinder ergibt sich ganz selbstverständlich aus allem, wofür meine Partei und mein Land stehen. Nichts könnte dem Amerikanischen Selbstverständnis fremder sein als legale Abtreibung.“

In seiner Autobiographie, die 1996 erschienen ist, betonte Casey die Bedeutung der Abtreibungsfrage für die Politik. Diese werde gerne unterschätzt. Er sei jedoch überzeugt, dass der Aufschwung der Republikaner, der Zusammenbruch der Demokraten und die Frage, ob es eine dritte Partei geben werde, zentral mit dieser und anderen „kulturellen Fragen“ in Zusammenhang stünden. 1995 erlangten die Republikaner das erste Mal seit 1954 Mehrheiten in beiden Häusern des Kongresses.

In den acht Jahren in denen Barack Obama Präsident war, hat die Demokratische Partei insgesamt mehr als eintausend gewählte Abgeordnete auf Ebene des US-Kongresses und der Abgeordnetenhäuser der Bundesstaaten verloren. Sie stellen nur in 16 der 50 Bundesstaaten den Gouverneur, schreibt Tobias. „Wenn das der Lackmus-Test für Demokratische Kandidaten ist, dann wird die Partei weiter Wahlen verlieren. Leider werden ungeborene Babys ihr Leben verlieren“, prognostiziert sie abschließend.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (56)

Der Traum alter Männer (44)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (37)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (26)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (23)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (21)

Die Todesengel von links (19)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (18)

Das wäre der Dschungel... (17)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (15)