Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Papst zu Lebensschützern: Pro-Life-Arbeit wichtigste Aufgabe auf Erden

3. Mai 2017 in Weltkirche, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: „Rettet so viele Menschenleben wie möglich! Ich ermutige euch dazu und möchte euch segnen. Es gibt keine wichtigere Aufgabe als das, was ihr macht. Seid beharrlich! Betet, betet und betet!“


Vatikan (kath.net)
Papst Franziskus hat die Pro-Life-Arbeit als „wichtigste Aufgabe auf Erden“ bezeichnet. Dies berichtet jetzt die kroatische Organisatoren der Lebensschutzorganisation „40 Tage für das Leben“. Die Verantwortlichen wurden am 12. April nach der Generalaudienz von Papst Franziskus empfangen. P. Marko Glogović, the Geistliche Direktor der Organisation und Ante Čaljkušić, der Hauptverantwortliche der Pro-Life-Initiative, erzählten nach der Audienz Papst Franziskus davon, dass ihre Arbeit vor den Abtreibungskliniken in Kroatien viele Leben gerettet hat. Dann sagte Franziskus: „Ihr macht die bestmögliche Arbeit! Rettet so viele Menschenleben wie möglich! Ich ermutige euch dazu und möchte euch segnen. Es gibt keine wichtigere Aufgabe als das, was ihr macht. Seid beharrlich! Betet, betet und betet!“

Pope Francis praises pro-life cause: ‘There is no more important work’



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 5. Mai 2017 

Abtreibungsgegner - wie können die Kondome und Abtreibungspillen verteilen?

Ich denke da besonders an die in letzter Zeit aus diesem Grund zerstrittenen Malteser, bei denn sich Papst Franziskus bisher eindeutig und erfolgreich auf die Seite der pillen- und Kondomverteilenden Gruppe schlug Auch Kondome bedeuten ja Schwangerschaftsvermeidung und sind bei (nicht so seltenem) Versagen dann indirekt Verursacher einer Abtreibung, da man sich auf eine Schwangeschaft "nicht eingestellt" hatte - ein gar nicht seltenes Motiv einer Abtreibung. Zu dem großen Lob des Lebensschutzes als "vordringlichste Aufgabe" _ paßt das zusammen?


2

0
 
 Rosenzweig 4. Mai 2017 

"DU schaffst es - DU bist nicht allein..."

DANKE werter @Menschenfischer für Ihren HIER wertvollen Kommentar...!

So tröstich auch für mich + viell. manch anderem hier - die ich mich diesem TÄGL. "Stummen Schrei der Ungeborenen" soo hilflos gegenüber sehe, ausser tägl. SEGNEN + BETEN..!
Ja - die MÜTTER- (die zweiten Opfer!)+ die Väter brauchen unsere HILFE durch TAT+ MUT!machende Worte:- "DU schaffst es ..."
und die AB!treiber - Unser GEBET + UNSERE SÜHNE...!

Wie ich Letzteres wieder bewußter in die tägl. kleinen oder größeren Opfer - die uns fordern- sühnend einschließen kann..!- (ohne zu urteilen..!)

DANKE - so im Bemühen verbunden...


5

0
 
  4. Mai 2017 
 

Ach wären doch die deutschen Bischöfe eine Filiale Roms...

doch diese schlagen sich lieber auf die Seite der "Herodes", wie Papst Franziskus die Abtreibungsbefürworter nennt.


0

0
 
 Menschenfischer 4. Mai 2017 
 

Schon Papst Johannes Paul II.

hat die gleichen Worte an den Gründer von Human Life International, P. Paul Marx,gerichtet: "Sie machen die wichtigste Arbeit der Welt!"

Gott sei Lob und Dank für jeden, der die "Kämpfer für das Leben" verbal motiviert! Vergelt´s Gott ewiglich allen, die sich für die Kultur des Lebens einsetzen, vor allem jenen, die täglich auf den "Golgothas des Moderne"(vor den Abtreibungsanstalten)stehen und Jesus in den Unschuldigsten und Wehrlosesten:den Ungeborenen, beistehen, ihr Leben und die Seelen ihrer verblendeten,oftmals dazu von Außen gedrängten - und deshalb von uns nicht zu verurteilenden - Mütter und Väter zu retten versuchen.

Die Abtreibung ist ein verabscheuungswürdiges Verbrechen(KKK), die Abtreiber Henker, die Mamas "die zweiten Opfer"(Zitat: hl. Mutter Teresa).Sie brauchen unsere Hilfe, unser Wort, das ihnen sagt: "DU SCHAFFST ES, DU BIST NICHT ALLEIN!" Die Abtreiber brauchen unser Gebet und unsere Sühne.


6

0
 
 Bernhard Joseph 4. Mai 2017 
 

@wandersmann / @FranzX

Mir scheint immer deutlicher, dass der Papst einen Spagat versucht zwischen Traditionalismus und Reform, der ja schon im Zweiten Vatikanischen Konzil grundgelegt ist. Das moderne Lebensgefühl soll mit dem Glauben versöhnt werden, wobei vom Papst der pastoralen Praxis das entscheidende Primat zugesprochen wird. In diesem Spagat verschwimmen jedoch die Glaubensüberzeugungen, sie haben nur noch relative Bindungskraft und verlieren zunehmend ihren Wirklichkeitscharakter. Die Heilserwartung wird verdieseitigt und gerät in den Sog eines weltlichen Messianismus, der sich nur noch an politisch-sozialen Realitäten misst. Christlicher Glaube wird so zu einer Bewältigungsstrategie des Lebens unter anderen - siehe interreligiöser Dialog. Wo aber der Glaube seine Einzigartigkeit verliert, büßt er auch seine Kraft ein. Das Arrangement ersetzt die Glaubenstiefe und so ziehen Glaubensnebel auf, in denen die Gläubigen immer mehr die Orientierung verlieren.


4

0
 
 Rosenzweig 4. Mai 2017 

Stimme mit ein in den DANK...

und werte @lesa - auch in das BETEN nach Kräften..!

DANK auch Ihnen @FranzX – für die Link ...
JA freuen wir uns! DANKEN + BETEN auf dass erneut diese BOTSCHAFT hinaus eilen möge in "Alle WELT"..- von den Verantwortlich endlich GEHÖRT + AN!genommen werde..!!

So hoffend verbunden..


1

0
 
 Ehrmann 3. Mai 2017 

Ich weiß nicht - haben Kondome und Abtreibungspillen etwas mit (gegen) Lebensschutz zutun?


2

0
 
 wandersmann 3. Mai 2017 
 

@FranzX

o.k.

Es gibt aber auch andere Signale vom Papst.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/papst-franziskus-neuer-umgang-mit-schwulen-abtreibung-und-verhuetung-a-923415.html

Manchen stößt das sauer auf, etwa dem US-Bischof Thomas Tobin: Der zeigte sich erst diese Woche "ein bisschen enttäuscht", dass Franziskus das "Übel der Abtreibung" ignoriere.

"Wir können uns nicht nur mit der Frage um die Abtreibung befassen, mit homosexuellen Ehen, mit den Verhütungsmethoden", gibt Papst Franziskus nun zurück. "Das geht nicht."

Eine komische Antwort für einen Papst für den die Pro-Life-Arbeit angeblich die wichtigste Arbeit auf Erden ist.


4

0
 
 huegel76 3. Mai 2017 

Ich finde es höchst bemerkenswert

dass Papst Franziskus, der sich nach der Meinung vieler (und auch meiner) oft sehr schwer tut, sich klar und präzise auszudrücken, bei den Themen Abtreibung/Lebensschutz und Gender in seinen Aussagen an Deutlichkeit nicht zu übertreffen ist. Und für diese für Papst Franziskus eben nicht übliche Eindeutigkeit bin ich ihm sehr dankbar. - Schade nur, dass er hierzulande damit oft auf taube Ohren trifft.


8

0
 
 lesa 3. Mai 2017 

Gott sei Dank

Das tut gut! Ja, wir beten nach Kräften!


8

0
 
 FranzX 3. Mai 2017 

@Wandersmann

Diese Meldung gleich im ersten Jahr seines Pontifikates hatte mich damals sehr erfreut:
https://www.pi-news.net/2013/05/rom-franziskus-besucht-marsch-fur-das-leben/

Hier dann noch andere Ermutigungen von Papst Franziskus für Lebensschützer:
http://de.radiovaticana.va/news/2017/01/28/papst_franziskus_unterst%C3%BCtzt_%E2%80%9Emarch_for_life%E2%80%9C/1288852
http://de.radiovaticana.va/news/2017/01/20/frankreich_papst_unterst%C3%BCtzt_marsch_f%C3%BCr_das_leben/1287094

Es gibt noch mehr, einfach nur googeln!

Herzliche Grüße
FranzX


9

0
 
 Judas_Thaddäus 3. Mai 2017 
 

Danke!

Ich freue mich sehr über die Aussagen von Papst Franziskus; dies ist eine Stärkung für alle Lebensschützer in heutiger Zeit.


11

0
 
 ulrichmoskopp 3. Mai 2017 

Das ist eine wirklich erfreuliche Nachricht

Gott sei Dank. Jetzt bitte gleich in die FAZ damit. Aber bislang las ich derlei noch nicht von den Herrn Deckers, Brenner, usw. Aber klar, es gibt ja wichtigeres zu berichten..


13

0
 
 martin fohl 3. Mai 2017 
 

Bin mal gespannt,

ob es diese Meldung schafft, in die normalen, Medien zu gelangen.


12

0
 
 FranzX 3. Mai 2017 

@nemrod: Da war...

... unser Papst aber schon von Anfang an klar. Hat z.B. oft/immer(?) am Marsch für das Leben teilgenommen etc. Das wurde von den Mainstream-Medien aber geflissentlich ignoriert.


13

0
 
 Gandalf 3. Mai 2017 

BRAVO!


15

0
 
 Freude an Gott 3. Mai 2017 
 

Toll,

vielen Dank, heiliger Vater!


13

0
 
 nemrod 3. Mai 2017 
 

Oh oh...ob diese Aussage des Papstes in gewissen deutschen Kirchenkreisen so goutiert wird???
Die geht doch sowas gegen den Zeitgeist...jetzt sind einige Leutchen aber von Franz enttäuscht ;-)


12

0
 
 FranzX 3. Mai 2017 

Sehr ermutigend für uns!


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Appell für Lebensschutz und ein Sterben in Würde
  2. Corona gefährdet das Leben ungeborener Kinder
  3. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  4. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  5. US-Erzbischof: Abtreibung und Euthanasie sind die Lebensschutzthemen
  6. Lateinamerikanische Lebensschützer danken Präsident Trump
  7. ‚Arche’-Gründer Vanier für assistierten Suizid, unklar zu Abtreibung
  8. Stiftungspreis für Mechthild Löhr (CDL) und FamilienAllianz
  9. Demokratische (!) Senatorin Katrina Jackson sprach beim March for Life
  10. Trump: „Es ist mir eine große Ehre“, beim March for Life dabei zu sein







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US