Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  6. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  10. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  11. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  12. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  13. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  14. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

Heftige Kritik durch liberale Muslime an van der Bellens Kopftuchsager

28. April 2017 in Österreich, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Krone“: Der Präsident der Liberalen Muslime in Österreich: „Mit allem Respekt vor Ihrer Person und Ihrem Amt, Herr Bundespräsident Dr. Van der Bellen, verlangen wir eine Klärung Ihrer Aussagen.“


Wien (kath.net) Der Terrorexperte und Präsident der Liberalen Muslime in Österreich, Amer Albayati, kritisiert heftig den Kopftuch-Sager des österreichischen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen: „Kopftuchheuchelei und die Islamophobiekeule“ seien ein „niederträchtiges Werkzeug, erfunden von radikalen Islamisten“ und seien zu verurteilen. Das berichtete die „Krone“ „Mit allem Respekt vor Ihrer Person und Ihrem Amt, Herr Bundespräsident Dr. Van der Bellen, verlangen wir eine Klärung Ihrer Aussagen.“ Denn es gebe im Koran „weder Kopftuch, Hijab, Niqab, Burka, Tschador oder eine Ganzkörperverschleierung, das sind Symbole radikaler Islamisten, um Frauen zu unterdrücken und zu versklaven.“ Weitaus wichtiger wäre es, über die Forderungen nach islamischen Frauenrechten und Gleichberechtigung zu reden.


Ebenso sei auch die Islamophobiekeuel ein „niederträchtiges Werkzeug, das radikale Islamisten erfanden“, erläuterte Albayati nach Angaben der Kronenzeitung weiter. Vielmehr könnten Islamkritik und Meinungsfreiheit niemals Islamophobie oder Rassismus sein.

Erst vor kurzem hatte der Präsident der Initiative Liberaler Muslime bekanntgemacht, dass in Wien offenbar 51 meist von radikalen Fundamentalisten geleitete Moscheen und Gebetsräume existieren. Auch gegen die Kopftuchpflicht bei Kindergartenkindern (!) müsse die Stadt Wien endlich einschreiten, fordern die liberalen Muslime.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Pater Braun 28. April 2017 

Leute, ich sag's euch:

Eines Tages wird uns der ganze Wahnwitz um die Ohren fliegen! Dann schauen alle dumm aus der Wäsche und keiner will es gewesen sein. Man sieht, dass der Mensch nicht aus der Geschichte gelernt hat. Offenbar "müssen" wir immer wieder den selben Fehler machen.
Mich stimmt es traurig, dass wir mit Vollgas gegen die Wand brettern.


8

0
 
 la gioia 28. April 2017 
 

Es ist schon echt krass: jetzt gehen sogar schon selbst Moslems gegen diese Art der irrsinnigen und aberwitzigen Anbiederung vor...


10

0
 
 Diasporakatholik 28. April 2017 
 

Karikierender Spott als treffende Antwort des Volkes

Mir gefielen im Zusammenhang mit van der Bellens Kopftuchsager im Fernsehen gezeigte Bilder von Bürgerinnen und Bürgern, die mit umgebundenen Kopftuch und Zigarette verkleidet im Mund als lebende Karikaturen des Kettenrauchers van der Bellen posierten.

Solche Realsatire scheint mir derzeit noch die treffendste Antwort auf die Aussagen des österreichischen Bundespräsidenten.


7

0
 
 Aschermittwoch 28. April 2017 
 

"Wie man sich bettet, so liegt man..."

"Van der bellt", so haben wir noch einiges zu erwarten. Er wurde aber von der Mehrheit der Stimmenden gewählt. Katholisch - kirchliche Organisationen haben sich für seine Wahl eingesetzt. Ein trübes Kapitel in der österreichischen Kirchengeschichte....


11

0
 
 Chris2 28. April 2017 
 

In D wie in Österreich das Selbe:

Die Bundespräsidenten spalten das Land immer weiter, anstatt es zu einen. Immerhin hat sich unserer (in D) noch nicht so offensichtlich dem Islam unterworfen. Dafür wettert er bei jeder sichbbietenden Gelegenheit gegen "Populisten" und "Vereinfacher" (nein, nicht Schulz) und insteumentalisiert dafür sogar noch die "Weiße Rose". Andere Probleme gibt es für ihn nicht. Ein Vollblutpolitiker eben...


7

0
 
 Kleine Blume 28. April 2017 
 

Islamophobiekeule (siehe oben)

Nach der Nazikeule jetzt die Islamophobiekeule.

Der für die Demokratie so wichtige offene Diskurs wird immer mehr erstickt.


19

0
 
 Gipsy 28. April 2017 

@ the Winner

-VdB schadet dem Land enorm mit seinem Verbleiben im Amt!!!-
_______________________________________

Er wurde doch gerade erst gewählt . Hatten denn alle seine Wählerinnen Tomaten auf den Augen?


15

0
 
 Zeitzeuge 28. April 2017 
 

Im "Lawrence of Arabia" - Outfit -Achtung Minisatire -

würde VdB sicher sehr dekoratriv wirken.

Er könnte ja dann einen neuen kategorischen Imperativ ausgeben:

"Mein Outfit ist so, daß es jederzeit zur Grundlage eines allgemeinen Gesetzes werden könnte"!


8

0
 
 Gipsy 28. April 2017 

Endlich einmal

eine Stimme der Vernunft. Möge sie gehört und verstanden werden.


17

0
 
 theWinner 28. April 2017 
 

Rücktritt

Mit dieser Aussage hat sich Herr VdB vom Volk abgetrennt, anders kann ich es nicht ausdrücken. Der Aussage geht ja eine Denkhaltung voraus, die sehr bedenkenswert ist, im Ergebnis - untragbar! Untragbar für das Amt des Bundespräsidenten. Sofort Rücktritt. Schlimm, dass VdB nicht sofort rückgetreten ist. Also - muss er aufgefordert werden, von allen Parteien und den Volksmassen. VdB schadet dem Land enorm mit seinem Verbleiben im Amt!!!


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  6. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  7. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  8. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  9. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  10. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe








Top-15

meist-gelesen

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  6. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  7. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  10. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  11. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  12. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  13. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  14. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  15. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz